Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Luminale – Kunst in Quarantäne
 

Luminale – Kunst in Quarantäne

0

Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum

Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt.
Zur zehnten Luminale, die vom 12. bis 15. März stattfinden sollte, erwarteten die Veranstalter 250 000 Besucherinnen und Besucher. Dabei war die Ausstellung von über 100 Projekten unter dem Themenschwerpunkt „Digital Romantic“ geplant. Wegen des Verbots für Großveranstaltungen, das nur wenige Stunden vor der Eröffnung der Luminale von der Landesregierung verhängt wurde, musste die Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung abgesagt werden.

Um eine der Lichtinstallationen nun im Nachhinein für die Frankfurterinnen und Frankfurter sichtbar zu machen, wurden die sogenannten „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel am 19. Mai in der Grünanlage vor dem Haupteingang des Universitätsklinikums aufgestellt. Die Installation besteht aus drei großen rotierenden Blüten aus gebogenen Titan-Edelstahl-Spiegeln.

„Es war mir wichtig, ein positives Signal auszusenden, dass die Kunst in einer solchen Zeit der Restriktionen aktiv ist und versucht, positive Eindrücke für die Betroffenen zu vermitteln“, so der Künstler Malte Kebbel. Die Lichtanemonen stünden genau wie ihr natürliches Vorbild in enger Verbindung mit ihrer Umwelt und gingen mit ihr eine Symbiose ein. Die reflektierende Oberfläche nehme Stimmung und Charakter der Umgebung auf und spiegele sie zurück.

Vor der Absage der Luminale wurden die Blüten im Garten des Karmeliterklosters aufgestellt, nach der Absage brachte der Künstler sie vor das St. Elisabeth Krankenhaus nach Jülich im stark vom Coronavirus betroffenen Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. „Die Luminale musste wegen der Pandemie abgesagt werden. Jetzt wird eines der Kunstwerke genau dort ausgestellt, wo Covid-19 tagtäglich bekämpft wird“, so Jürgen Graf, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikum über die Licht-Installation. Die Licht-Anemonen werden vor dem Klinikum für mehrere Wochen zu sehen sein.
 
22. Mai 2020, 12.10 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Fatman im Autokino Gravenbruch
0
Bad Santa schießt zurück
Die Kinosäle sind geschlossen, die Autokinos aber bleiben offen. So kommen Liebhaber:innen des Genres „Weihnachtsfilm“ in diesem Jahr doch noch auf ihre Kosten. Im Autokino Gravenbruch läuft unter anderem die schwarze Komödie „Fatman“ mit Mel Gibson. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: © Splendid Film
 
 
Zukunft Städtische Bühnen
0
Die große Frage am Willy-Brandt-Platz
Abriss und ein Neubau am Osthafen oder doch der Erhalt der Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz? Wenn es um die Zukunft der Städtischen Bühnen geht, gehen die Meinungen auseinander. Am Montagabend fand der Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe statt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
„Act Local – Fokus Rhein-Main“: Marko Mebus
0
Ein Hit jagt den Nächsten
Vergangenen Freitag waren drei Gitarristen zu Gast, nun steht der nächste Act fest: Am 27. November werden drei Bläser bei „Act Local – Fokus Rhein-Main, Part 2“, dem Livestream-Konzert der hr-Bigband, auftreten. Einer von ihnen ist der Trompeter Marko Mebus. Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Peter Tümmers
 
 
 
Museum für Kommunikation: Back to Future
0
Wenn aus Fiktion Realität wird
Die neue Sonderausstellung „Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität“ im Museum für Kommunikation wirft einen Blick auf die Zukunftsvisionen vergangener Tage und zeigt: einige von ihnen sind längst in unserem Alltag angekommen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Moschitz / MSPT / Museum für Kommunikation Frankfurt
 
 
Der diesjährige Hessische Kulturpreis geht an das Caricatura Museum Frankfurt und die Caricatura Galerie für Komische Kunst in Kassel. Die Jury rund um Ministerpräsident Volker Bouffier lobte die Caricatura als eine „Talentschmiede für die satirische Bildkunst“. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Britta Frenz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709