Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
20.000 Menschen feiern Äthiopiens Reform-Premier
 

20.000 Menschen feiern Äthiopiens Reform-Premier

0

Der Peacemaker: Abiy Ahmed besucht Frankfurt

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Manch einer nennt ihn den Barack Obama Afrikas: Abiy Ahmed ist der Premierminister Äthiopiens und gilt als starker Reformer und Friedensbringer. Am Mittwoch sprach er vor 20.000 Landsleuten in der Commerzbank-Arena.
Abiy Ahmed scheint vielen Menschen Hoffnung zu geben. Schließlich kamen am Mittwoch 20.000 Landsleute in der Commerzbank-Arena zusammen, um ihn sprechen zu hören. Darunter waren nicht nur Äthiopier aus Frankfurt und Deutschland, sondern sie kamen auch aus anderen Ecken Europas angereist.

Der 42-jährige Abiy Ahmed gewann am 2. April die Wahl zum Ministerpräsidenten. Seitdem leitete er einen raschen Reformkurs ein. Er hob den Ausnahmezustand auf, entließ politische Gefangene und setzte sich für die Öffnung staatlicher Firmen ein.



© Bernd Kammerer

Auf Einladung der Bundeskanzlerin ist Ahmed zum Staatsbesuch nach Deutschland gekommen und kam dem Angebot der äthiopischen Community in Frankfurt nach, auf der Veranstaltung „Haltet zusammen, baut Zukunft auf“ zu sprechen.

Rascher Reformkurs
Der junge, charismatische Premierminister erklärte auch der äthiopischen Diaspora von seinen Reformplänen. Er bat seine Landsleute, am Friedensprozess mitzuwirken, in dem sie den Wiederaufbau des Landes mit Geld unterstützen oder in ihr Heimatland zurückkehren. Insgesamt leben in Europa rund 200.000 Äthiopier.



© Bernd Kammerer

Auch eine Chance für die deutsche Wirtschaft
Zusätzlich kündige der Premierminister an, den Friedensprozess mit Eritrea nach jahrzehntelanger Feindseligkeit wieder aufzunehmen und politische Dialoge zu starten. So ist es geplant, Botschaften und Grenzen wieder zu öffnen, sowie Flugverbindungen und Häfen wieder zugänglich zu machen. Eritrea spaltete sich einst von Äthiopien ab. Die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarsstaaten im Nordosten Afrikas waren seit Ende der Neunziger Jahre wegen eines erbitterten Grenzstreits unterbrochen.

Frankfurts Bürgermeister und Kämmerer Uwe Becker (CDU) sagte, dass zusätzlich natürlich auch ausländische Investitionen nötig seien, um das Land zu unterstützen. „Äthiopien bietet eine große Chance für die deutsche Wirtschaft. Auch deutsche Investoren sind gefragt, Äthiopien auf seinem Weg zu unterstützen“, sagte Becker. Deutschland und Äthiopien seien schon heute wichtige Handelspartner, sagte der Bürgermeister weiter. „In einem politisch stabilen Staat werden sich die bilateralen Beziehungen festigen und weiter ausbauen“, so Becker.
1. November 2018
tm/ ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Endergebnis der Landtagswahl liegt vor
0
Die Grünen bleiben zweitstärkste Kraft
Nachdem es bei der Landtagswahl zu massiven Pannen kam, steht nun das endgültige Ergebnis fest. Die Grünen bleiben vor der SPD zweitstärkste Kraft. Der Abstand beträgt jedoch nur noch 66 Stimmen. Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Ampelkoalition für ausgeschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hessischer Landtag/Kanzlei H. Heibel
 
 
5. Deutscher Israelkongress
0
Deutsch-israelische Beziehungen
Am 25.11. findet im Congress Center der Messe Frankfurt der 5. Deutsche Israelkongress statt. Unter dem Motto „Israel – Nation of Nations“ steht die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © Deutscher Israelkongress, Rafael Herlich
 
 
Uwe Becker über den Kommunalen Finanzausgleich
0
„Frankfurt ist bereits seit vielen Jahren solidarisch.“
Ingesamt 18 hessische Städte haben gegen den Kommunalen Finanzausgleich geklagt, darunter auch Frankfurt. Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) erklärt, weshalb der KFA in seiner aktuellen Form Frankfurt schadet. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stefanie Koesling 2018
 
 
 
The European Balcony Project
0
„Es lebe die Europäische Republik!“
Am vergangenen Samstag haben die Fliegende Volksbühne und das Theater Willy Praml im Rahmen des „European Balcony Projects“ den Auszug eines Manifests vom Römerbalkon vorgetragen. In verschiedenen Städten Europas fand diese Aktion um genau 16.00 Uhr statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: Niko Neuwirth
 
 
100 Jahre Frauenwahlrecht
0
„Ziel erreicht – und weiter?“
In ihrer aktuellen Publikation „100 Jahre Frauenwahlrecht: Ziel erreicht – und weiter?“ widmen sich Isabel Rohner und Rebecca Beerheide der Frage, was das Frauenwahlrecht heute für Frauen bedeutet. Am 13. November findet eine Lesung mit den Autorinnen statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: ms
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176 

Twitter Activity