Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sie kommt vom Museum Fridericianum in Kassel
 

Sie kommt vom Museum Fridericianum in Kassel

0

Susanne Pfeffer soll neue MMK-Direktorin werden

Foto: Uwe Zucchi/dpa
Foto: Uwe Zucchi/dpa
Die Direktorin des Fridericianum in Kassel wechselt zum MMK. Dort tritt sie die Nachfolge von Susanne Gaensheimer an. Frau Pfeffer ist in der Kunstszene u.a. durch ihre Arbeiten für die Biennale in Venedig bekannt.
Seit 2013 ist Pfeffer Direktorin des Fridericianum in Kassel. Zuvor war sie Chefkuratorin der Kunst-Werke Berlin und künstlerische Leiterin des Künstlerhauses Bremen. 2015 kuratierte sie den Schweizer Pavillon bei der Biennale von Venedig, zwei Jahre später war sie für den deutschen Beitrag verantwortlich. Dabei wählte sie die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof aus, die mit ihrer Arbeit den Goldenen Löwen gewann und dafür kürzlich mit einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Frankfurt geehrt wurde. Damals war Frau Pfeffer auch bereits einmal zu Besuch (hier zwischen Portikus-Kurator Fabian Schöneich und Städelschul-Direktor Philippe Pirotte und ):




Auch die Vorgängerin von Frau Pfeffer, Susanne Gaensheimer, erworb sich internationale Anerkennung über die Biennale in Venedig. 2011 und 2013 kuratierte Gaensheimer den deutschen Pavillon. Die gemeinsam mit Aino Laberenz eingerichtete posthume Christoph-Schlingensief-Ausstellung gewann ebenfalls den Goldenen Löwen. Im Sommer war Susanne Gaensheimer nach acht Jahren im MMK verabschiedet worden.

Die Berufung Pfeffers war von Kulturdezerntin Ina Hartwig (SPD) vorangetrieben worden. Sie zeigt sich stolz auf den großen Namen. „Nach vielen Gesprächen mit herausragenden Persönlichkeiten der internationalen Kunstszene möchte ich die renommierte Kuratorin Susanne Pfeffer als nächste Direktorin des MMK vorschlagen“, sagt Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig. „Frau Pfeffer genießt einen ausgezeichneten Ruf weit über Deutschland hinaus und ist zweifellos eine der zurzeit gefragtesten Persönlichkeiten in der Museumslandschaft. Sie ist international hervorragend vernetzt und zählt zu den besten Kennerinnen der Gegenwartskunst.“

Susanne Pfeffer kennt das MMK bereits aus ihrer Zeit als Assistentin des ehemaligen Direktors Udo Kittelmann. „Auch dies spricht für Susanne Pfeffer als Direktorin: Die großartige Sammlung des Hauses, die sie sehr schätzt, ist ihr bestens vertraut. Ihr ist zuzutrauen, die schönen, aber auch komplizierten Räume des MMK zu bespielen. Ich bin von ihrer Energie, Originalität und von ihren fachlichen Qualitäten zutiefst überzeugt. Eine Direktorin Susanne Pfeffer würde das MMK mit seinen zwei Dependancen und damit die Kunststadt Frankfurt am Main insgesamt hervorragend weiterentwickeln“, sagt die Kulturdezernentin.

Der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thomas Dürbeck, freut sich über den Neuzugang, es sei eine gute Nachricht für die Frankfurter Kulturszene – auch wenn sein Vorschlag eines offenen Bewerbungsverfahrens nicht aufgegriffen wurde. "Eine sehr gute Wahl", meint er. "Ein Auswahlverfahren hätte sie sicher locker bestanden."

Der Frankfurter Magistrat muss der Entscheidung des Kulturdezernats noch zustimmen.
 
28. September 2017, 15.38 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676