Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Volkstheater Hessen

0

Zuspruch für neue Mundart-Bühne

Am Freitag geht es wieder los: Das Volkstheater Hessen startet mit seinem ersten Stück, dem Schwank „Verspekuliert“ von Adolf Stoltze in der Katakombe. Die ersten Vorstellungen sind bereits ausverkauft.
Eigentlich hätten die Hinterbliebenen des Volkstheaters Frankfurt keine andere Wahl gehabt, als ein neues zu gründen, sagt Regisseur Steffen Wilhelm. „Wir sehen uns in der Verantwortung.“ So ist nach dem Untergang des alten Volkstheaters im vergangenen Jahr ein neues entstanden: Das Volkstheater Hessen.

Der gleichnamige Verein hat seine Mitgliederzahl mittlerweile verdreifacht, es sollen 54 sein, und das Wichtigste: Am Freitag hat das erste Stück Premiere, als Gastspiel in der Katakombe. „Verspekuliert“ von Adolf Stoltze ist ein Schwank nach guter alter Mundart mit einem altmodischen Plot über die alte Frage, wer wen heiraten soll und will. Mit dabei sind Darsteller, die aus dem Cantatesaal bekannt sind: Sabine Isabel Roller, Silvia Tietz, Andreas Walther-Schroth, Iris Reinhardt Hassenzahl und Tim Grothe.

Zwei Vorstellungen in der Katakombe sind bereits ausverkauft, zwei weitere auf einem Schiff der Primus-Linie ebenfalls. „Damit geht für uns ein Traum in Erfüllung“, sagt Steffen Wilhelm. „Wir sind stolz drauf, das Volkstheater in relativ kurzer Zeit auf die Beine gestellt zu haben.“ Nach den insgesamt neun Terminen im Januar sollen weitere im April geplant sein. Und Wilhelm verspricht – bei aller Traditionalität – „etwas ganz Neues“. „Frecher“ soll es zugehen, moderner und näher am Publikum als im alten Volkstheater.

Für das Projekt gibt es viel Unterstützung: Die Stadt finanziert die Produktion mit 7500 Euro, Oberbürgermeister Peter Feldmann (CDU) hat die Schirmherrschaft übernommen. Zu der Reihe prominenter Befürworter zählen der Comedian Bodo Bach, der Volkstheater-Macher Wolfgang Kaus, Moderatorin Sonya Kraus sowie der Journalist Helmut Markwort. Ferner hat die Verkehrsgesellschaft Frankfurt den Druck der Plakate und Flyer bezahlt, sowie die Werbung in den Bahnen ausgehängt und an den Verkaufsständen ausgelegt.

Der neue Verein wirbt um weitere Unterstützer in Form von Mitgliedern. Der Beitrag beträgt fünf Euro im Monat, das sind 60 Euro im Jahr. Eine Gegenleistung gibt es dafür nicht – außer natürlich die Tatsache, dass man damit zum Erhalt des Volkstheaters beiträgt. Mit dem Geld, hoffen die Geschäftsführer, die Verwaltung bezahlen und ein dauerhaftes Büro einrichten zu können.

Zum Kulturprogramm in der Katakombe gehört nicht nur die Bühne: Im „Kleinen Salon Frankfurt“, dem Foyer des „Kulturhauses am Zoo“ finden parallel Ausstellungen statt, die zu den Stücken passen. Derzeit sind Ölbilder von Karin Tart zu sehen, auf denen das „alte Frankfurt“ von 1910 bis 1950 dargestellt ist.
13. Januar 2014
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity