Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Umbau des Messegeländes
 

Umbau des Messegeländes

0

Die Buchmesse erhält ein neues Gesicht

Foto: Frankfurter Buchmesse/Facebook
Foto: Frankfurter Buchmesse/Facebook
Mit dem Umbau des Messegeländes erhält die Frankfurter Buchmesse ein neues Gesicht. Das neue Konzept dazu heißt „Future Frankfurt" und hat die Verbesserung der Messe-Infrastruktur und thematische Ausstellungsbereiche zum Ziel.
Die Frankfurter Buchmesse befindet sich im Umbau. Mit den baulichen Veränderungen, die in den kommenden Jahren auf dem Frankfurter Messegelände anstehen, erhält die Messe neues Gesicht. „Future Frankfurt“ nennt sich das Konzept, in dem die Buchmesse eine Reihe von Initiativen und Planungen zusammenfasst. Diese sollen sicherstellen, „dass unsere Aussteller und Besucher die bestmögliche Plattform haben, um ihr Business in Frankfurt auszubauen“, sagt Buchmessedirektor Juergen Boos. Damit meint er die Verbesserung der Messe-Infrastruktur, maßgeschneiderte Konzepte und Dienstleistungen wie themenspezifische Ausstellungsflächen und Fachveranstaltungen.

Im Vordergrund stehen thematisch fokussierte Ausstellungsbereiche. Über The Arts+, Frankfurt Kids und Frankfurt Edu hinaus wird es schon in diesem Herbst ein weiteres Themenfeld geben: Frankfurt Audio– weil das Hören von Inhalten in den kommenden Jahren immer wichtiger wird. Mit weiteren Kulturveranstaltungen in der Stadt plant die Buchmesse den Ausbau des Literaturfestivals BOOKFEST.

Mit der vorübergehenden Schließung und Komplettsanierung von Halle 5 hat die Buchmesse ab 2020 die Möglichkeit, Flächen im großen Stil umzugestalten. Das wird mit zahlreichen Umzügen verbunden sein. Die internationalen Aussteller ziehen im nächsten Jahr auf zwei Ebenen der Halle 4. Die Wissenschaftsverlage bleiben in Ebene 4.2, wo auch zahlreiche internationale Aussteller ihren Platz gefunden haben. Halle 4 wird in den Worten der Buchmesse zum „Hotspot der internationalen Verlagswelt“.

Als neue Fläche wird die zentral gelegene Halle 1 genutzt, die im kommenden Jahr mit neuem Event-Areal im Eingangsbereich wiedereröffnet wird. Die Hallenbelegung für 2020 will die Buchmesse bis zum Sommer dieses Jahres planen. 2023 soll der Neubau von Halle 5 abgeschlossen sein. Sie soll für internationale Aktivitäten genutzt werden.

Auch das Konzept zur Besucherführung wird sich in den kommenden Jahren verändern. „2018 haben wir mit der Technischen Universität Darmstadt unter dem Titel Buchmesse für alle ein Forschungsprojekt zur Barrierefreiheit auf der Messe durchgeführt“, sagt Katja Böhne, Marketing- und Kommunikationschefin der Frankfurter Buchmesse. "Als Ergebnis dieser Studie haben wir bereits damit begonnen, die Laufwege und Schilder auf dem Messegelände sowie die Anzahl der Sitzplätze zu verbessern.“ Ziel sei es, Besucher schneller als bisher zu ihren Terminen zu lotsen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen den Zugang zu allen Messebereichen zu ermöglichen.
 
15. März 2019, 12.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktuell prüft die zuständige Stabstelle die Standortmöglichkeiten für die Städtischen Bühnen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) lehnt die Idee eines Neubaus am Osthafen ab; die Verkehrsanbindung sei unzureichend. Dafür erntet er Kritik seitens der CDU. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Das Freiluftkino Frankfurt findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Vom 13. bis zum 30. August werden an 14 Abenden Filmhighlights aus dem vergangenen Jahr im Innenhof des Alten Polizeipräsidiums gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: nil
 
 
Jazzkeller: Sommerkonzerte als Stream-Special
0
Den richtigen Ton treffen
Eine Tradition bleibt gewahrt. Auch wenn das Publikum die Sommerkonzerte im Jazzkeller dieses Mal nur als Livestream erleben darf. Peter Klohmann verspricht auch so ein Höchstmaß an Emotionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  699