Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Thomas Stangl erhält Wortmeldungen-Literaturpreis
 

Thomas Stangl erhält Wortmeldungen-Literaturpreis

0

Wie es den Alten in unserer Gesellschaft geht, wenn sie vergessen werden

Foto: Unsplash/ Jonas Jacobsson
Foto: Unsplash/ Jonas Jacobsson
Der Wortmeldungen-Literaturpreis wird dieses Jahr am 25. Mai im Schauspielhaus an den österreichischen Autor Thomas Stangl vergeben. Stangl wird für seinen Text „Die Toten von Zimmer 105“ ausgezeichnet.
Am 25. Mai wird im Schauspiel der Wortmeldungen-Literaturpreis für kritische Kurztexte verliehen. Der mit 35 000 Euro dotierte Literaturpreis zeichnet seit 2018 „herausragende kurze literarische Texte (...), die sich mit gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit auseinandersetzen“ aus. Dieses Jahr geht er an den österreichischen Autor Thomas Stangl für seinen Text „Die Toten von Zimmer 105“.

Stangls Text setzt sich mit den Themen Alter, Demenz und Sterben auseinander. In dem Text geht es um einen Zivildienstleistenden, den Ich-Erzähler, der auf einer Pflegestation arbeitet und um „sein Lieblingszimmer, und die drei Patientinnen dort, ein Raum, der gleichzeitig seltsame zeitlose Idylle ist und Ort einer Todeserfahrung, vor der das Ich sich nicht einfach schützen kann“. Die Jury begründet die Verleihung des Preises an Thomas Stangl wie folgt: „Der österreichische Schriftsteller hat in seiner Geschichte eines der großen Themen unserer Zeit in den Mittelpunkt gestellt: Die Alten in unserer Gesellschaft – wie es ihnen geht, wenn sie dement werden und krank, wie es ihnen geht, wenn sie vergessen werden. Viel ist über dieses Thema schon geschrieben worden, doch Thomas Stangl gelingt etwas ganz Besonderes: Er macht die alten und kranken Menschen nicht zu Objekten, die er beschreibt, sondern er macht uns, die Leser, zum Subjekt. Auf diese Weise führt er vor, wie eben diese Menschen unserer Gesellschaft gewissermaßen einen Spiegel vorhalten, in dem wir sehen, wie viel ihr Schicksal mit unserer Gegenwart und Zukunft zu tun hat.“

Im Rahmen der Preisverleihung diskutiert Moderatorin Cécile Schortmann mit dem Palliativmediziner Ingmar Hornke, dem Autor Tilman Jens, der Soziologin Helen Kohlen und der Schauspielerin Anke Sevenich über den Umgang mit Alter, Demenz und Tod in unserer Gesellschaft. Die Diskussion wird durch Auftritte des Kabarettisten Michael Quast begleitet, der nach der Möglichkeit fragt, diesen Themen mit Humor zu begegnen. Der Text erscheint zur Preisverleihung in Thomas Stangls neuem Erzählband „Die Geschichte des Körpers“ beim Droschl Verlag.
 
3. Mai 2019, 12.28 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schauspiel Frankfurt: Die Orestie
0
Für Rache drücken Sie die Drei
Der ewige Kreislauf aus Schuld, Rache und Sühne steht im Fokus des 2500 Jahre alten Stücks „Die Orestie“ von Aischylos. Doch die Frage nach der Wahlfreiheit ist in dem Stück, das auch als „Geburtsstunde der Demokratie“ gefeiert wird, ebenso zentral. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Thomas Aurin
 
 
Wechsel an der Spitze der HessenFilm und Medien GmbH: Nachdem Günter Schmitteckert die Geschäftsführung im vergangenen Oktober kommissarisch übernommen hatte, wird Anna Schoeppe die Stelle ab ersten Mai wieder dauerhaft besetzen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: privat
 
 
Fliegende Volksbühne
0
Frankforter Gebabbel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Wolfgang Runkel
 
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet, in diesem Jahr feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Das JOURNAL FRANKFURT hat mit Direktorin Sybille Steinbacher über die Gründungszeit und die Zukunft des Instituts sowie seine Bedeutung für Frankfurt und Deutschland gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Dosch@Berlinale 2020 Teil 2:
0
Same same but different
Auf der Berlinale wehen unserem Kino-Redakteur Andreas Dosch nicht nur filmische Eindrücke um die Ohren. Auch die Windstärke hat zugenommen. Stürmische Zeiten zum 70. Festivalgeburtstag. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  680