Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Von weißen Schenkeln, strammstehenden Angest
 

0

Von weißen Schenkeln, strammstehenden Angestellten und einem hungrigen Wolf

alfred-neven-dumontWenn der Boss der Verlags-Bosse in der Stadt auftaucht, stehen die Chefs und leitenden Angestellten der Medien, die in dem Verlag des Oberbosses erscheinen, natürlich stramm. So geschehen im Literaturhaus, wo der Kölner Ehrenbürger und Anteilseigner der Frankfurter Rundschau, Alfred Neven Dumont (Foto), seinen ersten Roman vorstellte. Wohlgemerkt mit 81 Jahren.
In "Reise zu Lena", so der Titel dieses späten Erstlings, begibt sich der Verlags-Tycoon auf dünnes Eis. Oder besser, schlüpfriges. Insbesondere die Passage, in der er beschreibt, wie der Protagonist (der alt ist und Alfred heißt...) seiner erwachsenen Tochter beim Duschen zusieht ("weiße Schenkel, die in mir den hungrigen Wolf wecken..") rief im Publikum betretendes Schweigen hervor.
Der Verleger des alten Verleger-Schriftstellers, Joachim Unseld, hatte dem alten Herrn explizit davon abgeraten, diese Stelle bei der Lesung zu rezitieren. Aber dem Dojen der deutschen Verlagsbranche (hat mal eben so gerade für 150 Millionen den Berliner Verlag gekauft) isses egal. Der Mann hat auf seine Art Stil. Irgendwie erweckt er den Eindruck, es sei ihm alles egal. Isses wahrscheinlich auch. "Geld hab`ich genug", äußerte er zuletzt im Interview. Und Autorität ohnehin.
Doch die autoritäre Aura, die die oben erwähnten leitenden Angestellten und gestandenen Top-Redakteure der Rundschau im Literaturhaus allesamt wie kleine, aufgeschreckte Schäfchen aussehen ließ, die lediglich durch nervöses Zucken der Lider im Dauertakt auffielen, ist eine ganz eigene. Es ist eine Art Wolfs-Authorität, die man nur noch von Verlags-Dinosauriern kennt. "Tut, was ich will, oder ich fress Euch", lautete die Submessage. Eine Aura, die sich aus der blanken Angst rekrutiert. Im Mediengeschäft existiert diese schon seit gut 20 Jahren nicht mehr. Sie ging damals einher mit cholerischen Verlegern, die nach Gusto (Chef-)Redakteure heute anheuerten und morgen feuerten. Im Literaturhaus schrillten bei demjenigen, der sensible Antennen für ein solches Gebahren hat, an diesem Abend die Alarmglocken.
Ach so, Sie fragen nach dem Roman? Der war an diesem Abend wirklich Nebensache. Und lesenswert sei er auch nicht, sagt unser Literaturchef...
 
27. März 2009, 12.15 Uhr
mephisto
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Hoffnung, die verbindet
In diesem Jahr ist alles anders – auch auf der Frankfurter Buchmesse. Doch wie genau wird dieses „anders“ aussehen? Darüber sprachen heute die Organisatorinnen und Organisatoren der Frankfurter Buchmesse in einer digitalen Vorschau-Pressekonferenz. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Fernando Baptista/Frankfurter Buchmesse
 
 
Wegen der Sanierung technischer Anlagen bleibt das Museum Giersch noch bis zum Frühjahr 2021 geschlossen. Für Interessierte gibt es zur Überbrückung ein digitales Angebot; dieses will das Museum nun noch weiter ausbauen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Museum Giersch der Goethe-Universität
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703