Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Parade der Kulturen

0

Ein starkes Zeichen

Foto: Frankfurter Jugendring
Foto: Frankfurter Jugendring
„Gemeinsam für ein offenes und solidarisches Frankfurt!" – so lautet das diesjährige Motto der Parade der Kulturen, die am Samstag das Bild der Innenstadt bestimmen wird. Als buntes Treiben eine etwas andere Demonstration.
„Seit Jahren setzt die Parade der Kulturen ein Zeichen für eine bunte und vielfältige Stadt. Den Aufruf der Teilnehmenden für ein offenes und solidarisches Frankfurt kann ich nur begrüßen.“ Nur all zu gern ist Nargess Eskandari-Grünberg, die Integrationsdezernentin der Stadt, deshalb eine der Schirmherrinnen der Veranstaltung des Frankfurter Jugendrings. Die findet schon zum zehnten Mal statt. Am Mainufer rund um den Eisernem Steg locken Live-Bühnen die Besucher, zudem gibt es einen eigenen Bereich für Kinder und Jugendliche und den Markt der Kulturen mit rund 80 Ständen. Hier kann man Kunsthandwerk erstehen und sich kulinarische Spezialitäten aus aller Welt munden lassen. Doch vor dem Genuss steht die Arbeit. Die besteht darin, sich zwischen Untermainkai und Römerberg entlang der Route Kaiserstraße-Rossmarkt-Töngesgasse-Braubachstraße einen Platz zu sichern, um der Parade beizuwohnen. „Der Zug ist das zentrale Element, da er sich durch die Innenstadt bewegt und allen Frankfurter*innen zeigt, in was für einer vielfältigen Stadt sie leben“, führt Sébastien Daudin, Referent beim Frankfurter Jugendring, aus. „Im Alltag sind diese Menschen unkostümiert und leben mit uns, als unsere Ärzte, Verkäufer*innen, Professor*innen usw. Am 25.6. schlüpfen sie teilweise in die Kleidungen ihrer Herkunftskultur, um zu zeigen, woher sie kommen und was für einen bereichernden Impuls sie in unsere Gesellschaft und unser Stadtbild hineintragen. Dass sie alle nebeneinander laufen dürfen, ist ein starkes Zeichen. Das ist nicht überall auf der Welt möglich.“ Auch wenn der Begriff für viele Menschen negativ besetzt ist, die Parade der Kulturen ist auch eine Demonstration. „Durchaus“, bestätigt Daudin, „und zwar im Sinne des lateinischen Wortes demonstrare, etwas zeigen, auf etwas hinweisen. Wir wollen signalisieren: Vielfalt und Solidarität sind möglich.“ Hier kann man Menschen aus anderen Kulturen kennenlernen und mit ihnen feiern.

>> Parade der Kulturen, Ffm, Mainufer, 25.6., 12 Uhr, www.parade-der-kulturen.de
24. Juni 2016
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity