Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Schauspiel Frankfurt: Geschlossene Gesellschaft
 

Schauspiel Frankfurt: Geschlossene Gesellschaft

0

Die Hölle Jean-Paul Sartres

Foto: Thomas Aurin
Foto: Thomas Aurin
Für das Schauspiel Frankfurt hat Johanna Wehner Jean-Paul Sartres „Geschlossene Gesellschaft“ neu interpretiert; mit Anna Kubin, Patrycia Ziolkowska und Matthias Redlhammer in den Rollen der Verdammten.
Das Publikum lacht viel während der Premiere von Jean-Paul Sartres „Geschlossene Gesellschaft“, inszeniert von Johanna Wehner für das Schauspiel Frankfurt. Schon beim Betreten der Bühne strahlen die drei ungleichen Hauptfiguren des Stücks eine tragische Komik aus; die Zuschauerinnen und Zuschauer scheinen gleich hingerissen, aber sie müssen ja auch nur knappe zwei Stunden in der Hölle ausharren, die sich gleich auftun wird.

Dass die Hölle immer die anderen sind, müssen Estelle (Anna Kubin), Inès (Patrycia Ziolkowska) Garcin (Matthias Redlhammer) schon bald nach ihrer Ankunft in der für sie neuen Umgebung feststellen. Eine Lungenentzündung, Gas und zwölf Kugeln haben die drei dahingerafft. Sie finden sich in der Hölle wieder, die sich Volker Hintermeier als ein längliches Oktogon mit Neonröhren vorstellt. Es dauert nicht lange bis die oberflächliche Estelle, die dominante Inès und der arrogante Garcin angewidert sind von dem Raum, dem seltsamen Kellner (Heidi Ecks) und natürlich von den Gefährten, die sie bis in alle Ewigkeit teilen sollen. Die Protagonisten werden zu Antagonisten, die immer wieder versuchen, sich voneinander abzugrenzen, dabei aber umso stärker aufeinander reagieren.

Inès buhlt aggressiv um die Aufmerksamkeit von Estelle, die wiederrum verlangt zunehmend verzweifelter nach einem Spiegel, Garcin möchte mit alledem am liebsten nichts zu tun haben und sein Dasein schweigend verbringen. Peu à peu offenbaren die Gegenspieler*innen dabei, welche schrecklichen Taten sie überhaupt an diesen misslichen, kargen Ort gebracht haben. Auf Reue wartet man dabei vergeblich, dafür sind die drei Charaktere zu egozentrisch. Letzteres zeigt sich auch in den sich ewig wiederholenden Textpassagen: Man findet sich wieder in einer Endlosschleife, in der kein Raum für Reflektion und Erkenntnisse zu sein scheint.

Die Bühne wirkt, so ganz anders als in Sartres Original, in ihrer Reduziertheit auf absurde Weise spektakulär, die ausgefallenen Kostüme der Darsteller*innen setzen das fort; ebenso das Körperspiel, das besonders bei den beiden Frauen eine beeindruckende Elastizität wie auch Körperbeherrschung offenbart. Die erste halbe Stunde zieht sich etwas, auch die ständigen Wiederholungen fördern nicht gerade einen kurzweiligen Abend. Das Publikum scheint sich daran jedoch nicht zu stören und genießt die Hölle der anderen sichtlich. Dramatisch wird es schließlich beim Schlussapplaus: Johanna Wehner, die sich ihren verdienten Beifall abholen möchte, stößt sich den Kopf an einem der Querbalken des Oktogons und muss die Bühne gleich wieder verlassen, gestützt durch ihre Darsteller*innen. Den Erfolg ihrer Premiere konnte sie hoffentlich dennoch genießen.
 
2. Dezember 2019, 13.18 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Christian Tetzlaff und Antje Weithaas spielen
0
Benefizkonzert aus Kronberg
Um ihre Studierenden der Kronberg Academy zu unterstützen, geben Christian Tetzlaff und Antje Weithaas, die zu den weltbesten Geigern ihrer Generation zählen, ein Benefizkonzert, das per Livestream von zu Hause aus verfolgt werden kann. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Andreas Malkmus
 
 
Die Bauhaus-Universität Weimar vergibt bereits zum dritten Mal eine Gastprofessur: Im kommenden Wintersemester 2020/21 wird Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums in Frankfurt, an der Universität in Weimar unterrichten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
Letzte Aufnahmen für die „Jazz im AF“-Compilation
0
Ein Tag im Lifestream
Die beiden Berliner Bands Wanubalé und Moses Yoofee kommen am Sonntag, 5. Juli, ins Studio Lotte Lindenberg, um ihre Beiträge für die Compilation zur Konzertreihe „Jazz im AF“ aufzunehmen. Ende des Jahres soll das Album auf Vinyl herauskommen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Oster
 
 
 
So kuschelig wie auf dem Foto wird es im August nicht aussehen können. Aber es wird Konzerte der Jazz-Initiative und des Mousonturm im Palmengarten geben. Es haben sich alle Beteiligten mit viel Einsatz bemüht, Kultur trotz Corona zu ermöglichen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Romie freuen sich auf Live-Konzerte
0
Gerne wieder eng beieinander stehen
Am Sonntag sind Romie beim „LOKAL Listener On The Road“ digital beim Gesprächskonzert von Gregor Praml zu erleben. Dann stehen endlich auch wieder Livekonzerte für Jule Heidmann und Paula Stenger an, erzählt das Duo dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Franziska Hain
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  695