Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Vor acht Jahren stand der Beton-Trumm noch
 

Vor acht Jahren stand der Beton-Trumm noch

2

Die neue Altstadt ist der beste Anlass, um nochmal ans Technische Rathaus zu denken

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Wissen Sie noch, dieser Betonklotz zwischen Dom und Römer? Nichts mehr erinnert ans Technische Rathaus – nun, da sich der Vorhang für die neue Altstadt hebt. Zeit für eine Foto-Reportage aus dem Jahr des Abrisses.
Stolz präsentiert die Stadt in diesen Tagen schon einmal den Krönungsweg, den einst deutsche Kaiser beschritten. Noch stolzer werden im Herbst eineinhalb Millionen Euro für die offizielle Eröffnung der Altstadt ausgegeben – fürs Herz der Stadt, für neues Fachwerk, manches hergestellt wie einst, manches Fassade, was – wie wir vom Römerberg wissen, die Touristen nicht im Geringsten stören wird.



Vor acht Jahren war das Unterfangen schon lange beschlossen, wurde nur noch um Details gestritten, der klarste Gedanke aber: Das Technische Rathaus soll weg. Unser Fotograf Harald Schröder hielt die manchmal gespenstisch anmutende Szenerie fest.



Im November 2009 ging eine stadtpolitische Ära zu Ende – die Ära des gelben, des blauen und des roten Turmes. Die Ämter und Dezernate, die fast vier Jahrzehnte lang zwischen Braubachstraße und Schirn die Entwicklung Frankfurts konzipiert, vorangetrieben und organisiert haben, räumten das Gebäude. Noch vor Beginn des Weihnachtsmarktes stand Beton-Hochhaus zwischen Römer und Dom leer – im Jahr danach begann der Abriss.



Ein mühsames Unterfangen – Stock für Stock musste das Gebäude abgetragen werden. 20 Millionen Euro wurden dafür veranschlagt.



Der Weg dorthin war lang. Man diskutierte über Abriss, Neubau, Umbau... fast so lang wie man einst über den Bau des Technischen Rathauses überhaupt diskutiert hatte. Anfang der 60er-Jahre ging das Architekten-Team Bartsch-Thürwächter-Weber aus einem Wettbewerb siegreich hervor, der prominent, auch bis in die Jury hinein, besetzt war. Der ursprüngliche Entwurf wurde mit den Jahren erheblich erweitert, der Trumm wuchs und mit ihm der Protest gegen seinen Bau. Es half alles nichts, letztlich fielen sogar einige noch verbliebene Altstadthäuschen dem neuen Rathaus.



Knapp 100 Millionen Mark soll das Gebäude einst gekostet haben, 1994 verkaufte es die Stadt und mietete es für 12 Jahre zurück. Am Ablauf dieser Zeit soll es zurück von der Deutschen Bank zur Stadt Frankfurt – und damit entbrannte die Diskussion um seine Zukunft. Anselm Thürwächter, einer der Architekten, meinte 2007 im FAZ-Interview lapidar: "Das ist typisch frankfurterisch. Man schmeißt um, was man gestern gemacht hat."



So wurde also zwei Jahre lang umgeschmissen, der Frankfurter Boden erhob sich wieder als die Last von ihm abfiel und mit ihm U-Bahn und Tiefgarage, keine leichte Aufgabe so ein Abriss, auch für die Baumeister von heute.


Wie der Titel der damaligen Ausstellung im Museum für Moderne Kunst, so war das Rathaus not in fashion. Dafür aber Kleinteiligkeit, die wir damals in eben jener Coverstory, für die diese Fotoreportage entstand, despektierlich als Disneyland bezeichnet hatten. Das Heft aus dem Jahre 2010 steht nun ironischerweise selbst im Museum, im kürzlich wiedereröffneten Historischen nämlich – zuvor ebenfalls ein Betonklotz, nun ebenfalls niedergerungen.



Und jetzt? Stehen all die alten Häuser wieder und sehen doch so neu aus. Ein bisschen muss sich unser Auge noch dran gewöhnen, wie ein Flimmern ahnen wir hier und da noch manchmal den Beton …


Foto: © Bernd Kammerer
… überfliegen in Gedanken den Römer und acht Jahre und kommen auf dem Dach des Hauses am Dom wieder zum stehen, unter uns eine Wüste aus Beton und Staub und einer anderen Frankfurter Geschichte, die aus der Zeit gefallen ist.


6. Februar 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Juergen Eichholz am 6.2.2018, 15:09 Uhr:
Die Form der Giebeldächer wird hoffentlich das neue Markenzeichen für Frankfurt, also statt immer nur die Banken-Skyline, Bembelgedöns oder (was noch originell war) die GriSoß mit halbiertem Ei bei okayfrankfurt seinerzeit. So wie die alte Turmpalast-Leuchtreklame im Histmus!

Hat eigentlich jemand bei Souvenir Frankfurt damals die Wanduhren ausm Technischen Rathaus gekauft?
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 6.2.2018, 14:00 Uhr:
Ich vermisse diesen Schandfleck aus Beton in keinster Weise. Was jetzt hier entstand ist wahrlich ein Hingucker.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity