Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Städtische Bühnen: Rem Koolhaas
 

Städtische Bühnen: Rem Koolhaas

0

„OMA steht nachdrücklich hinter diesem Design“

Foto: OMA
Foto: OMA
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht.
Am Donnerstag präsentierte der Immobilienentwickler Groß und Partner im JOURNAL FRANKFURT einen Entwurf für einen Neubau von Schauspiel und Oper am Osthafen. Der Entwurf ist in Zusammenarbeit mit dem Office for Metropolitan Architecture, dem Büro des renommierten und vielfach ausgezeichneten Architekten Rem Koolhaas entstanden. Jürgen Groß, Geschäftsführer bei Groß und Partner, sagte dazu, als Bürger Frankfurts empfinde er eine gewisse Verantwortung gegenüber der Stadt; eine Bewerbung für die Umsetzung des Projekts gehe damit nicht einher.

Der Entwurf sorgte bereits kurz nach Veröffentlichung für Aufruhr. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb in einem Kommentar, die Visualisierung stamme nicht von Koolhaas selbst, schlimmer noch, der Architekt distanziere sich von dem Entwurf, den die FAZ mit einem „Styroporklotz“ verglich, an dem „jemand zu lange mit einem Messer herumgespielt“ habe. Daraufhin entbrannte eine Diskussion, ob die exakte Urheberschaft überhaupt eine Rolle spiele, immerhin sind der Name Rem Koolhaas und OMA untrennbar miteinander verbunden.

Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT sagte Baudezernent Jan Schneider, die Diskussion verwundere ihn, denn „jeder, der sich mit Architektur beschäftigt, weiß, dass an solchen Entwürfen zahlreiche Personen arbeiten. Es liegt auf der Hand, dass in einem Büro mit rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Chef nicht alles selbst macht. Wer aus dem Team letztendlich den Entwurf angefertigt hat, ist für mich auch vollkommen irrelevant. Diejenigen, die meinen, hieraus einen Skandal machen zu können, haben ganz offensichtlich keine sachlichen Argumente zur Debatte beizusteuern. Ich würde den Kritikern jedenfalls dringend raten, sich mehr mit der Qualität und Aussage des Entwurfs zu beschäftigen und weniger mit der kleinkariert anmutenden Frage seines Verfassers. Das würde zu einer sinnvollen, zukunftsweisenden Diskussion beitragen.“

Auf ebendieses Zitat bezieht sich nun auch OMA. Das Architekturbüro distanziert sich auf Anfrage des JOURNAL FRANKFURT nicht etwa von dem Entwurf, sondern bestätigt im Gegenteil, dass es voll und ganz hinter dem Design steht: „Jan Schneider bringt es eloquent auf den Punkt. OMA ist ein Kollektiv von mehr als 300 Architektinnen und Architekten. Wir sind stolz auf unseren kooperativen Ansatz, der nicht die alleinige Urheberschaft betont, sondern gleichzeitig den individuellen Ausdruck und die Meinungen respektiert. OMA steht nachdrücklich hinter diesem Design und hofft, dass es zu einem produktiven Gespräch über die Zukunft der Frankfurter Oper beiträgt.“
 
28. Februar 2020, 13.55 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
 
Fatman im Autokino Gravenbruch
0
Bad Santa schießt zurück
Die Kinosäle sind geschlossen, die Autokinos aber bleiben offen. So kommen Liebhaber:innen des Genres „Weihnachtsfilm“ in diesem Jahr doch noch auf ihre Kosten. Im Autokino Gravenbruch läuft unter anderem die schwarze Komödie „Fatman“ mit Mel Gibson. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: © Splendid Film
 
 
Zukunft Städtische Bühnen
0
Die große Frage am Willy-Brandt-Platz
Abriss und ein Neubau am Osthafen oder doch der Erhalt der Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz? Wenn es um die Zukunft der Städtischen Bühnen geht, gehen die Meinungen auseinander. Am Montagabend fand der Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe statt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709