Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Schirn at Night: Lee Krasner
 

Schirn at Night: Lee Krasner

0

„Das ist so gut, dass man nicht merkt, dass es von einer Frau gemalt wurde“

Foto: The Irving Penn Foundation, Foto: Irving Penn
Foto: The Irving Penn Foundation, Foto: Irving Penn
Der Name Jackson Pollock ist weltberühmt, anders verhält es sich mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Lee Krasner. Völlig zu Unrecht, wie die Schirn Kunsthalle mit der Veranstaltung „Schirn at Night – Sleepless Lee“ zeigt.
„Das ist so gut, dass man nicht merkt, dass es von einer Frau gemalt wurde“ mit diesem rückständigen, wie gleichzeitig wohlgemeinten Zitat, bedachte der deutschstämmige Kunstprofessor Hans Hofmann einst die junge Lee Krasner. Das Zitat steht sinnbildlich, für die Ungerechtigkeiten, derer sich die Künstlerin Zeit ihres Lebens gegenüber sah. Einerseits stand sie jahrelang im Schatten ihres berühmten Ehemannes Jackson Pollock, für den sie ihre eigene Kunst zurückstellte, andererseits brachte die Gesellschaft sie dazu, sich ab Mitte der 50er-Jahre nur noch als „LK“ durch die Kunstszene zu bewegen, um ihr Geschlecht zu verschleiern. Pollocks Aufstieg verlief kometenhaft, Krasners Kunst blieb hingegen lange Zeit unter dem Radar der Öffentlichkeit, dabei ist bis heute umstritten wer wen stilistisch inspiriert hat. Erst nach Pollocks tragischem Tod konnte die damals 47-jährige Künstlerin aus seinem Schatten treten und schuf mit den „Nachtbildern“ eine unvergleichliche Kunstreise durch Geburt, Tod und Spiritualität.

Um Interessierte auf diese Reise mitzunehmen, lädt die Schirn Kunsthalle am kommenden Samstag zu einer „Night Journey“ mit Lee Krasner ein. Parallel zur Ausstellung der abstrakt-expressionistischen Amerikanerin wird es eine musikalische Reise durch die New Yorker Musikszene zu Zeiten Krasners geben. Bei der Veranstaltung „Schirn at Night“ werden die Werke der gleichermaßen streitlustig-sarkastischen wie brillanten Künstlerin in ein neues Licht gerück. Musikalisch untermalt wird der Abend durch New Yorker Jazz mit einer Symbiose aus Swing-Rhythmen und elektronischer Clubavantgarde. Im Mittelpunkt des Abends steht die großformatige Serie „Night Journeys“, die zu Krasners expressivsten Werken gehören. Nach dem Tod ihres Mannes malte sie diese, aufgrund von Schlafstörungen, ausschließlich nachts. Die Veranstaltenden wollen mit einer bis 24 Uhr geöffneten Ausstellung daran zurückerinnern.

Als Hommage an Lee Krasner sind Besuchende dazu eingeladen, den gleichermaßen markanten wie eleganten Stil der Künstlerin zu kopieren und sich am Samstagabend entsprechend in Schale zu werfen. Inspiration bietet das Pinterest-Board der Kunsthalle.


>> Auftaktveranstaltung, Schirn at Night, 16.11., 20 Uhr, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Römerberg
 
11. November 2019, 11.41 Uhr
ahe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am morgigen Samstag eröffnet das Historische Museum seine neuen Ausstellungsräume im Haus zur Goldenen Waage. In dem rekonstruierten Renaissancebau in der Neuen Altstadt, gibt es eine Ausstellung mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus dem 17. Und 18. Jahrhundert zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © HMF, Uwe Dettmar
 
 
Die für Frühjahr 2020 angesetzte Wiedereröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich. Durch unerwartet aufwändige Arbeiten am Altbau und Schwierigkeiten, Baufirmen zu finden, müsse der Termin verschoben werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Staab Architekten
 
 
Ausstellung im Archäologischen Museum
1
Grönland – Mehr als Schnee und Schlittenhunde
Derzeit befasst sich eine Ausstellung im Archäologischen Museum mit der Geschichte Grönlands. Gezeigt wird unter anderem ein Graphic Novel-Projekt, das sich in enger Abstimmung mit Archäologinnen und Archäologen der Geschichte Grönlands angenähert hat. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: nre
 
 
 
Praml trifft Beethoven
0
Ta ta ta taaaaa!
Gregor Praml trifft Ludwig van Beethoven. Zur Feier von Beethovens 250. Geburtstags hat sich der Gastgeber der Gesprächskonzert-Reihe „The LOKAL Listener“ viele regionale Künstlerinnen und Künstler in den Mousonturm eingeladen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Claudia Praml
 
 
Ausstellungsbeginn Maximilian Schell
0
Deutsches Filmmuseum widmet Schell eine große Schau
Maximilian Schell gehörte zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die in Hollywood reüssierten. Bereits früh gewann er den Oscar als bester Hauptdarsteller. Das Deutsche Filmmuseum Frankfurt widmet ihm ab morgen eine große Ausstellung. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch/srp / Foto: Uwe Dettmar/DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  674