eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: red
Foto: red

Städtische Bühnen

Oper und Schauspiel planen mit 81,5 Millionen Euro

Die städtischen Bühnen rechnen in der kommenden Spielzeit mit einem Zuschussbedarf von 81,547 Millionen Euro. Damit wolle man die kulturelle Infrastruktur vor Schäden schützen und den Bühnen Planungssicherheit geben. Nun muss auch der Magistrat zustimmen.
Der Aufsichtsrat der Städtischen Bühnen hat am Montag dem Wirtschaftsplan für die Spielzeit 2022/2023 beschlossen. Demnach rechnen Oper und Schauspiel für die kommende Spielzeit mit einem städtischen Zuschussbedarf in Höhe von 81,547 Millionen Euro. „Die Bühnen haben nun Planungssicherheit und können mit ihrem attraktiven Programm auf steigende Zuschauerzahlen hoffen“, sagt Aufsichtsratvorsitzende und Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). „Vieles, was durch die Corona-Beschränkungen zwar geprobt, aber nicht gezeigt werden konnte, gelangt nun zur Aufführung“, so Hartwig weiter.

Für das Haushaltsjahr 2022 ist im städtischen Haushalt jedoch ein Zuschuss in Höhe von 78,8 Millionen Euro an die Städtischen Bühnen vorgesehen. Für das Haushaltsjahr 2023 soll ein Zuschuss von 71,809 Millionen Euro angesetzt werden, eine endgültige Entscheidung darüber wolle man jedoch erst bei den Beratungen zum Haushalt 2023 treffen, teilt die Stadt mit. Die voraussichtliche Lücke zwischen dem beschlossenen Wirtschaftsplan und dem städtischen Zuschuss wolle man aus vorhandenen Rücklagen schließen sowie mit dem Verzicht auf Verbindlichkeiten seitens der Bühnen gegenüber der Stadt.

Trotz der angespannten finanziellen Lage der Stadt sei das Ziel, die kulturelle Infrastruktur vor Schäden zu schützen, so Beteiligungsdezernent und Stadtkämmerer Bastian Bergerhoff (Bündnis 90/Die Grünen). „Gemeinsam haben wir für die Finanzierung der Städtischen Bühnen in der Spielzeit 2022/2023 eine tragfähige Lösung gefunden, mit der die künstlerische Arbeit von Schauspiel und Oper auf hohem Niveau gewährleistet wird“, so Bergerhoff. Für diese Entscheidung des Aufsichtsrates fehlt nun noch die Zustimmung des Magistrats.
 
6. Mai 2022, 13.16 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Bevor am 30. Oktober die Verfilmung von „Happy Birthday, Türke“ aus dem Jahr 1992 in mehreren Veranstaltungen und mit Gästen neu entdeckt werden kann, sind zahlreiche deutsche Filmemacher in Frankfurt zu Gast.
Text: Gregor Ries / Foto: © Coop99/Verena Altenberger
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Kabale und Liebe
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Blues Brothers
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Der süßeste Wahnsinn
    Willy–Brandt–Halle | 16.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • PotzBlitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Das Ende der Rache?
    Jüdisches Museum | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Rigoletto
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Junge Talente der Cello Meisterkurse
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Das Fürstliche Gartenfest und Feinwerk
    Schloss Fasanerie | 10.00 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ragawerk Record Release Party
    Titania | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Casals Forum | 11.00 Uhr
  • Jochen Diestelmeyer
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen