Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Operette "Die Fledermaus" im Theatrallalla
 

Operette "Die Fledermaus" im Theatrallalla

0

Superhelden im Dreivierteltakt

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Mit tosendem Applaus und einem zu recht begeisterten Publikum endete am Dienstagabend die beschwingte Premiere der hessischen Uraufführung von Johann Strauss' Operette "Die Fledermaus" im Theatrallalla.


„Ich kann mich nicht erinnern, dass wir solche Standing Ovations schon mal im Theatrallalla gehabt hätten“, freute sich Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi La Belle am Dienstagabend nach der umjubelten Premiere von „Die Fledermaus“. Mit frenetischem Applaus quittierte das Publikum im voll ausgelasteten Saal den launigen, vom Theatrallallachef höchst selbst ins Hessische übersetzten und an den Frankfurter Zeitgeist adaptierten Operettenstoff von Walzerkönig Johann Strauss, der im Original 1874 uraufgeführt wurde.



So viel Mut hat sich ausgezahlt. Im Zeitalter von Musicals scheinen Operetten etwas aus der Zeit gefallen, umso amüsanter, wenn man sie dann in einem kleinen Theater im Nordend in einer kreischend-komischen Fassung präsentiert bekommt. Selbstredend hat Bäppler-Wolf im Text ein paar Seitenhiebe auf die Frankfurter Stadtgesellschaft inklusive der „Freibiergesichter“ eingebaut.
Doch nicht nur die Pointen sitzen bei der „Fledermaus“, auch das mit viel Verve und Elan spielende Ensemble hat offensichtlich Spaß an der Aufführung und meistert auch ohne Opernausbildung nicht nur die anspruchsvollen Gesangspassagen überraschend überzeugend, es gehören wegen der Mehrfachbesetzungen auch unzählige Kostümwechel zu den Herausforderungen der Aufführung. Und dennoch werden die Rollen mit viel Liebe zum Detail verkörpert.
Die Handlung der „Fledermaus“ ist turbulent. Fledermaus, so hieß ein Travestitenclub, in dem Dr. Falke (gespielt vom Intendanten des Theaters Alte Brücke, Alexander Beck) einst ein peinliches Erlebnis hatte, weshalb er sich Jahre später an Gabriel von Eisenstein (Bastian Korff) rächen will. Von Eisenstein ist wegen Beleidigung zu einer achttägigen Haftstrafe verurteilt worden - ihm sind da wohl die Pferde durchgegangen als er jemanden „blaublütige Oberratte“ genannt hat (Ähnlichkeiten mit wahren Begebenheiten sind hier kein Zufall). Seiner Frau Rosalinde (herrlich divenhaft: Bäppi) erzählt er, dass er gleich die Haftstrafe antreten will, stattdessen will er sich aber heimlich zuvor noch auf dem Kostümball der Apfelweinqueen Lia Orlovsky (wieder Bäppi) amüsieren. Er ahnt ja nicht, dass seine Frau sich in der Zeit mit dem Angestellten Alfred (saukomisch mit Wackelbart: Alexander Beck) vergnügen möchte.



Als der Gefängnisleiter Frank (Stefan Pescheck) auftaucht, um von Eisenstein zu arrestieren, gibt sich Alfred, um Peinlichkeiten zu vermeiden für den Hausherren aus und sitzt dann auch in Haft.



Auf dem Kostümball treffen dann in Maskerade Rosalinde als sächsische Künstlerin (Bäppi sollte öfter sächseln!), das Zimmermädchen Adele (stimmlich voluminös: Eva Völl) sowie der Gefängnisdirektor, Gabriel von Eisenstein und Dr. Falke (so lustig: Alexander Beck als Batman) aufeinander.



Es kommt zum lustigen Showdown, zu dem nicht zuletzt Bäppi als Gerichtsdiener Frosch - im giftgrünen Bademantel und nicht viel darunter - gehört.



Die Operetten-Gassenhauer wie „‘s ist mal bei mir so Sitte/ Chacun à son gout“ tun neben der aufgedrehten Inszenierung, den witzigen Dialogen und den bizarren Kostümen ihr Übriges, um im Theatrallalla eine beschwingte Champagnerlaune zu zaubern.


3. Mai 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Caricatura Museum
0
Hans Traxler und kein Ende
Das Caricatura-Museum zeigt mit der Ausstellung „Hans Traxler – Zum Neunzigsten“ die vierte Werkschau des Gründungsmitgliedes der „Neuen Frankfurter Schule“, das bis heute zeichnet, malt und schreibt. – Weiterlesen >>
Text: Moritz Post / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Start des Nippon Connection-Festivals
0
Roboter, Pinguine und desillusionierte Samurais
Selbst für Vielseher ist das umfangreiche Programm des japanischen Filmfests „Nippon Connection“ mit über 100 Spiel-, Kurz-, Animations- und Dokumentarfilmen kaum zu bewältigen. Die 19. Auflage findet vom 28.5. bis 2.6. mit den bewährten Spielstätten statt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Penguin Highway. © KaZé
 
 
DekaBank und MMK verlängern Partnerschaft
0
50 000 Euro jährlich für die zeitgenössische Kunst
Die DekaBank und das Museum für Moderne Kunst verbindet bereits seit 17 Jahren eine enge Partnerschaft. Die Bank ist unter anderem Gründungspartnerin der MMK-Dependance im Taunusturm. Nun soll die Kooperation in Form einer jährlichen Fördersumme verlängert werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653