Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Mainova heimspiel im Nachtleben
 

Mainova heimspiel im Nachtleben

0

Chance für regionale Musiker

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter
Ambitionierten Künstlern aus der Region eine Plattform geben - dieses Ziel verfolgen die Batschkapp-Betreiber gemeinsam mit der Mainova seit mehr als zehn Jahren. Am Samstag findet der nächste Heimspiel-Abend statt.
Einmal auf einer großen Bühne zu stehen und live seine Songs zu performen, ist der Traum vieler aufstrebender Künstler. Die Betreiber der Batschkapp machen das für regionale Künstler möglich - etwa 20 Mal im Jahr lädt der Kultclub gemeinsam mit der Mainova zum Heimspiel-Abend ein. Am Samstagabend ist es wieder soweit: Im Nachtleben in der Innenstadt dürfen ambitionierte Musiker aus der Rhein-Main-Region auf die große Bühne und jeweils eine Stunde zeigen, was sie draufhaben.

„In Zeiten, in denen Bands normalerweise Geld zahlen müssen, um auftreten zu dürfen, ist dieses Projekt eine tolle Gelegenheit, sich zu entfalten. Genau wie es echten Musikern zusteht“, unterstreicht Ralf Scheffler, Geschäftsführer der Batschkapp, die Bedeutung der Konzertreihe.

Diesmal mit dabei: Nico Laska aus Ortenberg im Wetteraukreis, der aktuell in der TV-Show „The Voice of Germany“ um den Titel kämpft und die Frankfurter Band lost your name, die auf melancholischen Gitarrensound mit Indie-Einflüssen setzt. Der Singer-Songwriter Laska kennt das Konzept der Heimspiel-Abende bereits, er trat schon einmal im Rahmen der Konzertreihe auf. Dass Laska nach einer eigenen Tournee erneut beim Heimspiel dabei ist, erklärt der 20-Jährige so: "Das Mainova-Heimspiel und dessen Veranstalter haben mich schon immer als einen tollen Gast behandelt, das letzte Konzert dort zählt zu einem der Schönsten die ich je hatte. Daher war es, als das Angebot kam, keine große Überlegung ob ich das Konzert spiele". Für Samstag verspricht der Singer-Songwriter einen Abend "voller Spaß, guter Laune, schöner Musik und guten Menschen".

2004 haben die Batschkapp und Mainova den ersten Heimspiel-Abend initiiert, seitdem sind mehr als 400 Bands und Solisten aus der Region aufgetreten. Den Veranstaltern ist es wichtig, keinen Wettbewerb zu schaffen, sondern aufstrebenden Bands und Solisten die Möglichkeit zu geben, andere Künstler kennenzulernen, sich auszutauschen und Bühnenluft in einem professionellen Umfeld zu schnuppern.


>> mainova-heimspiel, Samstag, 3.12., ab 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr), Nachtleben, Kurt-Schumacher-Straße 45, Tickets gibt es für 5 Euro im Vorverkauf (Abendkasse 7 Euro)
 
2. Dezember 2016, 11.24 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665