Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Virtual Reality-Brillen
 

Virtual Reality-Brillen

0

Mit Senckenberg in virtuelle Welten eintauchen

Foto: © Die Infografen
Foto: © Die Infografen
Zwischen Ammoniten schwimmen und Fischsaurier bei der Jagd unter Wasser beobachten - das ermöglicht die neue Virtual Reality-Anwendung im Senckenberg Museum. Ab sofort können Besucher in die Jurazeit vor 160 Millionen Jahren zurückreisen.
Und plötzlich bricht Wasser ein und der Saal im Senckenberg Museum ist überflutet – wo eben noch die Skelette der Dinosaurier standen, ist jetzt nur noch Wasser. Zu Beginn der Virtual Reality-Anwendung wird der Besucher buchstäblich unter Wasser gezogen und mitten hinein in die Meereswelt vor 160 Millionen Jahren. Deren Bewohner, die Fischsaurier Temnodontosaurus und Stenopterygius sowie ein Schwarm von Ammoniten, längst ausgestorbenen Verwandten der Tintenfische, schwimmen virtuell am Besucher vorbei.



© Die Infografen

Der Clou: Die Besucher können sich dabei m Raum bewegen und die Tiere so aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Das funktioniert dank einer computergesteuerten Brille, Kopfhörern und der detailreichen 3D-Animation, die auf Hochleistungscomputern abgespielt wird. Die Meeresbewohner in dem dreiminütigen Erlebnis kommen dem Besucher so nah, dass man die Tiere am liebsten anfassen möchte – und für einen kurzen Moment vergisst, dass man sich in einer virtuellen Welt befindet.



© Die Infografen

In der 3-D-Animation werden Tiere virtuell zum Leben erweckt, die beim Museumsbesuch leicht in Vergessenheit gerieten, wie Museumsleiter Bernd Herkner erzählt: „ Es war uns ein Anliegen, unsere Besucher für die Fischsaurier zu begeistern. Der Raum wird sonst vernachlässigt, weil die Besucher hauptsächlich Dinos sehen wollen.“ Einen wissenschaftlichen Nebeneffekt habe die Arbeit mit dem Team der Agentur „Die Infografen“ auch gehabt. „Als wir die Grafiken erstellt haben, haben wir festgestellt, dass die Ammoniten viel weniger Arme gehabt haben müssen als bisher in der Forschung angenommen“, erzählt der Museumsleiter.



Projektleiter Philipe Havlik und Museumsleiter Bernd Herkner probieren die Brillen aus. © Senckenberg/ Tränkner

Schon länger nutzen die Senckenberger moderne Technologien in der Museumsvermittlung. „Die Besuchergewohnheiten verändern sich. Wir wollen die neuen Technologie da nutzen, wo sie sinnvoll sind“, sagte Herkner. Bereits im November 2016 hat das Museum erstmals auf Virtual Reality gesetzt, für die neue Anwendung wurde die Technologie weiterentwickelt. 50.000 Besucher haben seither erlebt, wie das Skelett des Diplodocus zum Leben erwacht. Zwei Euro kostet es, die Anwendung gemeinsam mit dem Sprung in die Jurazeit auszuprobieren. Schüler und Studenten zahlen nur die Hälfte. Im April soll für kurze Zeit noch eine weitere virtuelle Welt hinzukommen: Dann können Besucher auch die Mikroorganismen der Bodenwelt mittels Virtual Reality erleben.

>> Eintauchen ins Jurameer, Virtual Reality-Anwendung, täglich von 11 bis 16 Uhr, Senckenberg Museum (an der Galerie im 1. Obergeschoss), 2 Euro (ermäßigt 1 Euro), www.senckenberg.de
 
28. März 2018, 11.50 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690