Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Sturm im Wasserglas

0

Michael Quast: "Frankfurt ist unsere Heimat"

Die fliegende Volksbühne macht das, was ihr Name schon verrät. Sie fliegt für ihre Auftritte von einem Ort zum anderen. Nun auch nach Hanau. Eine Abkehr von Frankfurt bedeute das nicht, sagt ein verwunderter Theatermacher.
Am Dienstag machte die Nachricht die Runde: Die Stadt Hanau stellt Michael Quast und seiner Fliegende Volksbühne einen kostenlosen Proberaum zur Verfügung. Der Theatermacher revanchiert sich mit je einer Premierenvorstellung in den Spielzeiten 2014 und 2015 sowie einigen weiteren Aufführungen im Comoedienhaus. Eigentlich eine erfreuliche Nachricht, aber irgendwie wurde die Entscheidung für Hanau zu einer Entscheidung gegen Frankfurt umgedeutet. „Fliegende Volksbühne verlässt Frankfurt – Hanau schnappt sich Quast“, titelte etwa hr online. Im Römer nutzen die politischen Gegner die Gunst der Stunde, um Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) eine Schlappe anzudichten. Quast selbst versteht hingegen die ganze Aufregung nicht. „Wir haben gerade in Dreieichenhain gespielt. Wir kooperieren mit Marburg, spielen dort acht oder neun Aufführungen im Jahr“, sagt der Theatermacher. Auf die Idee, dass er deshalb Frankfurt den Rücken kehre, sei dabei aber noch niemand gekommen. Vielleicht liegt es an der Selbstdarstellung der Stadt Hanau, die das Engagement des Produzenten mit Stolz geschwelter Brust verkündete. Zum Stolz gesellte sich dann das Vorurteil.

„Die Stadt Frankfurt hat uns immer unterstützt. Darüber sind wir froh und dankbar“, korrigiert Herr Quast das Bild, er habe sich mit der Mainmetropole überworfen. Die Auftritte in Hanau geben Herrn Quast Planungssicherheit. Ein fester Proberaum ebenso. Derzeit sieht der Plan für 2014 vor, dass die Fliegende Volksbühne vier Vorstellungen in Hanau gibt. Dem gegenüber stehen 94 Aufführungen in Frankfurt. Nur eben nicht in einer festen Spielstätte.

In Frankfurt hat er nur einen Vertrag mit der ABG Holding, den Cantate-Saal bis zum 31. Mai 2014 nutzen zu können. Was danach passiert, steht noch in den Sternen. Beim Kulturamt müht man sich, den Regisseur fest an die Stadt zu binden. Eine institutionalisierte Förderung der Volksbühne sei weiterhin das Ziel, indem man für Herrn Quast doch noch eine feste Spielstätte findet. „Es gibt ja noch eine, wenn auch kleine, Chance für den Paradieshof“, sagt Dieter Bassermann, der stellvertretende Leiter des Kulturamts. Auch nach einem Proberaum sucht man weiterhin in Frankfurt. Sollte sich ein solcher finden, kündigte Michael Quast bereits an, vorrangig diesen nutzen zu wollen. „Frankfurt ist unsere Heimat. Wenn sich die Möglichkeit für einen Proberaum ergibt, sage ich: herzlich gerne!“ Das werde aber nichts daran ändern, dass die Volksbühne auch weiterhin Gastspiele in der Region spielen wird. So gebiete es alleine schon der Name: „Die fliegende Volksbühne fliegt eben in der ganzen Region umher“, sagt Herr Quast. Das Konzept setzt sich aus vielen Mosaiksteinen zusammen. Hanau ist nur einer davon.
 
3. Juli 2013, 12.35 Uhr
Gerald Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665