Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sondermannpreis-Verleihung
 

Sondermannpreis-Verleihung

1

Jan Böhmermann bekommt Nachwuchs-Preis

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Ein förderungswürdiger Jan Böhmermann? Das ist schließlich der Mann, der es mit Recep Tayyip Erdoğan aufgenommen hat. Doch die Sondermann-Jury hat eine überraschend einleuchtende Begründung.
Man muss doch etwas staunen über diese Wahl: Der Sondermannpreis für förderungswürdigen Nachwuchs wurde am Freitagabend in der Brotfabrik an Jan Böhmermann verliehen. Die Begründung der Jury erscheint jedoch einleuchtend: "Wenn sich jemand auf das obsolete Unternehmen TV-Unterhaltung einlässt, jemand, der noch jung genug ist, aus seinem Leben etwas Besseres, womöglich Sinnvolles, zu machen, so verdient das unseren Respekt. Einen solchen Mann wollen wir fördern."

Auch wenn der Sondermannpreis der bestdotierte Preis für Komische Kunst in Deutschland ist, so stellt das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro für den öffentlich-rechtlichen Moderator Böhmermann jedoch eine Summe dar, die er nur böse belächeln kann. Er bezeichnete sich als einen Ausgezeichneten aus einer anderen Welt und wisse nun, wie sich Bob Dylan fühlen müsse. Böhmermann stamme nämlich aus einer Welt, in der 2.000 Euro "nichts sind".

Der Sondermannpreis besitzt für den Moderator vielmehr einen hohen ideellen Wert. "Ich bin nicht so gut in Reden, wenn sie mir wichtig sind", so Böhmermann. Also habe er sich bereits seit Monaten auf diese Rede vorbereitet. Er betonte wie sehr er die Titanic als künstlerische Keimzelle und als Leitmedium der Humorkritik schätze. "Ihr seid die einzigen wahren Hüter des Humors", sagt er. Ohne die Titanic in den Achtzigern, Harald Schmidt in den Neunzigern, Oliver Welke im ZDF, der ihm dort den Weg geebnet habe und einen Thomas Gsella, Meister im Schmähgedicht, hätte es Böhmermanns Gedicht gegen Recep Tayyip Erdoğan nie gegeben.

Böhmermann stellte die Medienlandschaft bereits mehrere Male auf den Kopf. Dieses Jahr ging sein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan sogar auf Wikipedia ein, unter dem Titel "Böhmermann-Affäre". Sowohl die Regierung der Türkei als auch Erdoğan selbst erstatteten Strafanzeige gegen Böhmermann und die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Böhmermann betrifft mit dem Gedicht einen alten Paragraphen der Bundesrepublik, der die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten untersagt.

Die Jury hatte ihre Wahl allerdings schon vor dieser Affäre getroffen. Böhmermann hingegen war so undankbar das Geld nicht anzunehmen. Stattdessen spendete er es an den Sondermannverein zurück mit der Begründung er werde bereits genug durch öffentlichen Geldern gefördert.

Den Hauptpreis, den Erwachsenenpreis, bekam der Autor, bildender Künstler und Musiker Thomas Kapielski. Laudator Oliver Maria Schmitt bedankte sich allein für die Buchtitel aus Kapielskis literarischem Oeuvre: "Je dickens, destojewski!", "Neue Sezessionistische Heizkörperverkleidungen" oder "Leuchten. A- und So-phorismen". Aus letzterem las der Preisträger dann.

Kniend und mit der Hand vor dem staubenden Mund lese man in seinem Werk, in dem Kapielski die Welt, die Hegel auf den Kopf gestellt hat, wieder auf die Beine stelle, so Schmitt. "Er ist längst Forschungsobjekt seiner selbst. Thomas Kapielski ist ein Dichter und Denker in der Stadt der Dichter und Bänker."
 
15. November 2016, 11.36 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 15.11.2016, 16:07 Uhr:
"Böhmermann hingegen war so undankbar das Geld nicht anzunehmen."

Schöne Geste in der so ungemein hoch geförderten Kulturszene.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Während des Zweiten Weltkrieges wurden hunderttausende junge Frauen vom japanischen Militär in die Prostitution gezwungen. Auf dem Gelände des Campus Westend erinnern bis Juli eine Bronze-Statue und eine Ausstellung an das Schicksal der „Trostfrauen“. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Carsten Schläger
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679