Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Theaterfest der Städtischen Bühnen
 

Theaterfest der Städtischen Bühnen

0

Speed-Dating, Opernkaraoke und Tintenherz

Foto: Journal Frankfurt
Foto: Journal Frankfurt
Anfang September beginnt die neue Spielzeit der Städtischen Bühnen. Aus diesem Anlass öffnen das Schauspiel und die Oper Frankfurt ihre Türen zu einem Theaterfest und geben Einblicke in neue Stücke sowie die Arbeiten hinter der Bühne.
Am Samstag, 1. September, öffnen das Schauspiel und die Oper Frankfurt gemeinsam ihre Türen für ein großes Theaterfest und läuten damit die neue Spielzeit ein. Das diesjährige Fest steht unter dem Motto „Morgen ist Heute – Wie wollen wir leben?“ Auf dem Programm stehen unter anderem Entdeckungstouren durch die verborgenen Winkel des Theaters, Begegnungen mit den Theaterschaffenden, Lesungen, Gesang und Workshops.

Nach einem gemeinsamen Frühstück um 11 Uhr, eröffnen Opernintendant Bernd Loebe und Schauspielintendant Anselm Weber das Fest im Opernhaus. Es folgt ein Konzert, bei dem Ensemblemitglieder und das Frankfurter Opern- und Museumsorchester unter der Leitung von Kapellmeister Nikolai Petersen auf den Opernspielplan der Saison 2019/20 einstimmen.

Die Oper präsentiert ein Opernkaraoke mit dem Tenor Michael McCown, ein Arienquiz mit Mitgliedern des Opernstudios und zahlreiche weitere Veranstaltungen wie Workshops mit dem Kinderchor, Kammermusik-Konzerte und öffentliche Gesangsstunden, die darüber Auskunft geben sollen, wie Sängerinnen und Sänger ihre Partien lernen. Zum Abschluss gibt es die Möglichkeit, um 19 Uhr Händels Radamisto im Opernhaus zum Eintrittspreis von 15 Euro auf allen bis dahin noch verfügbaren Plätzen zu erleben. Tickets sind an der extra aus diesem Anlass geöffneten Abendkasse erhältlich.

Auch das Schauspiel stellt Auszüge seines neuen Spielplans vor. Mitglieder des Ensembles und Gäste performen in einer One-Minute-Show in alphabetischer Reihenfolge jeweils eine Minute auf der Bühne. Einen anderen Eindruck von den Schauspielerinnen und Schauspielern sowie den Menschen hinter den Bühnen können Interessierte bei einem Speed-Dating bekommen. Für die Kleinen bietet der Kinderworkshop eine Gelegenheit, den Beruf kennen zu lernen. Bei einem Blick hinter die Kulissen können Besucherinnen und Besucher die Arbeit einzelner Abteilungen kennenlernen und ausgewählte Werkräume besichtigen. So bietet die Kostümabteilung beispielsweise eine Ausstellung mit besonders aufwendigen Arbeiten sowie einen Kostümverkauf an. Schließlich gibt es eine Sitzkissenlesung mit Musik aus dem Familienstück Tintenherz für Kinder und ein Singalong mit dem Mitarbeiter-Chor der Städtischen Bühnen.

>> Theaterfest der Städtischen Bühnen, 1.9., Eintritt frei. Viele weitere Programmpunkte finden Sie unter www.schauspielfrankfurt.de sowie www.oper-frankfurt.de
 
28. August 2019, 12.15 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681