Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Projekt von Literaturhaus und MfK
 

Projekt von Literaturhaus und MfK

0

Die Zukunft unserer Arbeitswelt

Foto: Isabelle Lehn
Foto: Isabelle Lehn
In der Reihe „8 Visionen", ein Projekt des Literaturhauses und des Museums für Kommunikation, stellt an vier Abenden jeweils ein Autoren-Duo in Premierenlesungen Texte vor, die sich im weitesten Sinne mit der Zukunft unserer Arbeitswelt auseinandersetzen.
Mit der Reihe „8 Betrachtungen“ starteten das Literaturhaus Frankfurt und das Museum für Moderne Kunst im Jahr 2013 den erfolgreichen Versuch, Literatur und Bildende Kunst in einen Resonanzraum zu bringen. Seinerzeit streiften acht Schriftstellerinnen und Schriftsteller durch die Räume des MMK, um schließlich über ein Kunstwerk zu schreiben. Das Projekt, das 2016 eine Fortsetzung fand, mündete jeweils auch in einem Buch, in dem die gesammelten Texte veröffentlicht wurden.

Nun wagen das Literaturhaus und das Museum für Kommunikation unter dem Titel „8 Visionen“ einen thematisch variierten Anlauf, der von der Prämisse ausgeht, dass Literatur schon immer ihrer Zeit voraus ist und das seherische Potential hat, Tendenzen, soziale oder künstlerische Entwicklungen erkennen und formulieren zu können. An vier Terminen zwischen dem 19.9.2019 und dem 22.04.2020 wird jeweils ein Autoren-Duo im Museum für Kommunikation in Premierenlesungen Texte präsentieren, die sich im weitesten Sinne mit der Zukunft unserer Arbeitswelt auseinandersetzen. Thematisch inspiriert werden die Beiträge von dem Projekt „Leben & Lernen X.0. Digitale Bildung – Unsere Zukunft“, das das Museum für Kommunikation im Jahr 2017 initiiert hat. Die teilnehmenden Autorinnen und Autoren sind Katharina Adler, Daniel Wisser, Isabelle Lehn, Jochen Schmidt, Thomas von Steinaecker, Julia Wolf, Marianna Leky und Lukas Rietzschel.

Zur Präsentation von „8 Visionen“ konnten Hauke Hückstädt vom Literaturhaus Frankfurt und Tine Nowak vom Museum für Kommunikation die per Skype zugeschalteten Thomas von Steinaecker (zurzeit mit italienisch inspiriertem Schnurrbart in der Villa Massimo in Rom) und Isabelle Lehn begrüßen. Von Steinaecker hat mit „Die Verteidigung des Paradieses“ bereits 2016 einen Roman vorgelegt, der sich auf brillante Weise in exakt jenes unübersichtliche Feld vorwagte, das der Autor nun auch als seinen Ansatzpunkt für die „8 Visionen“ skizzierte – die Darstellung künstlicher, von und in Maschinen erzeugter Emotion. Steinaecker betonte, dass Science-Fiction in jenem Augenblick eine Abbildung von Wirklichkeit leisten könne, in dem man die Dinge mit dem hyperrealistischen Blick des Schriftstellers betrachte. Isabelle Lehn schlug angesichts der Entwicklung unserer Arbeitswelt den Job des Ausstiegsbegleiters als neues Berufsbild vor.
„Worauf“, so fragte Hauke Hückstädt, „sollte mehr Verlass sein als auf Fiktionen?“ Warten wir es ab.

>> Die Auftaktveranstaltung der „8 Visionen“ findet am 18.9. im Museum für Kommunikation statt. Der Kartenvorverkauf läuft ab sofort unter www.literaturhaus-frankfurt.de
 
19. Juni 2019, 09.36 Uhr
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
Blend Festival
0
Urbane Subkultur
Nach den positiven Resonanzen der vergangenen Veranstaltungen, kommt das eintägige Blend Festival gemeinsam mit Sichtexot im Februar ins Alte Postlager nach Mainz. Unter anderem werden mehr als 30 Live-Acts den Gästen zwölf Stunden lang Live Shows bieten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Blend Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676