Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"SOS Brutalismus" im Deutschen Architekturmuseum
 

"SOS Brutalismus" im Deutschen Architekturmuseum

1

Vom Aussterben bedroht: Betonmonster in 10 Bildern

Foto: Jason Hood
Foto: Jason Hood
Von vielen verabscheut, zeigt das Deutsche Architekturmuseum jetzt wie schön Brutalismus sein kann. Die Ausstellung "SOS Brutalismus. Rettet die Betonmonster!" macht deutlich, wie schlecht es um diese bedrohte Spezies steht.
Die liebevoll als "Betonmonster" bezeichneten Gebäude sind vom Aussterben bedroht: Nicht selten werden die Betongebäude wieder dem Erdboden gleich gemacht, weil sie sich unter der Bevölkerung oder ihren Bewohnern keiner großen Beliebtheit erfreuen. So verschwinden immer mehr brutalistische Bauten. Das Deutsche Architekturmuseum zeigt nun in der Ausstellung "SOS Brutalismus" besonders expressive Exemplare dieser Spezies und weckt ein Bewusstsein für diesen sehr kontroversen Baustil.

Anhand von Fotografien erkennt man das große Ganze: Ob und wie sich die Megastrukturen in ihre teils urbane Umgebung einfügen oder ob sie eher wie ein Raumschiff von einem fernen Planeten wirken. Zu Anfang der Ausstellung greifen kleine Modelle aus Beton die Strukturen solcher Gebäude auf und verdeutlichen die Bewegung, die Formen, die sich in diesen Bauten verstecken. Die kleinen Modelle sind so expressiv, dass sie fast schon wie eigenständige Skulpturen wirken. So erschließt sich schon darüber manch einem Besucher die Schönheit dieser Gebäude.

Die Ausstellung ist in Regionen unterteilt, da viele brutalistische Gebäude lokale Stile und tradierte Baukultur aufgreifen und in Beton transformieren. Darunter sind also Gebäude aus der ganzen Welt - teilweise schon abgerissene. Unter dem #SOSBrutalism sammelt das Architekturmuseum in einer digitale Datenbank brutalistische Gebäude. Dort wird auch angezeigt, welche Gebäude jeweils akut vom Abriss bedroht sind. Besucher der Ausstellung und fleißige Instagramer können sich unter dem #Betonperle an einer digitalen Bildergalerie dieser Betonmonster beteiligen und erforschen, wo in ihrer unmittelbaren Nähe die wilden Betonmonster leben.




London Borough of Camden Architect’s Department, Foto: Gili Merin




Alfred Neumann / Zvi Hecker / Eldar Sharon: Rathaus, Bat Yam, Israel, Foto: Zeev Hertz




Minoru Yamasaki / Modam (Mohammad Reza Moghtader): Pahlavi-Universität, Schiras, Iran, Foto: Hamid Reza Bani




Günter Bock: Trauerhalle Westhausen, Frankfurt, Foto: Jupp Falke




Theodore »Tao« Gofers: Wohnhaus Sirius, Sydney, Foto: Craig Hayman




Jesús Sandoval / Tomás Lugo Marcano / Dietrich Kunckel: Theater Teresa Carreño, Caracas, Venezuela, Foto: Antolin Sanchez




IACP (Carlo Celli / Luciano Celli): Rozzol Melara, Triest, Italien, Foto: Paolo Mazzo




Stanley William »Bill« Toomath: Wellington Teachers Training College, Wellington, Neuseeland, Foto: Michael Dudding




Paul Herbé / Jean Le Couteur: Kathedrale Sacré-Coeur, Algier, Algerien, Foto: Cyril Preiss




O. Gurevich / V. Zhukov: Hotel Rus, Sankt Petersburg, Russland, Foto: Konstantin Antipin

>> "SOS Brutalismus. Rettet die Betonmonster!", 9. November 2017 - 2. April 2018, Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43. Mehr Informationen unter www.dam-online.de.
8. November 2017
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 9.11.2017, 21:54 Uhr:
Nun, zwei der Betonmonster sind in Frankfurt schon verschwunden: das sogenannte Technische Rathaus, auch „liebevoll“ Keksschachtel genannt, und das Historische Museum.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Als König Richard brillierte Wolfram Koch zu Jahresbeginn am Schauspiel Frankfurt, für seine darstellerische Leistung wurde er nun für den Theaterpreis DER FAUST vorgeschlagen. Ob er die Auszeichnung erhält, erfährt er Anfang November. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Christoph Mack
 
 
„Wo kommst Du eigentlich ursprünglich her?“
0
Migrationsgeschichte von Journalistinnen
Am 24. September diskutieren Hadija Haruna-Oelker und Canan Topçu über Hürden, Vorteile und Vorurteile in deren Arbeitsalltag als Journalistinnen mit Migrationshintergrund. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Katarina Ivanisevic
 
 
Anna Burch im Schon Schön
0
Den eigenen Instinkten vertrauen
Im Mai schaute Anna Burch mit ihrer Band bereits im Hafen 2 in Offenbach vorbei und begeisterte das Publikum mit einem charmanten Auftritt. Am Freitag ist die US-Amerikanerin noch einmal im Schon Schön in Mainz zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Lotte Laserstein. Von Angesicht zu Angesicht
0
Eine Weimarer Künstlerin und ihre späte Würdigung
Das Städel Museum zeigt ab dem 19. September die Malerin Lotte Laserstein in einer umfassenden Einzelausstellung. Sie gehört zu den größten Wiederentdeckungen der letzten Jahre und zeichnet sich durch ihre sensiblen sowie eindringlichen Porträts aus. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Roman März
 
 
32. Fantasy Filmfest
0
Zurück zur alten Location
Nachdem die Feuerprobe im Januar mit den „White Nights“ erfolgreich bestanden wurde und die schon länger existierenden „Nights“ im Mai etwas unter dem Biergartentemperaturen litten, findet nun das erste reguläre „Fantasy Filmfest“ im großen Saal der „Harmonie“-Kinos statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Fantasy Filmfest/Splendid
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  624 

Twitter Activity