eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Frankfurter Jugendring
Foto: Frankfurter Jugendring

Parade der Kulturen

Ein starkes Zeichen

„Gemeinsam für ein offenes und solidarisches Frankfurt!" – so lautet das diesjährige Motto der Parade der Kulturen, die am Samstag das Bild der Innenstadt bestimmen wird. Als buntes Treiben eine etwas andere Demonstration.
„Seit Jahren setzt die Parade der Kulturen ein Zeichen für eine bunte und vielfältige Stadt. Den Aufruf der Teilnehmenden für ein offenes und solidarisches Frankfurt kann ich nur begrüßen.“ Nur all zu gern ist Nargess Eskandari-Grünberg, die Integrationsdezernentin der Stadt, deshalb eine der Schirmherrinnen der Veranstaltung des Frankfurter Jugendrings. Die findet schon zum zehnten Mal statt. Am Mainufer rund um den Eisernem Steg locken Live-Bühnen die Besucher, zudem gibt es einen eigenen Bereich für Kinder und Jugendliche und den Markt der Kulturen mit rund 80 Ständen. Hier kann man Kunsthandwerk erstehen und sich kulinarische Spezialitäten aus aller Welt munden lassen. Doch vor dem Genuss steht die Arbeit. Die besteht darin, sich zwischen Untermainkai und Römerberg entlang der Route Kaiserstraße-Rossmarkt-Töngesgasse-Braubachstraße einen Platz zu sichern, um der Parade beizuwohnen. „Der Zug ist das zentrale Element, da er sich durch die Innenstadt bewegt und allen Frankfurter*innen zeigt, in was für einer vielfältigen Stadt sie leben“, führt Sébastien Daudin, Referent beim Frankfurter Jugendring, aus. „Im Alltag sind diese Menschen unkostümiert und leben mit uns, als unsere Ärzte, Verkäufer*innen, Professor*innen usw. Am 25.6. schlüpfen sie teilweise in die Kleidungen ihrer Herkunftskultur, um zu zeigen, woher sie kommen und was für einen bereichernden Impuls sie in unsere Gesellschaft und unser Stadtbild hineintragen. Dass sie alle nebeneinander laufen dürfen, ist ein starkes Zeichen. Das ist nicht überall auf der Welt möglich.“ Auch wenn der Begriff für viele Menschen negativ besetzt ist, die Parade der Kulturen ist auch eine Demonstration. „Durchaus“, bestätigt Daudin, „und zwar im Sinne des lateinischen Wortes demonstrare, etwas zeigen, auf etwas hinweisen. Wir wollen signalisieren: Vielfalt und Solidarität sind möglich.“ Hier kann man Menschen aus anderen Kulturen kennenlernen und mit ihnen feiern.

>> Parade der Kulturen, Ffm, Mainufer, 25.6., 12 Uhr, www.parade-der-kulturen.de
 
24. Juni 2016, 09.21 Uhr
Detlef Kinsler
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eröffnung im April
Momem startet mit Sven Väth
Seit nunmehr fünf Jahren ist die Eröffnung des Momem im Gespräch, zuletzt musste sie im Oktober coronabedingt erneut verschoben werden. Als finaler Termin steht nun der 6. April – den Auftakt an der Hauptwache machen Tobias Rehberger und Sven Väth.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr