eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer

Neue Saison im Theatrallalla

Ein erschlankter Bäppi mit fettem Programm

Das Theatrallalla an der Friedberger Landstraße steht seit 25 Jahren für Comedy und Komödie. Jetzt hat die Travedyikone Bäppi La Belle, alias Thomas Bäppler-Wolf, eine Vorschau auf die Jubiläumsspielzeit gegeben.
Bei Bäppi La Belle purzeln die Kilos, aber die Ideen für die neue Spielzeit – die gehen ihm dabei nicht aus. 2018 feiert Thomas Bäppler-Wolf, vielen besser bekannt als Bäppi, sein 25. Bühnenjahr und lässt es bei der Jubiläumsspielzeit so richtig krachen. Dabei vergisst er nicht, sich auch für den guten Zweck einzusetzen. Nicht nur an der Frankfurter TierTafel hängt sein Herz, auch dem FSV fühlt sich Bäppi verbunden. Das mag zunächst verwundern, weil man den Travestiekünstler jetzt nicht unbedingt gleich mit Fußball in Verbindung bringt, aber die Rettung des Vereins ist Bäppi wichtig. Darum hat er gemeinsam mit Gabriel Groh eine FSV-Benefiz-CD aufgenommen, gewissermaßen eine Single, auf der der Song „Lass doch mal Dampf ab“, einst 1979 von Gert Fröbe gesungen, neu aufgelegt wird. Eine gewisse optische Ähnlichkeit mit Fröbe kann man Bäppi ja auch nicht absprechen, das passt also.

Sobald die Sommerpause vorbei ist, gibt es ein Wiedersehen mit den bereits in der vergangenen Saison erfolgreich gelaufenen Stücken von Walter Bockmayer: „Sissi – Beuteljahre einer Kaiserin“ und „Cleoptara und er Fluch der Tempelhuren“. Die Geschichtsbücher müssten eigentlich neu geschrieben werden. Wie es sich damals wirklich zutrug, erfährt man auf brüllendkomische Weise im Theatrallalla. Indes läuft die Bäppi-Solo-Show „Hessisch fer Anfänger“ bis März 2018 weiter. Dabei handelt es sich um Bäppis Lieblingsshow, die Hessen und Zugereisten auf unterhaltsame Art noch etwas beibringen kann.

Ab September will Bäppi gemeinsam mit Musiker Gabriel Groh hoch hinaus, denn seine Couch wird am 10. September in der 22nd Bar im Innside Melia Hotel im Eurotheum in der Neuen Mainzer Straße 66 aufgebaut. Neben Gästen wie der Kulturdezernentin Ina Hartwig und Magier Harry Keaton gibt es noch Comedy, Livemusik und selbstverständlich einen super Ausblick.

Im November kommt es dann zu einer Weltpremiere: „Das Haus in Montevideo“ wird im Theatrallalla als Musical aufgeführt! Die Musik ist neu, komponiert von Gabriel Groh, die Geschichte um die Erbschaft und das anrüchige Haus in Montevideo bleibt aber bestehen. Neben Bäppi werden Ute Ehrenfels, Bastian Korff, Eva Völl, Marcel Schilling und Thomas Koob zu sehen sein.

Ganz neu ist auch, dass Internet-TV-Format „Lieber blau als gar keinen Bock“, das ab Januar an den Start geht. Ähnlich wie die Kultsendung Der blaue Bock mit Heinz Schenk wird hier durch die Apfelweinkneipen getingelt. Bäppi wird die Apfelweinwirtin Lia geben und durch ein Programm aus Musik, Unterhaltung und Lokalkolorit führen. Die Pilotsendung wird bereits am 24.10. in der „Schönen Müllerin“ aufgezeichnet. Start ist aber dann am 22. Januar in der Gaststätte „Zum Rad“ in Seckbach.

Als bekennender Wagner-Fan lässt es Bäppi im Februar krachen. Da trifft Richard Wagner dann auf Lachsalven. „Der Ring des Nibelungen“ steht auf dem Programm. Keine Panik, nicht stundenlang, sondern in Form einer Comedylesung mit Alison Ripier, Marlene Zimmer, Bastian Korff, Mathias Münch und Bäppi.

Neu im Theatrallalla ist das Kinder- und Jugendtheater. Alice im Wunderland wird in der Bearbeitung von Marcel Schilling zur Aufführung gebracht. Kult auf deutschen Theaterbühnen ist auch Heinrich von Kleists „Der zerbrochene Krug“. Ins Hessische übersetzt gibt es den Klassiker mit Bäppi als Richter Adam dann 2018 zu sehen. Neben Ute Ehrenfeld, Stefan Pescheck und Eva Völl wird dann auch die Kammersängerin Karin Pagmar auf der Bühne stehen. Weitere Highlights des kommenden Jahres werden die neue „Bäppi Jubiläumsshow“, die Wiederaufnahme der „Fledermaus“ sowie eine Neuauflage des Ball Pompös sein, der diesmal am 5. Mai stattfinden wird. Ebenfalls im Mai wird Frank Sinatra und Dean Martin gehuldigt, denn Bäppi und Alexander J. Beck sind zusammen das: Fat Pack, besser bekannt als Frank Sambuca und Dean Martini. Und am 2. Juni wird dann das 25. Jubiläum gefeiert und zwar im Capitol in Offenbach. Bäppi lädt zu einer Megashow unter dem Motto „This is my Life“, Karten gibt es schon jetzt. Und wir verraten auch schon Folgendes: Am 29. August 2018 soll es dann wirklich wahr werden und Bäppi spielt die Detektivin Miss Moppel in „16.50 nach Offenbach“. In Oberrad wird die Prostituierte Svetlana Frakovski mit einer Damenstrumpfhose erdrosselt aufgefunden. Was aber hat es mit dem Bund Pimpinelle zwischen ihren Beinen auf sich? Wer die Zutatenliste der Grie Soß kennt, kombiniert schnell, das wird nicht der letzte Mord sein. Ein Fall für Miss Moppel.

Die besten Geschichten schreibt bekanntlich das Leben. Es ist klar, dass die Inspiration zu dem Stück „Ben Hur und die Ratten der Rennbahn oder des Grafen bestes Stück“ in der Zeitung zu lesen war. Was Bäppi daraus gestrickt hat, das ist bei der Weltpremiere am 15. November 2018 zu bestaunen. Kurz zur Handlung: Philipus Solmulus, Konsul von Niederadus will auf dem Gelände der heiligen Ratten einen Circus Maximus errichten, der größer werden soll als der in Rom. Ben Hur aber kämpft dagegen an, weil er andere Pläne mit dem Gelände hat. Unterhaltung garantiert.
 
29. Juni 2017, 11.01 Uhr
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eröffnung im April
Momem startet mit Sven Väth
Seit nunmehr fünf Jahren ist die Eröffnung des Momem im Gespräch, zuletzt musste sie im Oktober coronabedingt erneut verschoben werden. Als finaler Termin steht nun der 6. April – den Auftakt an der Hauptwache machen Tobias Rehberger und Sven Väth.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr