Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Tiyatro Frankfurt im Cantatesaal
 

Tiyatro Frankfurt im Cantatesaal

0

Türkisches Theater mitten in der Stadt

Das Türkische Volkstheater hat einen neuen Platz: Im Cantatesaal neben dem Goethehaus spielt das Tiyatro Frankfurt monatlich ein neues Stück – mit deutschen Übertiteln. "Ein Experiment", heißt es.
Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne), Frankfurts Integrationsdezernentin, findet klare Worte: "Hervorragend, das Volkstheater wird multikulturell!" Am kommenden Sonntag wird das Stück "Hayrola Karyola" aufgeführt, ein Bettgestell steht im Zentrum, aber eigentlich die Frage, was Paare trennt und was sie zusammenhält. Ferhan Şensoy heißt der Autor des Stückes, in der Türkei ist er äußerst populär, auf deutschen Bühnen findet man ihn selten. Das ändert sich nun in Frankfurt. Auf den Brettern des einstigen Volkstheaters, das derzeit von Michaels Quasts Fliegender Volksbühne bespielt wird, wird das Tiyatro Frankfurt Şensoys und andere Stücke spielen. "Volkstheater", sagt Michael Quast, "ist prädestiniert für integrative Projekte – insofern kann es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein."

Eine eigene Bühne hat dem Tiyatro, das sich 2003 gegründet hat, bislang gefehlt. Gastspiele der Laientheatergruppe gab es gleichwohl unzählige, meist in der Umgebung von Frankfurt. "Wir wollen hier einmal im Monat gemeinsam Kultur schaffen, es gibt uns die Möglichkeit auch Projekte auszubauen wie das türkische Kindertheater", sagt Basak Gülergin. Die Sujets der Volkstheater-Stücke ähnelten den anderen europäischen, auch den hessischen Varianten. "Die Erfahrungen des Volkstheaters", so Basak Gülergin, "sind gleich."

Daher rührt auch die Tatsache, dass das Tiyatro Frankfurt im Cantatesaal mehr noch als bisher auf ein Publikum setzt, das eben nicht nur aus türkischsprachigen Besuchern besteht. Die Stücke werden übertitelt. "Es ist nur logisch", sagt Frau Eskandari-Grünberg. "Puccini ist ja auch nicht nur für Italiener, Benjamin Britten nicht nur für Engländer." Und ihre Parteikollegin von den Grünen, die Stadtverordnete Hilime Arslaner, sagt: "Dass dieses Theater nicht mehr in Hinterhöfen, sondern im Herzen der Stadt, neben dem Goethehaus, aufgeführt wird, das ist ein Meilenstein. Es zeigt: Wir sind in Frankfurt angekommen."

Dem Herzen der Stadt freilich lässt Michael Quast noch ein Fragezeichen angedeihen, denn das in der alten Spielstätte Cantatesaal weiterhin Volkstheater gemacht wird, eines mit breitem Fundament und vielen neuen Ideen, das muss sich auch unter dem deutschen Publikum noch vollends herumsprechen. "Auch das Publikum muss dieses Herz noch wieder entdecken", sagt er. Was das türkische Volkstheater angeht, so ist er sicher, dass man dieses auch ohne Übertitel interpretieren könne. "Volkstheater versteht man vegetativ." Regisseur Kamil Kellecioglu meint: "Bei den Stücken geht es darum, das Leben zu hinterfragen – auf eine komische, manchmal auch eine tragikomische Weise. Jeder sollte sich in den Stücken wiederfinden können, wie es im Volkstheater üblich ist." Zum Schluss kommt die Integrationsdezernentin noch auf eine famose Idee: Warum nicht türkische Übertitel für die deutschen Stücke? Das wäre dann das wahre Experiment.

Tiyatro Frankfurt
Tickets für die Stücke des Tiyatro Frankfurt finden Sie auf www.journal-tickets.de
Die erste Vorstellung beginnt am kommenden Sonntag um 17 Uhr im Cantate-Saal der Fliegenden Volksbühne, Großer Hirschgraben 21

Unser Foto zeigt Basak Gülergin und Kamil Kellecioglu auf der Bühne des Cantatesaals.
17. Januar 2014
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Caricatura Museum darf sich über neue Originale für die Sammlung freuen. Der bekannte Comiczeichner Ralf König schenkte dem Museum sechs Bildergeschichten. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Cabaret im English Theatre
0
Liebe und Schmerz in politischen Zeiten
„Willkommen, Bienvenue, Welcome“ - Mit Cabaret bringt das English Theatre eines der bekanntesten Musicals weltweit auf die Bühne. In der mehr als zweistündigen Show ist alles dabei: Gute Musik, starke Darsteller und eine Inszenierung, die aktueller ist denn je. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Martin Kaufhold
 
 
Taskete im Nachtleben
0
Alternative Riffigkeiten
Gerade erst gab Aren Emirze akustisch als Emirsian den Singer/Songwriter. Bevor er im Frühjahr mit Chima als deutschsprachige Antwort auf Simon & Garfunkel überraschen wird, lässt er mit Taskete seine Noise-Vergangenheit wieder aufleben. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Taskete
 
 
 
Neue alte Location in Darmstadt
0
Aus „603 qm“ wird „806 qm“
Am 10. November eröffnet die Eventlocation „806 qm“ in Darmstadt. Der Vorgänger „603 qm" musste 2011 schließen, doch die neue Location bleibt dem alten Konzept nicht nur treu, sondern hat die Nutzungsfläche auch erweitert. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: kal
 
 
Frauenpower im Frankfurt Lab
0
„Ein Ort für Austausch und Begegnung“
Das Frankfurt Lab wird seit kurzem von gleich zwei Frauen geleitet: Hanna Knell und Hanke Wilsmann haben im Oktober die Führung des künstlerischen Labors übernommen. Ein Gespräch über Inhalte, Pläne und Visionen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  632 

Twitter Activity