Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zum achten Mal: literaTurm
 

Zum achten Mal: literaTurm

0

Der entgrenzte Text in all seinen Facetten

Foto: nb
Foto: nb
Das Literaturfestival literaTurm überwindet im Juni an elf Tagen alle Genregrenzen. Neben den beliebten Lesungen wird auch ein Blick auf Film, Theater, bildende Kunst und Musik geworfen.
Ein Anflug von Wehmut war zu spüren im stilvollen Ambiente des Fleming’s Hotels: Literaturreferentin Sonja Vandenrath dankte ausdrücklich dem scheidenden Kulturdezernenten Felix Semmelroth für die gute Zusammenarbeit und sein Engagement. Semmelroth wiederum stellte in seiner kurzen Begrüßung unter Beweis, warum er sich in den zehn Jahren seiner Amtszeit über Parteigrenzen hinweg Respekt erworben hat: Es gehe, so der Kulturdezernent, nicht darum, Frankfurt als Literaturstadt zu profilieren, sondern darum, zu zeigen, dass Literatur, wie jede andere Kunst auch, in einer Großstadt Gegenstand des öffentlichen Interesses sein müsse. Der Anlass der Pressekonferenz: Die Vorstellung des Programms des Frankfurter Literaturfestes „LiteraTurm“, das alle zwei Jahre stattfindet und heuer das Motto „Der entgrenzte Text“ trägt. Dass es sich dabei eindeutig um ein Konzeptfestival handelt, stellten die ästhetischen Fragestellungen unter Beweis, die in den rund 50 Veranstaltungen mit 90 Mitwirkenden untersucht werden sollen: Wie weit sind die Grenzen, innerhalb derer Sprache noch Literatur ist? Was passiert, wenn Texte sich aus den Seiten eines Buchs lösen? Und hat auch die Entgrenzung ihre Grenzen, Stichwort: Beliebigkeit? Theater, Musik, Film, Bildende Kunst und Literatur sollen bei „LiteraTurm“ in einen Austausch treten. So wird es zur Eröffnung beispielsweise die Uraufführung eines Lesungskonzertes geben, das die Schriftstellerinnen Katharina Hacker und Monika Rinck gemeinsam mit dem Ensemble Modern auf die Beine gestellt haben. Weiterhin werden die Büchnerpreisträger Brigitte Kronauer und Martin Mosebach über Bildbeschreibungen im Roman sprechen; Thomas von Steinaecker wird als Spezialist für die Graphic Novel ebenso einen Auftritt haben wie der Popexperte und Buchpreisträger Frank Witzel. Neben der konzeptionellen Komponente gilt es allerdings ganz klar den Anspruch, wichtige Neuerscheinungen des Bücherfrühjahrs zu präsentieren: Zu nennen sind hier Anna Katharina Hahn, Guntram Vesper, Thea Dorn oder Thomas Glavinic. „LiteraTurm“ hat die Zahl seiner Kooperationspartner erweitert: Die Städelschule ist mit im Boot, auch das Literaturhaus und die Universität. Zudem wird es dank der Unterstützung des Kulturfonds Frankfurt Rheinmain auch insgesamt elf hochkarätige Vearnstaltungen in Darmstadt, dem Hochtaunuskreis und dem Maintaunuskreis geben. Das Frankfurter Publikum darf sich auf elf spannende und anspruchsvolle Tage freuen. Der Kartenvorverkauf hat ab sofort auf der „LiteraTurm“-Homepage begonnen.
Christoph Schröder

LiteraTurm: 1.6. – 11.6., versch. Orte, Programm und Karten unter www.literaturm.de
 
2. Juni 2016, 11.50 Uhr
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677