Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sympathisches Understatement
 

Sympathisches Understatement

0

Thomas Heidepriem verabschiedet sich von hr-Bigband

Foto: hr/Ben Knabe
Foto: hr/Ben Knabe
Die hr-Bigband verliert ihren Bassisten. Thomas Heidepriem geht in den Vorruhestand und sucht sich neue Aufgaben. Er war daran beteiligt, dass die hr-Bigband zu einem "Global Player" wurde. Nun verabschiedet er sich.
Den nörgelnden Kollegen in Freiburg sei Dank. Als Thomas Heidepriem, durch seinen Vater früh mit Jazz sozialisiert, vom autodidaktischen gelernten E-Bass ohne Lehrer auf den Kontrabass umsteigen wollte, versuchten die ihn auszubremsen: „Das geht nicht ohne zu studieren.“ Der gebürtige Breisgauer wollte aber seinen Kopf durchsetzen. „Da habe ich mir gesagt: euch zeige ich’s“, lacht er. Von wegen Widerstand ist zwecklos.

„Ich bin auch manchmal in eine Sackgasse hineingerannt, musste Konzepte verwerfen, aber durch meine Inbrunst hat es doch geklappt.“ Da war der Jahrgang 1953 junge 19, Mitte der Siebziger entschied er sich, nach seinem Studium Profimusiker zu werden. Anders als viele Jazzer auf Selbstfindungsegotrip wollte er ein guter „Dienstleister“ werden. „Das ist vielleicht ein nüchterner Ausdruck, meint einen Teamplayer, der sich einbringt in Gruppen, seine Idee beisteuert.“ Ein Dienst an der Musik, an einem Werk. Mit diesem sympathischen Understatement hat es Heidepriem weit gebracht, war u.a. Sideman für internationale Stars wie George Gruntz, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Maria João und Frankfurter Größen wie Christof Lauer oder Albert Mangelsdorff. Erst 1993 nahm er sein erstes eigenes Album „Brooklyn Shuffle“ auf. Es blieb sein einziges. Denn Heidepriem, der auch in Stuttgart, Mannheim und Frankfurt eine Lehrtätigkeit ausübte, ging voll in der hr-Bigband auf. Zu der hatte ihn Kurt Bong 1991 geholt.

„Ich durfte miterleben, wie die hr-Bigband zu einem Global Player wurde. Und ich durfte das mitgestalten“, schwärmt Heidepriem von einem anspruchsvollen Job. „Ich hatte da tolle Kompositionen, die besten Arrangeure, super Gastmusiker.“ Darunter waren „große Helden“ von ihm wie die Brecker Brothers oder Jack Bruce. Jahrhundertmusiker für ihn. „Das war ein großes Ereignis für mich mit ihnen auf der Bühne zu stehen. Ich habe einen schönen Erfahrungsschatz eingefahren“, lautet sein enthusiastisches Fazit. Tatsächlich hört Heidepriem Ende März nach 26 Jahren beim HR auf. „Erst mal runterkommen im April und spüren wie das ist mit 63 wenn man keine Verpflichtungen mehr hat“, hat er sich vorgenommen. Und dann vielleicht R&B spielen oder eine Bossa-Platte aufnehmen. 

>> hr-Bigband, Ffm, hr-Sendesaal, 31.3., 20 Uhr, Eintritt: 24,–
 
31. März 2017, 10.33 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676