Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Willy Brandt auf Katzendeutsch
 

0

Willy Brandt auf Katzendeutsch



Erstaunlich wie lange eine vierte Klasse ruhig zuhören kann. Und dann noch bei einer Geschichte mit derartigem Vokabular. Willy Brandt, Bundestag und Inflation. Doch als das Wort „Katzendeutsch“ fällt, geht ein lautes, gemeinsames Gekichere durchs Klassenzimmer. Das ist nämlich außer Norwegisch und Englisch eine der Sprachen, die Billy der Kater fließend beherrscht. Billy ist der Protagonist des Buches, das die 4a der Schule am Hang in Enkheim vorgelesen bekamen. Und dies nicht etwa von Frau Benecken, der Klassenlehrerin, sondern von einem Ehrengast: dem Abgeordneten Michael Paris (SPD), seit gestern ohne Landtag einigermaßen heimatlos. Da schau her. Hat man ja nicht alle Tage, dass sich ein Politiker in den Unterricht setzt und einer Klasse aus einem Buch vorliest.

Die Lesestunde war Teil eines Projektes der „Stiftung Lesen“. Freiwillige lesen hierbei Kindern in Schulen, Kindergärten oder Tagesstätten Bücher vor. Unterhaltung und Animierung zum selber Lesen soll’s bewirken. Den kleinen Zuhörern von Michael Paris hat’s auf jeden Fall gefallen. Obwohl das vorgetragene Thema doch harte Kost darstellte. „Das ist wie bei einem englischen Buch, da versteh ich auch nicht immer jedes Wort, aber Hauptsache den Zusammenhang und die Geschichte“, sagte Paris. Als Politiker, ist ja klar, hat er sich was Politisches ausgesucht. „Willy – Die spannende Geschichte eines deutschen Bundeskanzlers“ von Sabine Carbon und Barbara Lücker. Verständlich und kindgerecht verpackt. Man erfährt das Leben des Herrn Brandt aus den Augen seines Katers Billy. Der lockert den Lesestoff durch kleine Witzchen so auf, dass 24 Zehnjährige immerhin über eine Stunde lang lauschen können – aufmerksam und ohne Zappelei. Hinzu kommt noch die Stimme von Michael Paris. Es war zwar dieses Mal kein Raum voller Abgeordneter, aber er wusste wie er die Geschichte unterhaltsam vorträgt. Bei vier Kindern habe er auch Übung darin, meinte Paris.

Nach einer Stunde kommt Paris jedoch selbst in Stocken und muss lachen. Die Beschreibung von Willy Brandts Wahlplakaten mit Schnurbartverzierrungen und aufgemalten Brillen erinnert ihn dann doch zu sehr an den bevorstehenden Wahlkampf mit den immer noch gebräuchlichen Parteiwerbeschildern. Und auch heute noch werden von anonymen Künstlern solche Plakate mit Filzstiften „verziert“. Wie zu Brandts Zeiten. „Das mit dem Plakat fand ich auch lustig“, meinte der zehn Jahre alte Francesco. Man merkte an den Fragen von den Schülern, dass sie aufgepasst hatten. „Was sind Sektoren?“ , „Im Fernsehen laufen auch ganz viel Filme über Hitler“ oder „War das echt so, dass das Geld dann nichts mehr wert war?“. Bevor Paris dann das Zimmer verlassen durfte, gab’s erst mal eine Autogrammrunde. Und nachdem die Kleinen mit dem Landtagsabgeordneten fertig waren, hatten sie mich im Visier. Ich hab zwar nichts gemacht, saß nur leise und beobachtend in der Ecke. Aber egal. Die Unterschrift mussten sie auch noch haben. Welche Ehre.
 
20. November 2008, 14.29 Uhr
Günther Michels
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684