Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Mandolinen & Mondschein im Theatrallalla
 

Mandolinen & Mondschein im Theatrallalla

0

Eine lustige Schlagerrevue, die begeistert

Foto: © Sebastian Betzold
Foto: © Sebastian Betzold
Tosender Applaus und Standing Ovations: Thomas Bäppler-Wolfs erstes selbstgeschriebenes Theaterstück, die Schlagerrevue "Mandolinen & Mondschein – Unterwegs gen Italien", kam bei der Welturaufführung super an.
Zucken Sie nicht beim Wort Schlager zusammen und lassen Sie sich nicht davon abhalten eine Schlagerrevue zu besuchen. Denn die kann wahnsinnig komisch sein, wie „Mandolinen & Mondschein – Unterwegs gen Italien“ am Mittwochabend bei seiner Welturaufführung im Theatrallalla deutlich machte. Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi La Belle spielt da nicht nur mit, nein, er hat  das in der Wirtschaftswunderzeit angesiedelte Stück selbst geschrieben – für ihn eine Premiere – und noch dazu Regie geführt. Genau genommen handelt es sich dabei um die Fortsetzung der wie geschnitten Brot laufenden Schlagerrevue „Verliebt, verlobt, verheiratet“, die wegen der großen Nachfrage gleich mehrfach auf dem Spielplan des Theatrallalla stand. Im ersten Teil wurden die Familien Wöhlermann und Stembke wider Willen zusammengeführt, denn die Kinder Erwin und Gisela haben sich verliebt. Endet das erste Stück mit der Hochzeit der beiden, so setzt sich die Handlung mit „Mandolinen & Mondschein“ nahtlos mit der Hochzeitsreise fort.

Das super eingespielte Ensemble hat sichtlich Spaß auf der Bühne und das färbt auf dem Zuschauerraum ab. Bei Kriminaltango, Souvenirs Souvenirs, Capri Fischer und dem knallroten Gummiboot singen die Zuschauer erheitert mit, schunkeln und klatschen und schwelgen in Zeiten, an die sie sich ob ihres doch eher niederigen Alters kaum erinnern dürften.

Erwin (Pierre Humphrey) und Gisela (Eva Völl im charmanten Petticoatlook) spielen überzeugend und unterhaltsam das frisch verliebte Paar, das unter der Anwesenheit der Eltern in der Hochzeitsreise in Bella Italia zu leiden hat. Erwins Vater Otto ist angesäuselt am Strand über eine Qualle gestolpert und liegt mit Beinbrüchen im Hospital, während seine Frau Ilse (wunderbar: Ute Ehrenfels, die mehrfach eine flotte Sohle aufs Parkett legt und die Lachmuskeln strapaziert) sich grämt. Indes fällt Rita mit der blonden oder auch mal pinken Turmfrisur (gnadenlos witzig: Bäppi) ihrer Tochter Gisela und dem Frischangeheirateten mit ihrer Omnipräsenz zur Last. Doch alles ändert sich als der Möchtegerncasanova Rolando (Rüdiger Schade als schmalziger Italiener mit Hessischkenntnissen) auftaucht, der dem angeblich maladen Otto aufs Haar gleicht und Rita Avancen macht.

In die Story wurden nicht nur viele Schlager eingebettet, auch Querverweise gibt es viele, etwa zu Titanic, Helene Fischer und Angela Merkel und jede Menge Wortwitz. Es gibt also viel zu entdecken bei dem Stück und gute Unterhaltung ist ohnehin garantiert. Nur Vorsicht: es ist nicht auszuschließen, dass man mit ein paar Ohrwürmern nach Hause geht. Dem Premierenpublikum hat es gefallen, mit dabei auch die Kammersängerin Karin Pagmar und die Schauspielerin und Musical Darstellerin Daniela Ziegler, die vielen auch von ihren Auftritten im Musical „Sunset Boulevard“ in Niedernhausen ein Begriff ist.

>>Mandolinen&Mondschein: 3. und 4.März, sowie 8.-10. März und 16. Bis 18 März, jeweils um 20 Uhr im Theatrallalla, Friedberger Landstraße 296, Tickets ab 26,60 Euro, www.theatrallalla.de
3. März 2016
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft des Caricatura Museums weiterhin unklar
0
Zu früh gefreut
Am Freitag deutete Jan Gerchow eine baldige Selbstständigkeit des Caricatura Museums an. Das Kulturdezernat widerspricht dieser Ankündigung jedoch. Offenbar möchte der Direktor des Historischen Museums eine schnelle Entscheidung von Kulturdezernentin Ina Hartwig erzwingen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Britta Frenz
 
 
„Moderne am Main“ im Museum Angewandte Kunst
0
Als Frankfurt sich neu erfand
Zwischen 1919 und 1933 erlebte Frankfurt einen nie dagewesenen Auf- und Umbruch. Aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs erschuf sich eine baulich, gestalterisch und kulturell moderne Großstadt, wie das Museum Angewandte Kunst in einer neuen Ausstellung zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Museum Angewandte Kunst
 
 
Neue Leiterin des Kulturamts
0
Sybille Linke übernimmt im Februar
Die neue Kulturamtsleiterin Sybille Linke wird ihren Posten Anfang Februar antreten. Dies wurde am Donnerstagnachmittag im Kulturausschuss bekanntgegeben. Die 58-Jährige verantwortete zuletzt den Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg. – Weiterlesen >>
Text: rom/tm / Foto: privat
 
 
 
Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie
0
Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis
Die Fotografin und bildende Künstlerin Cindy Sherman wird von der Stadt Frankfurt zur Preisträgerin des Max-Beckmann-Preises ernannt. Sie nehme eine Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie ein, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: picture alliance / REUTERS/ HERWIG PRAMMER
 
 
Eine Show bringt die Beatles zurück auf die Bühne
0
Please, Mr. Postman – The Beatles Show
Beatles-Fans aufgepasst: Am 26. Januar kommt der unverwechselbare Sound der legendären Band mit einer großen Live-Show in die Jahrhunderthalle. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 3x2 Karten für die Veranstaltung. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jahrhunderthalle Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  640 

Twitter Activity