Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"SUR/FACE" im Museum Angewandte Kunst
 

"SUR/FACE" im Museum Angewandte Kunst

0

Alles was glänzt

Foto: Dan Graham
Foto: Dan Graham
Im Museum Angewandte Kunst gibt es ab Freitagabend eine Ausstellung rund um den Spiegel zu sehen. Spiegelnde und reflektierende Oberflächen in Kunst, Design und Architektur der Gegenwart.
Was man am häufigsten in der Ausstellung "SUR/FACE. Spiegel" im Museum Angewandte Kunst sieht, ist: sich selbst. Denn dort werden zurzeit über 100 Objekte ausgestellt, die aus Spiegelglas, hochpolierten Metallen oder reflektierendem Kunststoff bestehen. Die Exponate, teilweise künstlerische Arbeiten, zum Teil Designobjekte, werden hier nicht nur nüchtern im White Cube präsentiert. In zwei angedeuteten Wohnungssituationen werden die Objekte auch in ihrer Funktion gezeigt. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Wohnungssituationen so abstrakt und reduziert sind, dass sie sich nicht immer gleich erschließen.

Das Thema Spiegel habe in der Luft gelegen, sagt Co-Kuratorin Christine Nippe. Reflektierende Fassaden von Bankentürmen, in Boutiquen, Fitnessstudios und Empfangshallen, in unseren Wohnungen und auf unseren Smartphones - spiegelnde Oberflächen sind allgegenwärtig. Die Ausstellung der fünf Kuratoren möchte vielmehr Fragen aufwerfen, als sie zu beantworten. Wie erklärt sich diese Hochkonjunktur spiegelnder Materialien? Wie werden Spiegeleffekte im Design eingesetzt? Was sagt es über unsere Zeit aus, dass so viele Künstler damit arbeiten? Und wie beeinflusst das uns?

Die Sehnsucht nach dem Selbst
Künstler wie Andy Warhol, Monir Shahroudy Farmanfarmaian, eine Zeitgenossin Warhols, Isa Genzken und Tobias Rehberger sind in der Ausstellung vertreten. Auch Arbeiten zweier junger Absolventen der Hochschule für Gestaltung Offenbach, Sebastian Herkner und Kai Linke, findet man in der Schau. Designobjekte sind unter anderem von Ron Arad, Ettore Sottsass und Oskar Zieta zu sehen. Doch nicht nur gegenständliche Oberflächen wird präsentiert, auch digitale, von Algorithmen berechnete Spiegelungen werden gezeigt oder auch der moderne Spiegel von heute, das Selfie, ist mit einer überaus spannenden Arbeit von Amalia Ulman vertreten.

Für viele ist es die erste Amtshandlung morgens: Der Blick in den Spiegel. Er sei intim und kulturell geprägt, sagt Mahret Ifeoma Kupka. "Wir haben in der Ausstellung eine steile These entwickelt: Die Anziehungskraft des Spiegels stellt die Sehnsucht nach dem Kontakt mit sich selbst dar, einem Ideal von sich selbst", so Kupka. So wird die Ausstellung theoretisch unterfüttert mit Sigmund Freud, der seine Theorie der Melancholie vom Mythos des Narziss ableitete und Jacques Lacan, für den das Erkennen im Spiegelbild essentiell zur Bildung des Selbst ist.

Der Blick des Besuchers des Museum Angewandte Kunst wird geleitet, auf sich selbst zurückgeworfen, die Wirklichkeit fragmentiert, verzerrt und gebrochen.

>> "SUR/FACE. Spiegel", Ausstellungseröffnung: Freitag, 23. Juni 2017, 19 Uhr, Ausstellungsdauer: 24. Juni - 1. Oktober 2017, Schaumainkai 17. Mehr Informationen unter www.museumangewandtekunst.de.
 
23. Juni 2017, 12.07 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698