Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Rundgang durch die Historische Villa Metzler
 

0

Rundgang durch die Historische Villa Metzler



Endlich ist es soweit. Nach zwei Jahrzehnten der Vernachlässigung und acht Monaten der Sanierung ist die „Historische Villa Metzler“ am Museum für Angewandte Kunst wieder einen Besuch wert. Bei der offiziellen Wiedereröffnung gestern abend waren die neuen Innenräume erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Und tatsächlich: Es ist schön geworden. Hell und farbenfroh erstrahlen die Zimmer und Salons, jeder Raum zeugt von eigenem Stil und unverkennbaren Charakter.




Ein guter Anlass zum Feiern: Oberbürgermeisterin Petra Roth sowie der Bankier und Ehrenbürger Friedrich von Metzler begrüßten über 500 Gäste beim Festakt zur Revitalisierung der klassizistischen Villa. Museumsdirektor Ulrich Schneider und Friedrich Heigl, Vorsitzender des Kunstgewerbevereins, blickten stolz auf die Verwirklichung der aufwendigen Maßnahmen zurück und stellten das neue Konzept des Hauses vor: Die Salons im Erdgeschoss sind für (Kultur-)Veranstaltungen vorgesehen, die Einrichtung der Räume in den beiden Obergeschossen ist bestimmten Kunstepochen gewidmet. Soviel zur Theorie.


Petra Roth und Ulrich Schneider



Felix Semmelroth, Petra Roth, Friedrich von Metzler



Am besten macht man sich selbst ein Bild. Hier ein kleiner Teaser mit ersten Einblicken. Wir beginnen im Erdgeschoss: Tapetenrepliken aus dem Brentanohaus in Winkel zieren die Wände der drei Gesellschaftsräume.





Der Weiße Salon.




Der Blaue Salon.




Der Grüne Salon.




Die Bibliothek.



„Das Ambiente hat den Vorteil, dass wir hier direkt in die Kunst reingehen können,“ sagt Schneider. „Unser Anliegen ist, den Großteil der Gäste dazu zu bringen, in die period rooms im ersten und zweiten Stock hochzugehen. Denn das ist ja auch unsere gemeinnützige Aufgabe.“ Wir folgen dem Rat hinauf ins erste Obergeschoss:




Der Barocksaal.




Im Porzellankabinett.




Das Englische Speisezimmer: Eine Panoramatapete mit „Nillandschaft“.




Der Französische Damensalon: Ein Antwerpener Cembalo und arkadische Landschaftsidyllen der Goethezeit.







Zweites Obergeschoss:




Musikzimmer aus dem Biedermeier: Eine Panoramatapete zeigt die Niagarafälle. „Das sind nicht irgendwelche Tapeten,“ sagt Schneider, „das sind Zeitbilder.“




Ein Zimmer im Jugendstil.





Das Empire-Schlafzimmer mit Mahagoni-Himmelbett aus Paris um 1800.





Ein Biedermeierzimmer mit Landschafts-Paravent.



Hier wird demnächst die "Pufendorf-Galerie" eingerichtet.



„Die Räume sind bewusst sparsam und nur exemplarisch möbliert, wir wollen nichts zustellen,“ sagt Heigl. Die Möbel stammen alle aus den Museumsbeständen – eine „singuläre Schatzkammer“, wie Heigl meint. „Wir wollen jedem Raum drei spezifische Möbel zuordnen und diese mit wenigen Accessoires beleben,“ ergänzt Schneider. Nicht nur Vorhang, Tapete und Möbel sind wie „aus einem Guss“, wie Schneider bemerkt, selbst die Bohlen der Fußböden sind nach einem Legeplan angeordnet, wie es im 19. Jahrhundert Brauch war.


Heigl erklärt das Konzept so: „Es ist nicht die Idee, die Räume so wiederherzustellen, wie sie möglicherweise einmal gewesen sind. Die Idee ist es, mit aller künstlerischen Freiheit Epochenräume herzustellen, die es erlauben, einen Raumeindruck zu vermitteln, der charakteristisch ist für eine bestimmte Periode. Also ein Beispiel zu geben, wie es hätte sein können.“ Schneider ergänzt: „Es geht um das Vorführen von sicherem gutem Geschmack.“ Die Vorführung ist auf jeden Fall gelungen.


Also, liebe Freunde der Raumkultur, denkt beim nächsten Besuch des Museums für Angewandte Kunst auch daran, die Brücke hin zur Villa zu benutzen.



www.kgv-frankfurt.de


www.angewandtekunst-frankfurt.de





PS: Infos zur Geschichte der „Historischen Villa Metzler“ gibt es in der aktuellen Ausgabe des Journal Frankfurt nachzulesen…

29. November 2008
the luke
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interkulturelles Projekt für junge Menschen
0
Mitmachen bei „Musikwelten“
Das musikpädagogische und gewaltpräventive Projekt „Musikwelten“ eröffnet jungen Menschen einen Zugang zu interkulturellen Lernmöglichkeiten. Nun werden weitere Jugendliche gesucht, die Lust auf Musik, Kreativität und Spaß haben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Mark Dietl
 
 
Dudu Tassa & The Kuwaitis
0
Zurück in die Zukunft
Manchmal muss man eben die Geschichte von Großvater und Großonkel studieren, um sich Inspirationen für die eigene Musik zu holen wie Dudu Tassa, der die Lieder der Al-Kuwaiti-Brüder wiederaufleben lässt, live am Samstag in der Brotfabrik. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lior Keter
 
 
Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal
0
Brücken bauen
Schon zum vierten Mal findet am 26. April ein Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal statt. „Transfer“ ist es überschrieben, ein Hinweis auf den musikalischen Dialog, mit dem die Musiker – auch menschlich – Brücken bauen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Musizieren über den Tellerrand
0
Taste other Countries: Armenien
Die Konzertreihe „Ex-Patriates Classics – HeimatKonzerte 2.0“ möchte die musikalische Vielfalt des Rhein-Main-Gebiets erlebbar machen. Bei jeder Veranstaltung steht ein anderes Land im Mittelpunkt, am kommenden Donnerstag ist es Armenien. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
Vergabe von Goethe- und Ehrenplaketten beschlossen
0
Auszeichnungen für Max Hollein, Rainer Weiss und Charly Körbel
Der Magistrat hat die Vergabe der Ehren- und Goetheplaketten beschlossen. Eine Goetheplakette geht unter anderem an den Kunsthistoriker Max Hollein. Der Verleger Rainer Weiss und Fußball-Urgestein Karl-Heinz Körbel werden jeweils mit einer Ehrenplakette bedacht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  648