Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Polizeivizepräsident äußert sich zu Einsatz
 

Polizeivizepräsident äußert sich zu Einsatz

2

„Nicht zu tolerierendes Verhalten“

Foto: red
Foto: red
Am Montag hat sich Polizeivizepräsident Walter Seubert zu dem umstrittenen Einsatz auf der Zeil geäußert. Dem Vorfall sei ein respektloses, nicht zu tolerierendes Verhalten gegenüber den Beamten vorangegangen. Aus der Politik gibt es gemischte Reaktionen.
Am Montag hat sich Polizeivizepräsident Walter Seubert zu den Vorwürfen gegen die Beamten geäußert, die am Samstagmorgen an dem umstritten Einsatz auf der Zeil beteiligt waren. Zu dem Vorwurf der mutmaßlichen Polizeigewalt fand Seubert klare Worte. Es sei inakzeptabel, dass alkoholisierte Personen gegenüber Polizistinnen und Polizisten aggressiv auftreten. Über die sozialen Medien waren mehrere Videos verbreitet worden, in denen unter anderem zu sehen ist, wie ein Beamter einen jungen Mann gegen eine Hauswand drückt und wiederholt in die Magengegend tritt und eine Frau von einem anderen Beamten an den Haaren gepackt und zu Boden gerissen wird. In einer weiteren Sequenz sagt ein Beamter in die Kamera: „Bleib da stehen oder ich pfeffer dir die Fresse.“ Diese Szenen, so Seubert, zeigten nur Ausschnitte, nicht das gesamte Tatgeschehen. Bei dem Vorfall auf der Zeil habe es sich um eine „komplexe Einsatzsituation“ gehandelt, dem ein respektloses, nicht zu tolerierendes Verhalten gegenüber den Polizisten vorangegangen sei.

Bereits am Sonntag hatte die Frankfurter Polizei in einer ersten offiziellen Stellungnahme mitgeteilt, dass sich die Polizisten einer großen Gruppe aggressiver Jugendlicher gegenübergesehen hätten. Auch seien Glasflaschen geworfen worden. Ein Mann sei aus der Menge heraus auf einen der Beamten losgegangen und habe ihm „mit voller Wucht“ in den Nacken geschlagen. Der Polizist sei dabei so schwer verletzt worden, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Der Beamte sei noch immer dienstunfähig, so Seubert. Die Vorwürfe müssten natürlich geprüft werden, allerdings müsse man dafür zunächst die involvierten Beamten befragen. Ausgehend von den vorliegenden Videos sehe Seubert nicht, dass die Polizisten überfordert gewesen wären.

Linke und Jusos fordern Konsequenzen, Grüne und CDU sprechen sich für Polizei aus

Aus der Politik gibt es gemischte Reaktionen. Merve Ayyildiz von der Linken im Frankfurter Römer teilte mit, der „Rechtsstaat zeigt hier eine deutliche Schwäche, denn es traut sich kaum jemand, die Polizei anzuzeigen. Warum das so ist, liegt auf der Hand: Die Aussichten auf eine gerechte Behandlung und eine konsequente Strafverfolgung sind gering.“ In der Konsequenz fordert die Linke daher eine unabhängige Meldestelle, wie es sie bereits in Ländern wie Belgien, Dänemark, England und Nord-Irland gibt, um ein unrechtmäßiges Vorgehen durch die Polizei anzeigen zu können. Auch die Frankfurter Jusos fordern Konsequenzen: Polizeipräsident Gerhard Bereswill müsse das 1. Frankfurter Polizeirevier neu organisieren. Gegen mehrere Polizistinnen und Polizisten der Dienststelle auf der Zeil wird derzeit intern ermittelt wegen mehrerer mit NSU 2.0. unterschriebener Drohschreiben an die Anwältin Seda Basay-Yildiz sowie eines rechtsextremen Whatsapp-Chats. Außerdem fordern die Jusos den Rücktritt von Innenminister Peter Beuth (CDU). Er sei seinem Amt „nicht gewachsen“.

Unterstützung erhält die Frankfurter Polizei dagegen von Grünen und CDU. „Gewalt sieht immer hässlich aus. Auch wenn sie als letztes Mittel zur Durchsetzung der nötigen polizeilichen Maßnahmen angewendet werden muss, machen uns Bilder davon ebenso betroffen, wie wenn sie von alkoholisierten und enthemmten Schlägern auf Zeil und Konstablerwache ausgeht,“ sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Römer, Jessica Purkhardt, zu den Videoausschnitten. Es sei gut, dass die Polizei sofort nach Bekanntwerden der Aufnahmen in den sozialen Medien eine gründliche Prüfung der Verhältnismäßigkeit des Einsatzes angekündigt habe. „Transparenz und die öffentliche Auseinandersetzung darüber sind notwendig, um das Vertrauen in den Rechtsstaat und die Arbeit der Polizei zu erhalten“, so Purkhardt. Gerade in den Innenstadtrevieren sehen sich die Beamtinnen und Beamten vermehrt Beleidigungen und Angriffen gegenüber. Die Bereiche um Konstablerwache und Hauptwache seien den Behörden seit langem als Kriminalitätsschwerpunkte bekannt. Besonders in den Nächten am Wochenende komme es dort regelmäßig zu Gewalt und Übergriffen. Purkhardt fordert daher möglichst zeitnah zusätzliches Personal, „um bei gewalttätigen Konflikten früher und souveräner mit ausreichender Personalstärke zu intervenieren, als es auf den bruchstückhaften Videoausschnitten vom Samstagmorgen auf der Zeil zu sehen ist.“

Holger Bellino, Parlamentarischer Geschäftsführer und extremismuspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, teilte mit, „wer die polizeiliche Arbeit behindert oder gar die Beamtinnen und Beamten angreift, macht sich selbst strafbar. Der Polizeieinsatz am vergangenen Samstag in der Frankfurter Innenstadt war notwendig, da es offenbar zu einer Schlägerei zwischen alkoholisierten Personen gekommen war.“ Auch Bellino betont, dass die Videos Ausschnitte zeigen und dass eine „intensive Nachbereitung“ erforderlich sei. Zum jetzigen Zeitpunkt sei nicht ersichtlich, dass die Einsatzkräfte unverhältnismäßig gehandelt hätten.

Die internen Ermittlungen zum genauen Tathergang werden derweil fortgesetzt. „Die Aufarbeitung läuft bereits, wird aber Zeit in Anspruch nehmen“, teilte das Polizeipräsidium am Mittwochmorgen bei Twitter mit. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir sagen, dass polizeiliche Anweisungen nicht befolgt, Flaschen auf Einsatzkräfte geworfen und Kolleg_innen angegriffen und bedroht wurden. Solches Verhalten ist respektlos und nicht zu tolerieren.“ Gegen die Personen, die sich den Polizisten widersetzt und diese angegriffen hatten, wurde inzwischen laut Seubert Strafanzeige erstattet. Umgekehrt sei aber bisher keine Anzeige gegen die Beamte eingegangen.
31. Juli 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 31.7.2019, 15:41 Uhr:
Ich muss sagen, ich finde den Einsatz einigermaßen angemessen.
Ob der Mann in die Eingeweide getreten wurde, ist nicht eindeutig erkennbar. Er wurde jedenfalls nicht sinnlos geprügelt oder am Boden liegend getreten oder mit Schlagstock traktiert, wie man es bei unangemessenen Einsätzen auch schon gesehen hat.
Die Frau hätte man nicht unbedingt an den Haaren ziehen müssen. Die Schulter hätte auch gereicht. Aber das war ein kurzer Moment und keine bewusste Misshandlung.
Und das mit dem Pfeffer…naja. Ich finde, die Beamten halten sich trotzdem im Rahmen des Möglichen zurück. Jedenfalls kein Grund, einen Riesen-Shitstorm draus zu machen. Es gibt genug Schlammschlacht im Internet. Und wir brauchen eine Polizei, die Gewaltexzesse verhindert. Wenn ihr die loswerden oder demotivieren wollt…

By The Way: Ich war auch schon auf Demos gegen Polizeigewalt. Aber hier sollte man sich mal ein bisschen beruhigen.

Deeskalation heißt das Wort. Das ist nicht nur Aufgabe der Polizei, sondern jedes Einzelnen.
 
Michael Risse am 31.7.2019, 14:00 Uhr:
Das beste ist,den Polizeidienst,generell in Deutschland,vor allem als junger Polizist,und auch als junge Polizistin in diesem Lande zu quittieren,und nach Kanada auszuwandern. Dann hat man seine Ruhe,und lebt,und wird nicht unter anderem
dauernd angepestet,vor allem von gewissen Politikern. Sollen DIE doch sehen,wie sie die zunehmenden gesellschaftlichen Probleme,die hier auf uns zukommen,in den Griff kriegen,und ein sich in Auflösung befindliches Gemeinwesen(Staat) zusammenhalten. Dann obwaltet halt die Anarchie,und die Herrschaft des Pöbels dominiert.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Magistrat bringt Bau und Finanzierung auf den Weg
1
Wiederaufbau des Goetheturms rückt näher
Im Mai wurden die Pläne zum Wiederaufbau des Goetheturms von der Stadt Frankfurt vorgestellt. Nun rückt der Baubeginn ein Stück näher: Heute hat der Magistrat der Stadt Frankfurt den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturm auf den Weg gebracht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1492