Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sympathiemarken im Museum Angewandte Kunst
 

Sympathiemarken im Museum Angewandte Kunst

6

Das sind die fünf Gewinner des Wettbewerbs um ein Frankfurt-Logo

Foto: JF
Foto: JF
Am Dienstagabend wurden aus über 60 Entwürfen fünf Gewinnerlogos ausgezeichnet – sie sind aus Sicht der Jury mehr als geeignet als Sympathiemarke für Frankfurt zu werben. Werfen Sie einen Blick drauf!
Die fünf Gewinner stehen gleichberechtigt auf dem Siegertreppchen. Eine Jury aus Peter Feldmann, Sylvia von Metzler, Stefan Weil, Stephan Ott, Andrej Kuppetz, Tobias Rehberger, Matthias Wagner K und Teimaz Shahverdi hat sie im Juni bestimmt, am Abend des 12. Juli 2016 wurden sie gekürt.

- Aoki & Matsumoto


- Quandel & Staudt war gleich mit zwei Logos erfolgreich:



- Nordisk Büro


- Schultzschultz
12. Juli 2016
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
B am 25.7.2016, 17:39 Uhr:
Eine schöne Idee, doch leider fand ich die Umsetzung und Organisation der Veranstaltung wenig gelungen. Da hätte man doch wirklich mehr draus machen können. Ich hab z.B. einen „Publikumsliebling“ vermisst. Über die diversen sozialen Medien hätte man wunderbar eine Umfrage / Gewinnspiel starten können, vielleicht sogar mit Verlosung für ein Wochenende in einem Frankfurter Hotel und dabei gleich mal Werbung für Frankfurt gerührt.

Bei der Präsentation aller Logos im MMK habe ich vermisst, dass nicht deutlich zu ersehen ist, wer welches Logo gestaltet hat.

Design ist immer Geschmacksache, aber auch ich bin persönlich von den „Siegern“ enttäuscht. Zum Beispiel „What the F#@%kfurt“ – was soll einem das sagen, außer, dass die #@% - Schreibweise schon viel zu oft in Sozialen Medien zu sehen war / ist und alles andere als Originell für unser Frankfurt Logo ist.
Und wie geht es jetzt damit weiter? Werden die Logos genutzt oder verschwinden sie möglichst sang und klanglos wieder in einer Schublade?

Das Ganze hat im Nachhinein bei mir den Eindruck erweckt, dass sich die beteiligten Parteien während der Organisation zerstritten haben, das ganze Projekt aber nicht mehr zu stoppen war und man es dann halbherzig zu Ende gebracht hat …
 
hanz schrott am 17.7.2016, 03:34 Uhr:
Insgesamt leider ziemlich schwache Entwürfe bzw. fehlende Ideen. Und zum Entwurf von quandel staudt:
man kann sich ja gerne inspirieren lassen - aber dieser Entwurf ist (meiner Meinung nach) schon viel zu dicht
an Stefan Sagmeister's Wort-Gestaltung "Happy" zu der letztlichen Ausstellung in der Frankfurter-Schirn:
www.museumangewandtekunst.de/de/museum/ausstellungen/stefan-sagmeister-the-happy-show.html
 
Geri Klaehn am 13.7.2016, 18:54 Uhr:
'WHAT THE F#@%KFURT' (1. Preis) - viel gedacht - nichts gefühlt! Aussage: Frankfurt ist unsexy, vulgär, brutal und raffgierig - es spricht von Fernweh, nicht von der Liebe zu unserer Stadt. Zitat aus dem Internet: 'Fuck ist ein Produkt pathologischen Gehirnbrandes,'
Die korrekte Reihenfolge der Platzierungen: 1. 'WHAT THE F#@%KFURT' (Schultzschultz) 2. Wahr schön gut (Marcel Staudt) 3. Just Frankfurt ( Aoki & Matsumoto) - ist hier nicht gezeigt! 4. Bunt am Main (Marcel Staudt) 5. Frankfurt am Main (Nordisk Büro). Gut, dass bei digitalen Fotos die Uhrzeit gespeichert ist. ;-) PS: Das am Anfang stehende Plakat wurde nicht vorgestellt.
 
Konstimaus am 13.7.2016, 18:53 Uhr:
Wie geht es jetzt weiter? Welches Logo wird jetzt final übernommen?
Das hier vom Webrocker + Stadtkindffm finden wir übrigens auch ganz gut www.webrocker.de/2016/07/13/ffm-heart-logo/ Kann man das noch berücksichtigen? Oder wird es dann das Streetartige Ersatzlogo?
 
Ronald M. Filkas am 13.7.2016, 14:31 Uhr:
Es fehlt noch der Hinweis, dass die Ergebnisse bis zum 14 August im Museum Angewandte Kunst zu sehen (und zu diskutieren!) sind, wo übrigens ebenfalls bis dato noch die sehr gute Ausstellung über 100 Jahre Neue Typographie in Frankfurt am Main zu sehen ist.

Über die Ergebnisse lässt sich wahrlich diskutieren! Vielleicht sollte das alte Stadtwappen wieder eingeführt werden, wie es bis 1930 verwendet wurde; siehe oben in meinem Beitrag über die Ausstellung

ronaldfilkas.de/typografie-in-frankfurt-am-main/
 
sonnenschein am 13.7.2016, 13:45 Uhr:
Was soll das denn sein?? Nicht zu fassen. Schön ist anders
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit elf Jahren wacht der bronzene Elch mit Trenchcoat und Hut nun schon vor dem Caricatura Museum für Komische Kunst. Am 19.9. kommt sein Schöpfer Hans Traxler zu einer Lesung in das Museum und gibt Einblicke in seine Kindheitserinnerungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Caricatura Museum
 
 
Manfred Bründl feiert runden Geburtstag
0
Zwischen zeitgenössischem Mainstream und Avantgarde
Es war nicht der Hof von Weimar, der Manfred Bründl wie einst Goethe von Frankfurt nach Thüringen lockte. Der Bassist und Komponist folgte dem Ruf der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Zur Feier seines 60. Geburtstag kehrt er am 18.9. an den Main zurück. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665