Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zeitmagazin Frankfurt
 

Zeitmagazin Frankfurt

0

Wie eine überregionale Wochenzeitung das Regionale entdeckt

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Überregionale Zeitungen entdecken das Regionale: Vor wenigen Tagen erschien ein Sonderheft des Zeitmagazins zu Frankfurt. Das wurde im Yachtklub gefeiert, am Donnerstag wird im Presseclub darüber diskutiert.
München und Hamburg waren schon dran, die Leser in den neuen Bundesländern bekommen zusätzlich die „Zeit im Osten“, schon seit zwölf Jahren liegt der großen deutschen Wochenblatt die „Zeit:Österreich“ bei, vor zehn Jahren kam die „Zeit:Schweiz“ dazu. Und nun ist am 30. Mai das erste Zeitmagazin Frankfurt erschienen. Mit einer Gesamtauflage von 70.000 Exemplaren liegt es der Wochenzeitung im Rhein-Main-Gebiet bei.

Gestern Abend gab es schon mal eine kleine Releaseparty im Yachtklub, der Musiker Shantel sprach über Frankfurt, Zeitmagazin-Chefredakteur Christoph Amend erinnerte sich an seine Jugend in Butzbach und die Magnetwirkung, die die Stadt am Main damals ausübte – und Hannelore Elsner, eine von dutzenden porträtierten Zugezogenen, erklärte, warum sie so gerne hier lebt.

Welche publizistischen und kaufmännischen Überlegungen stehen aber hinter dieser Strategie? Wie erfolgreich sind die Regional-Beilagen? Wie haben die jeweiligen „Platzhirsche“ reagiert? Niemand weiß das besser als Patrik Schwarz, geschäftsführender Redakteur der Zeit und für die Regionalausgaben zuständig. Am Donnerstagabend spricht er mit FAZ-Herausgeber Werner D’Inka im Frankfurter Presseclub über Wohl und Wehe des Regionalen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Ulmenstraße 20. Den ganzen Tag über veranstaltet das Zeitmagazin in der Jugendkulturkirche Sankt Peter derweil einen zugehörigen Kongress: Zeit für deine Stadt, heißt der. Und wenn man den Titel ernstnimmt, dann wird es wohl nicht die letzte Regionalausgabe der Wochenzeitung sein.

>> Hier geht es zur Anmeldung (Eintritt: 5 Euro)

Unser Foto zeigt DJ Shantel mit Hannelore Elsner vor dem Yachtklub am Abend des 6. Juni 2018.
 
7. Juni 2018, 10.44 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681