Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Plakat-Ausstellung im Weltkulturen Museum
 

Plakat-Ausstellung im Weltkulturen Museum

0

Mehr als nur Indianer

Foto: We the Resilient, Ernesto Yerena Montejano, 2016, © Weltkulturen Museum
Foto: We the Resilient, Ernesto Yerena Montejano, 2016, © Weltkulturen Museum
Im Weltkulturen Museum hat die Schau „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“ eröffnet. Sie spiegelt die soziale und politische Welt der indigenen Bevölkerung Nordamerikas wider und gibt Einblick in das Elend, das die Kolonialisierung mit sich gebracht hat.
Die Ausstellung, eine Kooperation zwischen dem Weltkulturen Museum und dem Institut für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt, wurde von Studierenden der Ethnologie und der Curatorial Studies vorbereitet. 400-450 physische und etwa 100 digitale Plakate, von den 70er-Jahren bis in die Gegenwart, werden hier gezeigt. Zentraler Aspekt der Auswahl der Plakate war, dass sie von der indigenen Bevölkerung stammen, sich direkt an diese richten oder für diese relevante Aspekte aufnehmen. Sie geben unter anderem einen Einblick in die Kultur der indigenen Bevölkerung Nordamerikas.

Bis heute bieten sich aber auch immer wieder neue Anlässe, die ungerechte Behandlung der indigenen Bevölkerung durch Plakate zu thematisieren. Viele der Plakate nehmen Rückbezüge auf die Tradition und fordern eine Besinnung auf eben jene. Mit den europäischen Siedlern und Händlern kamen neben anderen Kulturen, Werten und Tieren, auch Waffen, Alkohol und Drogen. So macht die Ausstellung deutlich, dass das stereotypische Bild des Indianers als Alkoholiker nicht vergleichbar ist mit der Tatsache, dass Alkoholismus ein großes Problem auf Indianerreservaten darstellt. Dies liegt allerdings nicht, wie oft vermutet wird, an einer allgemeinen Alkoholunverträglichkeit der indigenen Bevölkerung, sondern an dem Leid und Elend, das die Bevölkerung dort erfahren muss: die gewaltsame Kolonialisierung des Erdteils und dem Leben auf Reservationen.

Am Ende der Ausstellung wird dem Besucher beziehungsweise der Besucherin dann auch bewusst, warum es ausgerechnet Plakate sind, die in diesem Kontext ausgestellt werden. Plakate sind nicht nur Werbung oder Dekoration, Plakate bedeuten auch, auf sich aufmerksam zu machen zu wollen und gesehen werden. Bedenkt man die Geschichte der indigenen Bevölkerung, das Leid, das sie durchmachen mussten und müssen, ist diese Funktion der Plakate wohl noch naheliegender.
 
27. Juni 2019, 13.39 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698