eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Die Infografen
Foto: © Die Infografen

Virtual Reality-Brillen

Mit Senckenberg in virtuelle Welten eintauchen

Zwischen Ammoniten schwimmen und Fischsaurier bei der Jagd unter Wasser beobachten - das ermöglicht die neue Virtual Reality-Anwendung im Senckenberg Museum. Ab sofort können Besucher in die Jurazeit vor 160 Millionen Jahren zurückreisen.
Und plötzlich bricht Wasser ein und der Saal im Senckenberg Museum ist überflutet – wo eben noch die Skelette der Dinosaurier standen, ist jetzt nur noch Wasser. Zu Beginn der Virtual Reality-Anwendung wird der Besucher buchstäblich unter Wasser gezogen und mitten hinein in die Meereswelt vor 160 Millionen Jahren. Deren Bewohner, die Fischsaurier Temnodontosaurus und Stenopterygius sowie ein Schwarm von Ammoniten, längst ausgestorbenen Verwandten der Tintenfische, schwimmen virtuell am Besucher vorbei.



© Die Infografen

Der Clou: Die Besucher können sich dabei m Raum bewegen und die Tiere so aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Das funktioniert dank einer computergesteuerten Brille, Kopfhörern und der detailreichen 3D-Animation, die auf Hochleistungscomputern abgespielt wird. Die Meeresbewohner in dem dreiminütigen Erlebnis kommen dem Besucher so nah, dass man die Tiere am liebsten anfassen möchte – und für einen kurzen Moment vergisst, dass man sich in einer virtuellen Welt befindet.



© Die Infografen

In der 3-D-Animation werden Tiere virtuell zum Leben erweckt, die beim Museumsbesuch leicht in Vergessenheit gerieten, wie Museumsleiter Bernd Herkner erzählt: „ Es war uns ein Anliegen, unsere Besucher für die Fischsaurier zu begeistern. Der Raum wird sonst vernachlässigt, weil die Besucher hauptsächlich Dinos sehen wollen.“ Einen wissenschaftlichen Nebeneffekt habe die Arbeit mit dem Team der Agentur „Die Infografen“ auch gehabt. „Als wir die Grafiken erstellt haben, haben wir festgestellt, dass die Ammoniten viel weniger Arme gehabt haben müssen als bisher in der Forschung angenommen“, erzählt der Museumsleiter.



Projektleiter Philipe Havlik und Museumsleiter Bernd Herkner probieren die Brillen aus. © Senckenberg/ Tränkner

Schon länger nutzen die Senckenberger moderne Technologien in der Museumsvermittlung. „Die Besuchergewohnheiten verändern sich. Wir wollen die neuen Technologie da nutzen, wo sie sinnvoll sind“, sagte Herkner. Bereits im November 2016 hat das Museum erstmals auf Virtual Reality gesetzt, für die neue Anwendung wurde die Technologie weiterentwickelt. 50.000 Besucher haben seither erlebt, wie das Skelett des Diplodocus zum Leben erwacht. Zwei Euro kostet es, die Anwendung gemeinsam mit dem Sprung in die Jurazeit auszuprobieren. Schüler und Studenten zahlen nur die Hälfte. Im April soll für kurze Zeit noch eine weitere virtuelle Welt hinzukommen: Dann können Besucher auch die Mikroorganismen der Bodenwelt mittels Virtual Reality erleben.

>> Eintauchen ins Jurameer, Virtual Reality-Anwendung, täglich von 11 bis 16 Uhr, Senckenberg Museum (an der Galerie im 1. Obergeschoss), 2 Euro (ermäßigt 1 Euro), www.senckenberg.de
 
28. März 2018, 11.50 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr