Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Spätsommerfest im Atelierfrankfurt
 

Spätsommerfest im Atelierfrankfurt

0

Dreimal Kunst mit Live-Musik und Barbecue

Foto: Klaus Weddig
Foto: Klaus Weddig
Im Atelierfrankfurt eröffnen am Freitag gleich mehrere Ausstellungen mit einer großen Party. Zu sehen sind Fotos und Videos, Malerei und Skulptur sowie eine Plakatarbeit.
Dass man im Atelierfrankfurt gut feiern kann, dürfte inzwischen bekannt sein. Daher ist es wenig überraschend, dass am 4. September schon wieder eine Party ansteht, um den Sommer ausklingen zu lassen. Mit Barbecue und Live-Musik der Band The Argosonics möchte man jedoch nicht bloß die Sonne anbeten, sondern vielmehr einer ganzen Reihe Künstler die Ehre erweisen.

Jan Kaesbach markiert mit seiner Schau Splendid Isolation die dritte Position der Ausstellungsreihe „Vorspiel”. Der junge Künstler wurde bereits vielfach ausgestellt, im Atelierfrankfurt präsentiert er Fotografien und Video-Arbeiten, die sich eindrucksvoll mit dem Mensch und dessen Umfeld auseinandersetzen. Moritz Grimm dagegen untersucht in seiner Schau Diva 16 Aspekte der Informationsgesellschaft. Der erste Stipendiat des Gastateliers Black­SheepStudio – eine Kooperation der Städelschule und Tobias Rehberger – arbeitet mit Installationen, Malerei, Skulptur und bewegten Bildern, um eine von Markennamen beeinflusste Popkultur ironisch zu sezieren.

Im Videoprojektraum con [SPACE] eröffnet die Ausstellung Alte Stadt aus neuen Häusern der talentierten Künstlerin Sarah Bonnert. Alle zwei Monate werden in diesem Projektraum zeitgenössische Positionen präsentiert, die den Wandel des urbanen Raums thematisieren. Bonnerts Videoarbeiten bilden eine gelungene Fortsetzung des laufenden Projekts. Natürlich ist auch der Außenraum Teil des künstlerisches Konzepts: Im Innenhof beginnt die neue Ausstellungsreihe „Hofplakat“, die in Zusammenarbeit mit dem Künstler Alexander Haßenpflug entsteht.

Rittertodundteufel zeigt als erste Plakatarbeit auf dieser neuen Projektfläche in 1000-facher Vergrößerung die Darstellung eines Entwurfs von Hermann Eidenbenz für einen 1000-Mark-Schein, dessen Rückseite ursprünglich Albrecht Dürers „Ritter, Tod und Teufel“ zeigen sollte. Es gibt wohl keinen Ort in Frankfurt, der mit einem vergleichbaren Kunst- und Kulturprogramm aufwarten kann – wenn auch sonst nichts los ist, in der Schwedlerstraße geht immer was. Gut, dass wir das Atelierfrankfurt haben. Ein wunderbares Programm: Im Atelierfrankfurt wird gewohnt kunstvoll gefeiert.

>> Vorspiel 3 - Splendid Isolation/Diva 16/Alte Stadt aus neuen Häusern, Ausstellung, Atelierfrankfurt, Schwedlerstraße 1-5, Eingang rechts, 4.9.-29.10., Di-Do 16-19 Uhr, Eintritt frei.
 
3. September 2015, 10.37 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696