Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Schauspiel und Oper

0

Die U-Bahnstation Willy-Brandt-Platz ist ein Stück unspektakulärer geworden

Foto: nil
Foto: nil
Dort wo noch vor einigen Wochen große Zitate in großen Lettern hingen, geht es nun um einiges prosaischer her. Etliche Wände sind wieder weiß, andere zieren die Logos der Städtischen Bühnen. Eine Besichtigung.
Die Ära Oliver Reese brachte 2009 viel Schwarz-Weiß in die Stadt. Die Wahlplakate überhängte das Schauspiel Frankfurt damals mit seinen neugestalteten Logo und mit den Ensemble-Mitgliedern. Und die U-Bahnstation Willy-Brandt-Platz wurde vom Atelier Markgraph im Dezember des Jahres mit großen Lettern versehen. Ein beliebtes Fotomotiv. "DU WIRST MEINER LIEBE NICHT ENTGEHEN", stand dort. Oder auch: "YOU SAY YOU WANT A REVOLUTION". Alles Zitate aus Stücken des Schauspiels. Und ganz großes Kino. Hier ein kleines Souvenir vergangener Zeiten:



Und jetzt? Prangen beim Abgang in die Station groß die Logos der Städtischen Bühnen und ihrer Unternehmungen Oper und Frankfurt (siehe Foto oben). Dort wo einst die Revolution ausgerufen wurde, hat nun die Oper ihren Platz – mit einem Foto aus einer Aufführung:



Die Sprüche sind freilich nicht ganz verschwunden. Auf der Seite des Schauspiels gibt es folgendes Zitat aus Franz Kafkas "Das Schloss":


Und dieses aus Laura Naumanns "Das hässliche Universum":


Weiter oben in der Station wurden von der Verkehrsgesellschaft wieder weiße Wände hergestellt – die auch weiß bleiben sollen. Etwa hier:


Für Schauspiel und Oper ein Schritt nach vorn. "Früher gehörte diese Station nur dem Schauspiel Frankfurt", sagt dessen Intendant Anselm Weber. Es sei ganz selbstverständlich, dass man auch der Oper die Möglichkeit geben wolle, sich hier zu präsentieren. Opernintendant Bernd Loebe sagte mit seiner ihm eigenen Ironie: "Wir hoffen, dass wir so endlich in der Stadt ankommen." Und im Ernst: "Wir gehören zusammen, wir profitieren voneinander."

Das griff auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bei der Präsentation der neugestalteten Station am Freitagmorgen auf. Er nannte den Willy-Brandt-Platz das Herz der Stadt – und dass man in Frankfurt stets die Kultur vor den Kommerz gestellt habe. Die Bühnen gehörten genau hierhin – "nicht an den Rand der Stadt". Sie seien ein Ort der Utopie und der Fantasie. "Und nach den Aufführungen wird unten an den Bahnsteigen weiter über die Stücke diskutiert." Hintergrund des Bekenntnisses: Der heutige Standort ist umstritten, seit für die Sanierung oder Neubau des Schauspielhauses über 850 Millionen Euro veranschlagt wurden. Eine Trennung von Oper und Schauspiel wurde ebenso ins politische Spiel eingebracht wie auch ein neuer Standort abseits der Innenstadt. Diese Debatte wird aber wohl erst im kommenden Jahr wieder Fahrt aufnehmen – vor der Oberbürgermeisterwahl im Februar soll keine Entscheidung fallen. Da ist der Verlust eines großen Teils der eigentümlichen, typopgraphischen Gestaltung unter den Bühnen nur eine kleine Sache. Aber eine schmerzliche.

6. Oktober 2017
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Erinnerung an Transporte in der NS-Zeit
0
"Rettet wenigstens die Kinder"
Nach den Pogromen vom 9. November 1938 wurden etwa 20 000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei aus dem Land gebracht, hauptsächlich nach England. Daran erinnern Zeitzeugen in dem Buch "Rettet wenigstens die Kinder". – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Fachhochschulverlag
 
 
Maria Loboda in der Schirn
0
Geheimnisvolle Geschichten
Am Donnerstag, 15.11., wurde die Ausstellung "Idyl In An Electronics Factory" der Künstlerin Maria Loboda in der Schirn Kunsthalle eröffnet. Den Besucher erwarten ein Skulpturengarten, ein Gemälde und eine Installation – und viele herausfordernde Fragen. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018, Foto: Marc Krause
 
 
Jakob Schwerdtfeger hat sich unter dem Namen Jey Jey Glünderling in der Poetry Slam-Szene einen Namen gemacht: Ein Performer, der dem Publikum mit aufgerissenen Augen und großer Geste seine Texte entgegenschleuderte. Ab Montag gewährt er Einblicke in seine Arbeit. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Dennis Christmann
 
 
 
Der Wortmeldungen-Förderpreis der Crespo-Foundation ehrt jährlich Nachwuchsautoren für ihre Kurztexte mit Schwerpunkt auf zeitgenössische Themen. Auf der bekanntgegebenen Shortlist befinden sich 15 Autoren, darunter eine Frankfurterin. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Jessica Schäfer
 
 
12 Mio. für zeitgenössische darstellende Künste
0
Bund bewilligt Förderung für Mousonturm
Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat eine Förderung in Millionenhöhe für das Bündnis internationaler Produktionshäuser bewilligt, zu dem auch das Künstlerhaus Mousonturm gehört. Nach den städtischen Kürzungen, kommt die Bundesförderung sehr gelegen. – Weiterlesen >>
Text: kal/ms/rom / Foto: Jörg Baumann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  633 

Twitter Activity