Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

MuseumsSalon 2018

0

Konzerte ganz privat im Wohnzimmer

Foto: © MuseumsSalon
Foto: © MuseumsSalon
Zum siebten Mal findet in diesem Jahr der MuseumsSalon statt, diesmal vom 14. bis zum 26. Oktober. Unter dem Motto „Musik verbindet“ veranstaltet die Frankfurter Museums-Gesellschaft zwölf Konzerte an ungewöhnlichen Orten.
Auch in diesem Jahr veranstaltet die Frankfurter Museums-Gesellschaft wieder den MuseumsSalon, bei dem an zwölf Terminen Konzerte an außergewöhnlichen Orten stattfinden. Ob das private Wohnzimmer, die Bar im English Theatre oder eine Fabrikhalle in Mühlheim: Allen Konzerten gemein ist eine intime Atmosphäre, da die Personenzahl stark begrenzt ist. „Zwischen 40 und 120 Karten bieten wir für die jeweiligen Locations an“, so Catharina Bürklin, Veranstalterin des MuseumsSalons. „Besonderen Wert legen wir darauf, dass Künstler und Location zusammenpassen. Die Konzerte dauern circa eine Stunde, damit ist die Veranstaltung aber noch nicht zu Ende: Das Besondere am MuseumsSalon ist ja die private Atmosphäre. Die Kommunikation zwischen Künstlern, Gastgebern und Gästen spielt eine wichtige Rolle“, so Bürklin.

Auch dieses Jahr haben die Veranstalter Burkhard Bastuck und Catharina Bürklin wieder ungewöhnliche Klänge vorbereitet: Die Reichweite reicht von klassischer Klaviermusik bis hin zu außergewöhnlichen Instrumenten wie der Schlüsselharfe. Unter anderem werden zwei Jazzpianisten, ein Duo aus Schlüsselharfe und Akkordeon, eine Sopranistin mit Harfenbegleitung sowie ein Duo aus Cello und Gitarre auftreten. Das Hauskonzert wird Sabine Meyer am 14. Oktober mit ihrem Trio eröffnen. Sie ist die Grande Dame der Klarinette und MuseumsSolistin der Frankfurter Museumsgesellschaft. Die Saison 2018 der klassischen Musik schließt das Isenburger Quartett mit amerikanischen Klängen des 19. und 20. Jahrhunderts ab.



Meike Leluschko und Jenny Meyer von Lied und Harfe© Dirk Schelpmeier

„Mit dem ersten Gesprächssalon in der Reihe erkunden wir auch ein neues Format“, kündigt Bastuck an. Der Vorsitzende der Frankfurter Museums-Gesellschaft wird dabei selbst eine tragende Rolle spielen – als Gastgeber und Pianist. Er wird die Sänger des Frankfurter Opernstudios begleiten, während Melanie Wald-Fuhrmann, Professorin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, die Wirkungen verschiedener Vertonungen derselben Texte erkundet.

Catharina Bürklin, die zusammen mit Bastuck die Konzerte plant und neue Gastgeber sucht, liegt die Mischung aus etablierten und hoffnungsvollen jungen Musikern am Herzen: „Es ist einfach phantastisch, wie viele hochtalentierte junge Musiker hier in der Region leben, denen wir mit dem MuseumsSalon eine exklusive Bühne bieten können. Das ist Nachwuchsförderung im besten Sinne.“ Die jungen Musiker der Paul-Hindemith-Orchesterakademie, der Nachwuchsschmiede des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters, treten in einem Café im Westend auf. „Wir werden Kaffeehausmusik spielen“, erklärt Katharina Schmitzer, die selbst an der Violine zu hören sein wird.



Die Musiker von Tango-Rhythmen im Caféhaus © MuseumsSalon

Veranstaltet wird die Reihe von der Frankfurter Museums-Gesellschaft. Sie ist der älteste, rein bürgerschaftlich getragene Konzertveranstalter der Rhein-Main-Region und einer der ältesten in Deutschland. Die Karten für den MuseumsSalon können telefonisch unter der Telefonnummer 069/1340 400 bestellt werden. Ab dem 17. September können Mitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft vorbuchen, diese haben eine Woche lang Vorverkaufsrecht. Der allgemeine Verkauf beginnt am 25. September.

MuseumsSalon, 14.–26.10. ab 19.30 Uhr, verschiedene Locations in Frankfurt, Karten für 35 € (junge Leute bis 27 Jahren zahlen 10 €, Mitglieder der Museums-Gesellschaft 30 €) gibt es ab dem 17. September (für Mitglieder), ab dem 25. September (für alle) telefonisch unter 069-1340 400
12. September 2018
Ardita Kolari/Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660