Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Open Books & Co.

0

Coole Literatur im Zeichen der Sauna

Foto: Stadt Frankfurt am Main
Foto: Stadt Frankfurt am Main
Die Frankfurter Buchmesse findet nicht nur auf dem Messegelände statt: Vom 7. bis 11. Oktober wird es in der ganzen Stadt ein pralles Literatur- und Kulturprogramm geben. Schwerpunkt ist das Gastland Finnland.
Dass Schweiß und Poesie zusammengehören, liegt auf der Hand: sowohl auf Seiten der Produzenten als auch der Rezipienten. In Frankfurt werden finnische Autoren in Saunen aus ihren Werken vorlesen, unter anderem in einer mobilen Sauna in einem umgebauten Feuerwehrauto. "Poetische Aufgüsse", eine Gemeinschaftsveranstaltung vom Goethe-Institut Finnland, drei Sauna-Gesellschaften und den Bäder Betrieben Frankfurt - so etwas gab es in der Stadt noch nie.

Diese Veranstaltungen sind Teil des Kulturprogramms zur und jenseits der Frankfurter Buchmesse, deren Ehrengast Finnland ist. "Die Buchmesse findet nicht nur auf dem Messegelände statt, sondern in ganz Frankfurt", sagt Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU). "Es ist das größte Lesefest der Welt." Mehr als 20 Kultureinrichtungen bieten vom 7. bis 11. Oktober ein pralles Angebot aus Lesungen, Ausstellungen sowie Musik-, Theater- und Tanzperformances.

Allen voran die "Open Books": 160 Autoren treten bei 111 Veranstaltungen in der Innenstadt auf - vom Literaturhaus bis zum Schauspiel. Mit dabei sind internationale Größen wie Ken Follett, aber auch deutsche Literaten wie Judith Hermann, Bodo Kirchhoff und Wilhelm Genazino. Dabei können Leser sich einen Überblick über die Neuerscheinungen des Herbstes zu informieren. Im Zentrum der deutschsprachigen Belletristik, dem Frankfurter Kunstverein, wird die "Lyriknacht an Musik" stattfinden. Auch beim Klassiker "Literatur im Römer" werden bedeutende deutschsprachige Autoren vorlesen.

Im Mousonturm stehen Tanz und Performance aus Finnland im Mittelpunkt. Dort wird ein neuntägiges Programm mit fünf aktuellen Produktionen geboten. Der Titel: "Run Wild Stay Cool". Im Literaturhaus können sich Tanzbären bei einem finnischen Tango-Abend vergnügen - vorab gibt's einen Crashkurs in der Landessprache. Auch die anderen Künste kommen nicht zu kurz: Finnische Baukunst wird im Deutschen Architekturmuseum vorgestellt, das Fotografieforum stellt Porträts finnischer Lichtbildkünstler aus und das Deutsche Filmmuseum zeigt Retrospektiven der finnischen Filmemacher Aki Kaurismäki und Peter von Bagh.

"Die Buchmesse ist eine gute Gelegenheit, sich mit der Kultur eines Landes vertraut zu machen", sagt Kulturdezernent Semmelroth. Dass Finnland ein Land des Lesens ist, zeigt schon die Literaturproduktion: Allein rund 10.000 neue Bücher erscheinen pro Jahr in dem Land mit seinen 5,5 Millionen Einwohnern. Und es ist keineswegs eine elitäre Angelegenheit. Iris Schwanck, Leiterin des Gastlandprojekts, sagt: "Literatur gehört in Finnland allen."
 
23. September 2014, 18.10 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684