Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Präsens - Jil Sander im Museum Angewandte Kunst
 

Präsens - Jil Sander im Museum Angewandte Kunst

0

Große Mode im Museum

Foto: David Sims
Foto: David Sims
Ein großer Name kommt nach Frankfurt: Die Modedesignerin Jil Sander bereitet im Museum Angewandte Kunst eine Einzelausstellung vor. Am Samstag wird sie eröffnet. Eine Vorschau.
Less is more – kaum jemand befolgt diesen Grundsatz konsequenter als Jil Sander, die sich in ihren Entwürfen ganz auf einen zeitlosen Stil konzentrierte, der von lässiger Eleganz und der Opulenz des Materials geprägt ist.

Seit 1973 entwirft sie Mode, die bis heute von minimalistischer Stringenz geprägt ist und in der trotzdem etwas Sensibles und Zartes mitschwingt. Ihre weltweit erste Einzelausstellung wird in Form einer raumgreifenden multimedialen Installation im Museum Angewandte Kunst Frankfurt stattfinden.



Museumsdirektor und Kurator Matthias Wagner K. Foto: Sabine Schirdewahn

„Die Klarheit des Richard Meier Baus braucht diese Form der Modernität“ betont Direktor und Kurator der Ausstellung Matthias Wagner K. „Der Besucher soll von Anfang an die Gestaltungshaltung Jil Sanders erspüren können.“ Mehr als anderthalb Jahre dauerten die Vorbereitungen und die intensive Zusammenarbeit, die in der Eröffnung der Ausstellung am 3.11. gipfeln. Als eine der wichtigsten Modedesigner der letzten 50 Jahre beeinflusste Jil Sander die Branche weit über den deutschsprachigen Raum hinaus und passt perfekt nach Frankfurt. „Hier versammeln sich so viele Spirits und unterschiedlicher Professionen. Zudem herrscht hier ein sehr hohes Niveau im Kunst- und Kulturbereich.“

Jil Sander hat als Designerin immer global gedacht und Mode für Menschen entworfen, die selbst in der Welt stehen. „Dabei war sie stets offen für Neues – blieb ihrer Linie aber immer treu.“ Auf die Chronologie einer aneinandergereihten Figurinen-Parade verzichtend, werden auf der gesamt Ausstellungsfläche des Museums ihre Arbeiten, Entwürfe und Kampagnen, unabhängig ihrer Entstehungszeit, präsentiert, um zu verdeutlichen, dass sie –damals wie heute – immer den Zeitgeist erspürte und das Gegenwärtige im Blick hatte. „Wir haben eine Ausstellung entwickelt, bei der es keine Rolle spielt, wann Jil Sander etwas gemacht oder entworfen hat, sondern das sie es gemacht hat. Uns war in der gesamten Präsentation das Gegenwärtige sehr wichtig – daher der Titel ‚Präsens‘.“

Ein Interview mit Jil Sander lesen Sie im aktuellen Journal Frankfurt, für das die Modedesignerin auch das Coverdesign übernommen hat.



>> Jil Sander. Präsens
Ausstellung, Ffm: Museum Angewandte Kunst Frankfurt, Schaumainkai 17, 4.11.2017-6.5.2018, Di/Do-So 10-18, Mi 10-20 Uhr

Tickets für die Ausstellung können unter www.museen-ticket.de bestellt werden – so umgehen Sie eventuelle Wartezeiten. Mehr Details zu der Ausstellung finden Sie hier.
 
2. November 2017, 10.57 Uhr
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schauspiel Frankfurt: Die Orestie
0
Für Rache drücken Sie die Drei
Der ewige Kreislauf aus Schuld, Rache und Sühne steht im Fokus des 2500 Jahre alten Stücks „Die Orestie“ von Aischylos. Doch die Frage nach der Wahlfreiheit ist in dem Stück, das auch als „Geburtsstunde der Demokratie“ gefeiert wird, ebenso zentral. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Thomas Aurin
 
 
Wechsel an der Spitze der HessenFilm und Medien GmbH: Nachdem Günter Schmitteckert die Geschäftsführung im vergangenen Oktober kommissarisch übernommen hatte, wird Anna Schoeppe die Stelle ab ersten Mai wieder dauerhaft besetzen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: privat
 
 
Fliegende Volksbühne
0
Frankforter Gebabbel
Mit der zweiten Premiere seit Eröffnung der eigenen Spielstätte widmet sich die Fliegende Volksbühne der Frankfurter Mundart. In der Lokalposse „Jetzt, Herz, geh uff!“ versucht eine kleine Gruppe, das geliebte Frankfurterisch vor dem Aussterben zu bewahren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Wolfgang Runkel
 
 
 
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet, in diesem Jahr feiert es sein 25-jähriges Bestehen. Das JOURNAL FRANKFURT hat mit Direktorin Sybille Steinbacher über die Gründungszeit und die Zukunft des Instituts sowie seine Bedeutung für Frankfurt und Deutschland gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Dosch@Berlinale 2020 Teil 2:
0
Same same but different
Auf der Berlinale wehen unserem Kino-Redakteur Andreas Dosch nicht nur filmische Eindrücke um die Ohren. Auch die Windstärke hat zugenommen. Stürmische Zeiten zum 70. Festivalgeburtstag. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  680