Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Lotte Lindenberg

0

Monatliche Studiokonzerte

Foto: Elin Ivarsson
Foto: Elin Ivarsson
So was nennt man wohl Familienbande. So fand Lotte Lindenberg Unterschlupf bei Libertine Lindenberg. Im Sachsenhausener Hotel, das als „Gästegemeinschaft“ verstanden werden soll, finden nun im Tonstudio auch Konzerte statt.
Anfang Februar lud das Libertine Lindenberg in der Frankensteiner Straße 20 zur Eröffnung ein, am gleichen Abend konnte Wolfgang Gottlieb durch sein neu gestaltetes Tonstudio im Keller der „Gästegemeinschaft“ führen. Steen Rothenberger, Investor, Projektentwickler und Visionär eines neuen Alt-Sachsenhausen, hatte darauf bestanden, das Gottlieb sein Angebot einer Musikproduktionsstätte im Haus annimmt. „Wenn einer jemand nett zu etwas überreden kann, dann ist das der Steen", erklärte Gottlieb damals, warum er sich neben seiner Lehrtätigkeit an der Akademie Deutsche Pop wieder ans Mischpult setzt. Wie seinerzeit bei der legendären Frankfurter Schallplattenfirma Hazelwood. Und Lotte Lindenberg ist auch ein Label.

„Wir wollen hier etwas ganz Spezielles, Exklusives kreieren, schöne Aufnahmen auch mit teilweise renommierten Künstlern machen“, erläutert Gottlieb. Von einem neuen Businessmodell will er dabei nicht sprechen. Es ist eine Herzensangelegenheit. CDs jedenfalls werden nicht mehr produziert. Das klassische Konstrukt Musikbranche funktioniert ohnehin nicht mehr. Warum also alte Muster bedienen? Es gibt die neu produzierte Musik physisch nur als Vinyl. Bis dato ist mit „Phantom Pain Reliever“ das lange erwartete, neue Album von Kenneth Minor erschienen. Was Hazelwood in Rödelheim auch ausmachte, war die Livebühne in den Studioräumen, die Yellowstage, wo in loser Folge grandiose Konzerte in intimer Atmosphäre zu erleben waren. Diese wunderbare Tradition wird nun wieder aufgegriffen und in Sachsenhausen fortgeführt.

Ein Konzert pro Monat ist angedacht, der Zufall wollte es, dass jetzt mit dem 22.7. und 29.7. gleich zwei Freitage hintereinander bespielt werden. Zur Premiere (Einlass: 20:30 Uhr, Eintritt 10 Euro) kommt mit Elin Ivarsson (Bild) eine faszinierende Singer/Songwriterin aus Brighton, die ihre Wurzeln im klassischen Gitarrenspiel hat, die sie mit der Sensibilität traditionellen Folk-Songwritings verbindet. Musikalisch wird sie von Rhys Lovell und Will Calderbank von The Miserable Rich unterstützt. Sieben Tage später schon ist Ellie Ford zu Gast bei Lotte. „Wir fühlen uns sehr geschmeichelt direkt eine Woche nach unserem ersten Konzert eine Künstlerin, die in England als absoluter Geheimtipp gehandelt wird, bei uns präsentieren zu dürfen“, freut sich Gottlieb auf den Besuch. „Die britische Sängerin Ellie Ford schreibt großartige Popsongs und umgarnt sie ungewöhnlich mit klassischen Instrumenten wie Harfe, Violine und Klarinette“, verspricht der Studiomann.

Die Konzerte für August und September stehen seit gestern auch schon fest. Am 12.8. kommt Felix Laband aus Südafrika, um seine minimalistischen Soundscapes zu präsentieren, und am 2.9. dann Michael Baker aus England, der wieder die akustische Gitarre für sein Storytelling bevorzugt und mit einer wirklich markanten Stimme.
21. Juli 2016
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650