Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Wer schreibt denn da in Bergen-Enkheim?
 

Wer schreibt denn da in Bergen-Enkheim?

0

Thomas Melle wird neuer Stadtschreiber

Foto: © Dagmar Morath
Foto: © Dagmar Morath
Ein Jahr lang darf der Schriftsteller Thomas Melle im Stadtschreiberhaus in Bergen wohnen und erhält auch ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro. Er tritt damit die Nachfolge von Sherko Fatah an.
Thomas Melle ist neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim. In der Begründung der Jury für die Wahl des neuen Stadtschreibers von Bergen-Enkheim heißt es dazu: „Der Stadtschreiber von Bergen-Enkheim 2017/2018 heißt Thomas Melle. Thomas Melle, 1975 geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Er ist Autor vielgespielter Theaterstücke und übersetzt unter anderem William T. Vollmann aus dem Amerikanischen. Seine Bücher standen mehrfach auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, zuletzt das 2016 erschienene ,Die Welt im Rücken‘. In diesem Roman wird mit großer Kunstfertigkeit und angemessen distanziert eine nicht kontrollierbare seelische Störung beschrieben. Entgegen den Erwartungen erzählt er weder plakativ noch larmoyant oder kokettierend von der Zerbrechlichkeit des Daseins, von flüchtigem Glück, manischer Euphorie und darauf folgenden Episoden sich auftürmenden Unglücks.“

Als 44. Amtsinhaber wird Thomas Melle für ein Jahr im Stadtschreiberhaus in Bergen wohnen und arbeiten können. Außer dem Wohnrecht erhält er ein Preisgeld von 20.000 Euro. Er tritt die Nachfolge von Sherko Fatah an.

Namhafte Amtsinhaber waren nach Wolfgang Koeppen unter anderem Peter Härtling, Jurek Becker, Günter Kunert, Ulla Hahn, Eva Demski, Katja Lange-Müller, Robert Gernhardt, Herta Müller, Arnold Stadler, Katharina Hacker, Friedrich Christian Delius und Marcel Beyer.

Der Stadtschreiberjury gehören Fachjuroren und Bürgerjuroren an. Aktuelle Fachjuroren sind Peter Weber, Uwe Wittstock und der amtierende Stadtschreiber. Bis zu seinem Tode gehörte auch Peter Härtling der Jury an. In Bergen-Enkheim wurde vor über 40 Jahren das symbolische Amt Stadtschreiber erfunden, das Schule gemacht hat und von zahlreichen anderen Städten in Deutschland aufgegriffen wurde.

Der Literaturpreis wird am Freitag, 1. September, um 19 Uhr, im Festzelt auf dem Berger Marktplatz verliehen. Sherko Fatah hält eine Abschiedsrede und übergibt symbolisch den Schlüssel für das Stadtschreiberhaus an seinen Nachfolger, der sich mit einer Antrittsrede dem Publikum vorstellt.

Als Festredner konnte der Psychologe und Islamismus-Experte Ahmad Mansour gewonnen werden. Er wurde 1976 in Kfar-Saba in Israel geboren. Seit 2004 lebt er in Berlin und ist seit Jahren aktiv in der Präventionsarbeit mit Jugendlichen, unter anderem bei Hayat, einer Beratungsstelle für Deradikalisierung. 2014 wurde Mansour mit dem Moses-Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Sein Buch „Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen den Extremismus umdenken müssen“ erschien 2015 im S. Fischer Verlag.

Veranstalter des Stadtschreiberfestes sind die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim mbH und der Ortsbeirat Bergen-Enkheim.
 
18. Juli 2017, 17.07 Uhr
kus
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
Nach 40 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713