Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Sturm im Wasserglas

0

Michael Quast: "Frankfurt ist unsere Heimat"

Die fliegende Volksbühne macht das, was ihr Name schon verrät. Sie fliegt für ihre Auftritte von einem Ort zum anderen. Nun auch nach Hanau. Eine Abkehr von Frankfurt bedeute das nicht, sagt ein verwunderter Theatermacher.
Am Dienstag machte die Nachricht die Runde: Die Stadt Hanau stellt Michael Quast und seiner Fliegende Volksbühne einen kostenlosen Proberaum zur Verfügung. Der Theatermacher revanchiert sich mit je einer Premierenvorstellung in den Spielzeiten 2014 und 2015 sowie einigen weiteren Aufführungen im Comoedienhaus. Eigentlich eine erfreuliche Nachricht, aber irgendwie wurde die Entscheidung für Hanau zu einer Entscheidung gegen Frankfurt umgedeutet. „Fliegende Volksbühne verlässt Frankfurt – Hanau schnappt sich Quast“, titelte etwa hr online. Im Römer nutzen die politischen Gegner die Gunst der Stunde, um Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) eine Schlappe anzudichten. Quast selbst versteht hingegen die ganze Aufregung nicht. „Wir haben gerade in Dreieichenhain gespielt. Wir kooperieren mit Marburg, spielen dort acht oder neun Aufführungen im Jahr“, sagt der Theatermacher. Auf die Idee, dass er deshalb Frankfurt den Rücken kehre, sei dabei aber noch niemand gekommen. Vielleicht liegt es an der Selbstdarstellung der Stadt Hanau, die das Engagement des Produzenten mit Stolz geschwelter Brust verkündete. Zum Stolz gesellte sich dann das Vorurteil.

„Die Stadt Frankfurt hat uns immer unterstützt. Darüber sind wir froh und dankbar“, korrigiert Herr Quast das Bild, er habe sich mit der Mainmetropole überworfen. Die Auftritte in Hanau geben Herrn Quast Planungssicherheit. Ein fester Proberaum ebenso. Derzeit sieht der Plan für 2014 vor, dass die Fliegende Volksbühne vier Vorstellungen in Hanau gibt. Dem gegenüber stehen 94 Aufführungen in Frankfurt. Nur eben nicht in einer festen Spielstätte.

In Frankfurt hat er nur einen Vertrag mit der ABG Holding, den Cantate-Saal bis zum 31. Mai 2014 nutzen zu können. Was danach passiert, steht noch in den Sternen. Beim Kulturamt müht man sich, den Regisseur fest an die Stadt zu binden. Eine institutionalisierte Förderung der Volksbühne sei weiterhin das Ziel, indem man für Herrn Quast doch noch eine feste Spielstätte findet. „Es gibt ja noch eine, wenn auch kleine, Chance für den Paradieshof“, sagt Dieter Bassermann, der stellvertretende Leiter des Kulturamts. Auch nach einem Proberaum sucht man weiterhin in Frankfurt. Sollte sich ein solcher finden, kündigte Michael Quast bereits an, vorrangig diesen nutzen zu wollen. „Frankfurt ist unsere Heimat. Wenn sich die Möglichkeit für einen Proberaum ergibt, sage ich: herzlich gerne!“ Das werde aber nichts daran ändern, dass die Volksbühne auch weiterhin Gastspiele in der Region spielen wird. So gebiete es alleine schon der Name: „Die fliegende Volksbühne fliegt eben in der ganzen Region umher“, sagt Herr Quast. Das Konzept setzt sich aus vielen Mosaiksteinen zusammen. Hanau ist nur einer davon.
3. Juli 2013
Gerald Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft des Caricatura Museums weiterhin unklar
0
Zu früh gefreut
Am Freitag deutete Jan Gerchow eine baldige Selbstständigkeit des Caricatura Museums an. Das Kulturdezernat widerspricht dieser Ankündigung jedoch. Offenbar möchte der Direktor des Historischen Museums eine schnelle Entscheidung von Kulturdezernentin Ina Hartwig erzwingen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Britta Frenz
 
 
„Moderne am Main“ im Museum Angewandte Kunst
0
Als Frankfurt sich neu erfand
Zwischen 1919 und 1933 erlebte Frankfurt einen nie dagewesenen Auf- und Umbruch. Aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs erschuf sich eine baulich, gestalterisch und kulturell moderne Großstadt, wie das Museum Angewandte Kunst in einer neuen Ausstellung zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Museum Angewandte Kunst
 
 
Neue Leiterin des Kulturamts
0
Sybille Linke übernimmt im Februar
Die neue Kulturamtsleiterin Sybille Linke wird ihren Posten Anfang Februar antreten. Dies wurde am Donnerstagnachmittag im Kulturausschuss bekanntgegeben. Die 58-Jährige verantwortete zuletzt den Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg. – Weiterlesen >>
Text: rom/tm / Foto: privat
 
 
 
Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie
0
Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis
Die Fotografin und bildende Künstlerin Cindy Sherman wird von der Stadt Frankfurt zur Preisträgerin des Max-Beckmann-Preises ernannt. Sie nehme eine Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie ein, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: picture alliance / REUTERS/ HERWIG PRAMMER
 
 
Eine Show bringt die Beatles zurück auf die Bühne
0
Please, Mr. Postman – The Beatles Show
Beatles-Fans aufgepasst: Am 26. Januar kommt der unverwechselbare Sound der legendären Band mit einer großen Live-Show in die Jahrhunderthalle. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 3x2 Karten für die Veranstaltung. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jahrhunderthalle Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  640 

Twitter Activity