Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Liegenschaft und städtische Unterstützung gesucht
 

Liegenschaft und städtische Unterstützung gesucht

1

Finstere Aussichten für das DialogMuseum

Foto: DialogMuseum
Foto: DialogMuseum
Das DialogMuseum lässt seine Besucher in die Welt der Blinden eintauchen. Aber die hohe Miete und der kostenlose Eintritt für Kinder in städtischen Häusern machen dem Privatmuseum zu schaffen.
Die Erfahrung von einem Blinden durch ein Museum geführt zu werden, mal andere Sinne zu nutzen als das trügerische Augenlicht, ist unbeschreiblich. Das DialogMuseum lebt nicht von den Dingen, die man anschauen kann, es lebt von der Erfahrungswelt der Blinden und Sehbehinderten. Seit 2005 gibt es das privat geführte DialogMuseum, das mittlerweile 30 Dependancen auf der Welt hat und in Frankfurt, genauer im Nordend, seinen Ursprung hat. Doch die Zukunft des besonderen Museums mit seinen 30 festangestellten Mitarbeitern, von denen 70 Prozent eine Sehbehinderung haben, ist ungewiss. Um sie bangt auch die Museumsleiterin Klara Kletzka, weil sie es auf dem Arbeitsmarkt schwerer hätten, wenn die Geschichte des Frankfurter DialogMuseums nicht weitergehen würde. Doch eines steht fest: Ende 2018 muss das Museum die Räume in der Hanauer Landstraße verlassen. Längst ist die kulturelle Einrichtung in Gesprächen mit der Stadt, händeringend wird eine neue, gut angebundene Liegenschaft gesucht, die bezahlbar ist.

Rund 1000 Quadratmeter groß sollte die neue Bleibe sein, vielleicht zusätzlich noch 250 Quadratmeter für Büros bieten. Mit einer genauen Beschreibung der gesuchten Räume geht das private soziale Unternehmen auf der Homepage auch an die Öffentlichkeit. „Ohne die Unterstützung der Stadt werden wir es nicht schaffen“, sagt Kletzka. Für die derzeitigen 1200 Quadratmeter zahle sie 250.000 Euro im Jahr – ein ordentlicher Batzen. Dabei sei das Haus auf die Einnahmen durch Tickets angewiesen. 100.000 Euro gebe die Stadt dazu, die restlichen 1,3 Millionen Euro erwirtschaftet das Museum allein. Doch das steigende Preisniveau für Immobilien in Frankfurt ist das eine Problem, das andere ist das von der Stadt großzügig gemeinte Angebot, Kinder und Jugendliche und eben auch Schulklassen kostenlos in städtische Museen zu lassen. „Das wird auch gut angenommen, aber die Lehrer überlegen sich zweimal ob sie zu uns kommen, wo es Eintritt kostet, oder in ein kostenloses Museum gehen“, sagt Kletzka. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres hatte sie bereits ein Minus von bis zu 60.000 Euro zu beklagen, denn: „Von den 200 Besuchern, die wir täglich begrüßen dürfen, sind 70 bis 70 Prozent Schulklassen.“ Der Zusammenhang mit dem Einnahmenschwund ist daher offensichtlich. „Es ist für die städtischen Museen ein Wettbewerbsvorteil entstanden. Als privatfinanziertes Unternehmen tut uns ein solcher Einbruch weh. Im Moment geht es um die Existenz.“

Von der Stadt erhofft sich Kletzka entweder eine Immobilie oder eine größere finanzielle Unterstützung, aber zumindest eine Abfederung des negativen Effektes, den der kostenlose Museumseintritt für Kinder für ihr Haus hat. In Hamburg beispielsweise finde man das Dialogmuseum in der Speicherstadt und die Miete sei nicht halb so hoch wie in Frankfurt, weil die Liegenschaft der Stadt gehöre. Im aufstrebenden Ostend hingegen sei auf dem freien Markt nicht mit einer ausreichend großen und zugleich bezahlbaren Fläche für das Museum zu rechnen. „Wir haben noch ein Jahr Zeit, das klingt viel, ist es aber nicht.“ Indes habe der Vermieter bereits andere Pläne für das Gebäude an der Hanauer Landstraße.

Gesucht werde eine neue und zwar barrierefreie Örtlichkeit in Innenstadtnähe, die gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden sei. „Wir sind ein Frankfurter Projekt“, sagt Klara Kletzka, die sich bei der Eröffnung im Dezember 2005 so über das Engagement der damaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) gefreut hatte. „Unser Haus würde der Stadt sehr gut stehen“, sagt Kletzka und erhofft sich für das Dialogmuseum den dafür nötigen Weitblick der Politiker. Denn sonst sieht die Zukunft des Integrationsbetriebes düster aus.
27. November 2017
Nicole Brevoord
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Agnes Johanna Von Schledorn am 5.12.2017, 12:49 Uhr:
Das Dialogmuseum hat mit Begeisterung jede/r erlebt, der bei uns (aus Hanau) zu Besuch war. Erwachsene wie Kinder. Für mich das tiefgreifendste Museum weil es auf so vielen Ebenen anspricht! Jede/r vergißt diesen Besuch nie wieder in seinem/ihrem Leben! Bitte Stadt Frankfurt: stellt Raum zur Verfügung!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit 15.000 Euro dotiert
0
Jana Euler erhält 1822-Kunstpreis
Seit Jahrzehnten ehrt die Frankfurter Sparkasse Künstler mit dem 1822-Kunstpreis. In diesem Jahr erhält Jana Euler die Auszeichnung, die mit 15.000 Euro dotiert ist. Das zentrale Medium in Eulers Werken ist die Malerei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Freibad-Expertin Gabi Schirrmacher im Interview
0
"Es fühlt sich an, als würde man Ferien machen"
Gabi Schirrmacher ist Designerin – und schwimmt gern. In ihrem Buch "Public Swimming" stellt sie ihre 51 Lieblingsbäder für den Sommer vor. Pünktlich zur Freibad-Saison: Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Günther Dächert
 
 
Der Performance Day findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt statt. 25 Künstler aus aller Welt kommen heute zusammen, um ihre Shows vorzuführen. Bis Sonntag können sich die Besucher auf Aufführungen an drei außergewöhnlichen Orten freuen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Enora Lalet
 
 
 
50 Prozent mehr jugendliche Besucher
0
Freier Eintritt lockt die Kids ins Museum
Seit Anfang 2017 haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlosen Zutritt zu städtischen Museen. Das niedrigschwellige Kulturangebot wird rege genutzt, aber eine Ausweitung auf alle Museen steht nicht an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Museum Angewandte Kunst / Anja Jahn
 
 
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Atelier Markgraph
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  612 

Twitter Activity