Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 
Sturm im Wasserglas
0
Michael Quast: "Frankfurt ist unsere Heimat"
Die fliegende Volksbühne macht das, was ihr Name schon verrät. Sie fliegt für ihre Auftritte von einem Ort zum anderen. Nun auch nach Hanau. Eine Abkehr von Frankfurt bedeute das nicht, sagt ein verwunderter Theatermacher.
Am Dienstag machte die Nachricht die Runde: Die Stadt Hanau stellt Michael Quast und seiner Fliegende Volksbühne einen kostenlosen Proberaum zur Verfügung. Der Theatermacher revanchiert sich mit je einer Premierenvorstellung in den Spielzeiten 2014 und 2015 sowie einigen weiteren Aufführungen im Comoedienhaus. Eigentlich eine erfreuliche Nachricht, aber irgendwie wurde die Entscheidung für Hanau zu einer Entscheidung gegen Frankfurt umgedeutet. „Fliegende Volksbühne verlässt Frankfurt – Hanau schnappt sich Quast“, titelte etwa hr online. Im Römer nutzen die politischen Gegner die Gunst der Stunde, um Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) eine Schlappe anzudichten. Quast selbst versteht hingegen die ganze Aufregung nicht. „Wir haben gerade in Dreieichenhain gespielt. Wir kooperieren mit Marburg, spielen dort acht oder neun Aufführungen im Jahr“, sagt der Theatermacher. Auf die Idee, dass er deshalb Frankfurt den Rücken kehre, sei dabei aber noch niemand gekommen. Vielleicht liegt es an der Selbstdarstellung der Stadt Hanau, die das Engagement des Produzenten mit Stolz geschwelter Brust verkündete. Zum Stolz gesellte sich dann das Vorurteil.

„Die Stadt Frankfurt hat uns immer unterstützt. Darüber sind wir froh und dankbar“, korrigiert Herr Quast das Bild, er habe sich mit der Mainmetropole überworfen. Die Auftritte in Hanau geben Herrn Quast Planungssicherheit. Ein fester Proberaum ebenso. Derzeit sieht der Plan für 2014 vor, dass die Fliegende Volksbühne vier Vorstellungen in Hanau gibt. Dem gegenüber stehen 94 Aufführungen in Frankfurt. Nur eben nicht in einer festen Spielstätte.

In Frankfurt hat er nur einen Vertrag mit der ABG Holding, den Cantate-Saal bis zum 31. Mai 2014 nutzen zu können. Was danach passiert, steht noch in den Sternen. Beim Kulturamt müht man sich, den Regisseur fest an die Stadt zu binden. Eine institutionalisierte Förderung der Volksbühne sei weiterhin das Ziel, indem man für Herrn Quast doch noch eine feste Spielstätte findet. „Es gibt ja noch eine, wenn auch kleine, Chance für den Paradieshof“, sagt Dieter Bassermann, der stellvertretende Leiter des Kulturamts. Auch nach einem Proberaum sucht man weiterhin in Frankfurt. Sollte sich ein solcher finden, kündigte Michael Quast bereits an, vorrangig diesen nutzen zu wollen. „Frankfurt ist unsere Heimat. Wenn sich die Möglichkeit für einen Proberaum ergibt, sage ich: herzlich gerne!“ Das werde aber nichts daran ändern, dass die Volksbühne auch weiterhin Gastspiele in der Region spielen wird. So gebiete es alleine schon der Name: „Die fliegende Volksbühne fliegt eben in der ganzen Region umher“, sagt Herr Quast. Das Konzept setzt sich aus vielen Mosaiksteinen zusammen. Hanau ist nur einer davon.
3. Juli 2013
Gerald Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Es kann weiter getanzt werden: Mit der Zustimmung der Stadt Frankfurt hat die Tanzkompanie auch die letzte Hürde genommen, um weiter zu arbeiten. Die Gruppe will vor allem Kindern und Jugendlichen Lust auf zeitgenössisches Ballett machen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Raffaele Irace
 
 
Crippled Black Phoenix im Bett
0
Laute Gitarren verstärken Emotionen
Als progressiv im Geiste begreifen sich die Musiker von Crippled Black Phoenix, aber als Teil der Prog-Rock-Szene verstehen sich die Briten aber nicht. Am Donnerstag kommen CBP ins Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Zsolt Reti
 
 
Erstes Close-Up-Theater Frankfurts
0
Magische Momente im Black Rabbit
Gut versteckt am Eschenheimer Tor befindet sich das Nah-Zauber-Theater von Remo Kell: Nur 20 Zuschauer finden im Black Rabbit Platz und können pro Abend dabei sein, wenn Kell seine beeindruckenden Tricks zeigt. Wir waren bei einer Vorstellung dabei. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zum zweiten Mal können Besucher sich die Ateliers im Atelierfrankfurt anschauen. Die Künstler öffnen drei Tage lang die Türen ihrer Ateliers. Und Party-Stimmung soll auch aufkommen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Atelierfrankfurt
 
 
Ausstellungsreihe Tropical Underground
0
Tropische Untergründe und ein ganz anderes 1968
Gleich mehrere Institutionen widmen sich einem ganz anderen Umschwung – nämlich die Gegenkultur zur Militärdiktatur in Brasilien. Zentral sind dabei Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro im Weltkulturen Museum. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  587 
 
 

Twitter Activity