Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Musik im Bett

Frankfurt als Stiefmutter der Livemusik

Im Musikclub "Das Bett" diskutierten fast alle Frankfurter Konzertveranstalter miteinander. Und mussten sich fragen lassen, ob sie genug für die Livemusikszene in Frankfurt tun. Die Antworten waren widersprüchlich.
Der Medienmittwoch versammelt stets eine Szene aus Werbern, PR-Leuten und Journalisten, unter anderem an Orten wie der IHK Frankfurt. Diesmal war alles etwas anders. Denn im Musikclub "Das Bett" wollte bei Jever-Pils aus der Flasche und rötlichem Scheinwerferlicht gar nicht erst steife Stimmung aufkommen. Das Podium eine Bühne, und auf der machten sich alsbald breit: Frank Diedrich, Betreiber des Betts, und im Folgenden Kritiker der Förderpolitik der Stadt Frankfurt. Ralf Scheffler, Frankfodder Schnodderschnauze, Batschkapp-Scheff und Irgendwie-alles-Subber-Finder. Detlef Kinsler, Musikredakteur beim JOURNAL FRANKFURT, der manchen Bands ein bisschen mehr Eigeninitiative riet. Dirk Eisermann von Shooter Promotions, der sich gleich ein ganzes Livemusik-Festival wünschte, auf dass die hiesige Szene daran genese. Booker Markus Gardian verwehrte sich gegen die, unter anderem von Frank Diedrich aufgestellte Behauptung, der Mousonturm grabe mit seiner städtischen Alimentierung den kleinen, privaten Clubs das Wasser ab in Sachen Konzerte. Ioannis Panagopoulos von Wizard Promotions sprach gerne von den Medienstädten, zu denen Frankfurt nicht zähle, dafür aber Hamburg, Köln oder Berlin, weswegen die jungen hippen Bands auch lieber erstmal dort Station machten. Und schließlich, als Moderator, Christian Arndt, Pressesprecher beim Verband unabhängiger Musikunternehmen.

Uff, volles Podium. Eigentlich waren die Meinungen aber einhellig. Fazit: Frankfurt ist besser als sein Ruf, hat mit einem Hessischen Rundfunk zu kämpfen, der sich oft genug ziert (weswegen kurz die Idee eines neuen Piratensenders durch den Raum waberte, der nicht sooo speziell wie Radio X agiere). Frankfurt hat eine Förderstruktur, die junge Bands nicht unbedingt hält, aber zugleich auch zuwenig Labels und anderen Schnickschnack. Ob das ein Standortnachteil ist, darüber gingen die Meinungen auseinander. Detlef Kinsler argumentierte, dass es durchaus eine gewachsene Musikszene gebe, die angesichts zunehmend virtueller Arbeitsweisen in der Industrie gar nicht mehr darauf angewiesen seien, neben einem großen Label zu residieren. Und Ralf Scheffler meinte, in Frankfurt funktioniere Live-Musik schon seit 20, seit 30 Jahren wunderbar - klar, es mache mal hier ein Club zu, und dort ein anderer auf, aber das sei in der Gastronomie in viel höherem Takt doch genauso. "Man kann hier in Frankfurt gut arbeiten." Scheffler war es auch, der die Alimentierungswünsche durch die Kulturförderung am deutlichsten ablehnte. "Popmusik und staatliche Förderung sind ein Widerspruch in sich", sagte er.

Nach der Diskussion spielten der Sachsenhäuser Sänger Franz Fisher auf (Foto), und Alison Degbe, die aus München angereist war, was ja auch irgendwie ein Statement zur Frankfurter Musikszene ist. Das Publikum hatte da aber schon fast fluchtartig das Bett verlassen, zog vor der Tür noch ne Kippe danach durch und ging seiner Wege. Hoffentlich mit dem Gedanken im Kopf, öfter mal wiederzukommen, ins Bett oder anderswohin in Frankfurt, um Live-Musik zu hören. Denn das ist wahrscheinlich das beste Rezept, die hiesige Musik- und Club-Szene zu fördern: Konzerte besuchen.
 
11. März 2011, 11.15 Uhr
Nils Bremer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Das MMK in Frankfurt erkundet, wohin die eigene Sammlung strömt. Dabei gibt es im MMK einige geheimnisvolle Entdeckungen zu machen.
Text: Katharina J. Cichosch / Foto: The Night Climbers of Cambridge, Ohne Titel, 1930er-Jahre (Detail), MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, © Thomas Mailaender, Foto: Axel Schneider
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
24. September 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Der kleine Horrorladen
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Arno Geiger
    Burg Schwarzenstein | 11.00 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 18.00 Uhr
und sonst
  • Eintracht Frankfurt – SC Freiburg
    Deutsche Bank Park | 17.30 Uhr
  • Zootag
    Zoo Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
und sonst
  • Eintracht Frankfurt – SC Freiburg
    Deutsche Bank Park | 17.30 Uhr
  • Zootag
    Zoo Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
Kinder
  • Kidical Mass
    Mainkai | 15.00 Uhr
  • Streifzug durchs Museum – Senckenberg Highlights
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 11.00 Uhr
  • 18. Frankfurter Familienmesse
    Gesellschaftshaus Palmengarten | 12.00 Uhr
Kunst
  • Jüdische Exlibriskultur im 20. Jahrhundert
    Hochbunker | 11.00 Uhr
  • Gedrucktes
    Haus der Stadtgeschichte – Museum und Archiv | 15.00 Uhr
  • Achtung: enthält Leben. Notizbuch, Bullet Journal, Tagebuch
    Klingspor Museum | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Telemann-Ensemble Frankfurt
    Dreikönigskirche | 11.00 Uhr
  • Sonntagsmatinee im September
    Staatstheater Mainz | 11.30 Uhr
  • Linda Guo & Manuel Lipstein
    Petrusgemeinde | 17.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Jan Plewka und Marco Schmedtje
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Still Talk und Cotoba
    Hafen 2 | 16.00 Uhr
  • Swingsize Orchestra
    Jazzkeller | 20.00 Uhr
Freie Stellen