Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Städel, Schirn und Liebieghaus
 

Städel, Schirn und Liebieghaus

0

Philipp Demandt tritt sein Amt als dreifacher Direktor an

Foto: Tamara Marszalkowski
Foto: Tamara Marszalkowski
Der dreifache Direktor Philipp Demandt meldet sich zum Dienst: Der neue Leiter für Städel Museum, Schirn Kunsthalle und Liebieghaus Skulpturensammlung stellte sich am Donnerstag vor, bevor es am 1. Oktober losgeht.
Philipp Demandt (Bild m.) ist ab dem 1. Oktober 2016 Direktor von Städel Museum, Schirn Kunsthalle und Liebieghaus Skulpturensammlung. Damit tritt er die Nachfolge von Max Hollein an, der 15 Jahre lang in Frankfurt als Direktor tätig war. Zum Juni ging er ans Fine Arts Museums of San Francisco. Demandt habe den Kopf schon voller Ideen, doch sein Konzept heiße: "Kontinuität". Auch schwirrten ihm bereits Namen von zeitgenössischen Künstlern im Kopf, mit denen er gerne zusammenarbeiten würde. "Ich möchte aber erst einmal mit den Kollegen darüber reden", so Demandt.

Demandt war von 2012 bis 2016 Leiter der Alten Nationalgalerie in Berlin. Der 45-Jährige studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Publizistik. 2001 promovierte er an der Freien Universität Berlin zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte der Königin-Luise-Porträts von Johann Gottfried Schadow und Christian Daniel Rauch. Sein Fachgebiet sei Skulptur des 18. Jahrhunderts. Das sei auch ein Grund, warum sich Demandt unter anderem sehr auf die Arbeit mit dem Liebieghaus freue. Als Leiter der Alten Nationalgalerie machte er mit Ausstellungen wie "Rembrandt Bugatti", "Impressionismus/Expressionismus. Kunstwende" und "Der Mönch ist zurück" auf sich aufmerksam.

Demandt sagt, für ihn seien alle musealen Bereiche wichtig: das Sammeln, das Forschen, Bewahren und Vermitteln. Er betont, wie wichtig es sei das gesamte Spektrum der Vermittlungspädagogik zu nutzen. Eine besondere Rolle falle dabei der Digitalisierung zu. "Alle Bereiche des Museums sollten digital zugänglich sein", so Demandt. Frankfurt nehme in der Digitalisierung bereits eine Pionierstellung ein.

Besonders hebt er hervor, dass er sich auf die Arbeit mit der Schirn Kunsthalle als "Haus der Entdeckungen" freue. "Entdeckungen sind auch für mich immer ein zentrales Thema gewesen", so Demandt. Konkrete programmatische Details gab er noch nicht preis. Er wolle sich lieber auf die strategischen Aufgaben konzentrieren. Er sei nicht als "Super-Kurator" gekommen, sondern als Direktor.

Nikolaus Schweickart, Vorsitzender der Administration des Städel Museums sagte: "Mit Philipp Demandt haben wir unseren Wunschkandidaten bekommen." Auch Ina Hartwig, Kulturdezernentin der Stadt freue sich auf die gemeinsame Arbeit mit Demandt. Sie versteht den Wechsel Demandts von Berlin nach Frankfurt als "Zeichen unserer Vitalität als Kunststadt".
 
30. September 2016, 08.18 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677