Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Leitmotiv: Internationalität und Diverstität
 

Leitmotiv: Internationalität und Diverstität

0

„Theater der Welt“ findet 2023 in Frankfurt und Offenbach statt

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Theaterfestival „Theater der Welt“ kommt 2023 nach Frankfurt und Offenbach. Neben den Städtischen Bühnen, der Alten Schlosserei und dem Capitol-Theater in Offenbach, werden auch das Museum Angewandte Kunst und viele urbane Räume bespielt.
Das „Theater der Welt“ des deutschen Zentrums des Internationalen Theaterinstituts (ITI) wird 2023, vom 29. Juni bis zum 16. Juli, in Frankfurt und Offenbach stattfinden. Das gaben die Veranstaltenden am vergangenen Freitag bekannt.

Im Zuge des Festivals werden die Städtischen Bühnen mit dem Bockenheimer Depot, das Frankfurt LAB, der Mousonturm und weitere freie Theater bespielt. In Offenbach wird das Festival in der Alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach AG, im Capitol-Theater sowie weiteren urbanen Räumen beider Städte stattfinden. Das Museum Angewandte Kunst will der Veranstalter während der gesamten Dauer des Festivals zum „Perfoming Arts Center“ umfunktionieren.

Zentrales Leitmotiv des Festivals soll die Gestaltung, Verteidigung und Befragung der Zukunft von Internationalität und Diversität sein. „Gerade aufgrund des Struktur- und Finanzgefälles, aufgrund der Ambivalenz zwischen Gemeinsamkeiten und trennenden Faktoren bilden Offenbach und Frankfurt genau die Internationalität ab, die wir ins Zentrum von Theater der Welt 2023 stellen wollen“, so die Festivalveranstalter. Offenbach und Frankfurt würden dabei nicht als zwei nebeneinander liegende Festivalstädte mit aufgeteiltem Programm funktionieren: „Die Städte bilden einen Raum, der soziologisch, ökonomisch, kulturell und alltäglich zusammengehört und deshalb auch künstlerisch zusammen gedacht, analysiert und reflektiert, bespielt und aktiviert werden muss.“

Für die Ausgabe im Jahr 2023 wurde das Festival erstmals formal ausgeschrieben und die Auswahl aus insgesamt vier Bewerbungen in einem zweistufigen Verfahren getroffen. Joachim Lux, Präsident des ITI-Zentrums nannte als Gründe für die Entscheidung für Frankfurt und Offenbach, dass das Museum Angewandte Kunst „als dritter starker Partner mit ins Boot“ komme. „Dieser Schritt ist konsequent und entspricht dem spartenübergreifenden Denken in den Künsten.“ Zudem nannte er die Idee, die „sehr unterschiedlichen urbanen Räume Offenbach und Frankfurt zusammen zu denken.“ Darüber hinaus stehe das Rhein-Main-Gebiet für die Globalisierung und sei zugleich Deutschlands größter Ballungsraum von migrantischen und postmigrantischen Communities, die man ebenfalls in das Festival einbinden wolle.

Das ITI vergebe die Ausrichtung und Intendanz des Festivals an in der Stadt oder der Region liegende Theater und lege damit die Grundsätze für Aufgabe und Arbeitsweise des Festivals fest, so die Veranstaltenden. Die Grundfinanzierung des Festivals solle demnach vom Bund, von der ausrichtenden Stadt und vom Bundesland, in dem diese Stadt oder Region liegt, jeweils zu etwa einem Drittel getragen werden. In einer weiteren Ausschreibung im Herbst soll zudem die Programmdirektion für die künstlerische Leitung des Festivals festgelegt werden.

Das Festival „Theater der Welt“ des deutschen Zentrums des Internationalen Theaterinstituts (ITI) findet seit 1981 alle zwei bis drei Jahre mit einem zweiwöchigen Programm in jeweils einer anderen deutschen Stadt statt. 1979 wurde es als „Theater der Nationen“ in Hamburg gegründet. Bereits 1985 fand die zweite Ausgabe des „Theater der Welt“ in Frankfurt statt. In Deutschland gilt es als eine der wichtigsten Festivals für Tanz, Theater, Performance aus allen Kontinenten.
 
29. Juni 2020, 13.00 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Batschkapp: Barrelhouse Jazzband im Biergarten
0
Absolut keine Berührungsängste
Eine Institution ist bedroht. Vier Musiker der Barrelhouse Jazzband hat Corona besonders hart getroffen. Crowdfunding soll ihnen helfen. Und ein Konzert am 16. August. Das JOURNAL FRANKFURT befragte Saxofonist Frank Selten dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: PR/© Barrelhouse Jazzband
 
 
Atelierfrankfurt öffnet wieder seine Türen
0
OPEN AteliAir: Kunst unter freiem Himmel
Vom 07. bis zum 09. August wird das Atelierfrankfurt seine facettenreiche Kunst zeigen. Von Wandarbeiten bis hin zu Konzerten erwartet die Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an Kreativität und Unterhaltung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Peter Krausgrill
 
 
15 unterschiedliche Kurzfilm-Programme
0
Shorts at Moonlight geht in die letzte Runde  
Seit dem 15. Juli läuft das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight. In diesem Jahr stellt es seine Kurzfilme wegen Corona ausschließlich online zur Verfügung. Nun geht das Programm in die dritte Runde und nähert sich langsam seinem letzten Abend. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shorts at Moonlight/Leroy räumt auf
 
 
 
Stadtführung des Historischen Museum
0
Auf den Spuren von Goethe und Karl dem Großen
Wie entstand Frankfurt? Wo hielt sich Goethe gerne auf? Viele dieser Fragen über die Geschichte der Stadt Frankfurt und ihrer wichtigen Persönlichkeiten kann der Stadtrundgang des Historischen Museum Frankfurt am 2. August beantworten. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: Moritz Bernoully/©HMF
 
 
Zum 250. Geburtstag
0
Ihr Freund Beethoven
Was haben Bonns großer Sohn Ludwig van Beethoven und der Mainzer Musikverlag Schott gemeinsam? Sie feiern beide in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag. Und siehe da: Es gab auch freundschaftliche Bande zwischen dem Komponist und den Verlegern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Schott Music Group
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698