Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest
 

Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest

0

Fotografiert die Spionagezentren von NSA, BND und Co.!

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Der Künstler Travor Paglen plant eine Schau im Kunstverein - und ruft zu einem Fotowettbewerb auf, bei dem die Zentren der Spionage fotografiert werden sollen. Das Rhein-Main-Gebiet bietet dafür viele Motive.
"Landschaften der Überwachung" sollen also fotografiert werden: "Von Basisstationen der amerikanischen NSA und des deutschen BND mitten unter uns, bis hin zur geheimen Spionage-Ausrüstung in US-Botschaften und Konsulaten, richtet der Eagle-Eye Photo Contest sein Augenmerk auf die uns überall umgebenden Landschaften der Überwachung", heißt es in der Ausschreibung. Aus den Snowden-Dokumenten wissen wir, dass das Rhein-Main-Gebiet zu den herausragenden Einsatzgebieten von Spionen zählt. In Frankfurt sollen CIA- und NSA-Mitarbeiter als Diplomaten getarnt arbeiten, in Griesheim bei Darmstadt steht der Dagger-Komplex, mit der Frage, ob von dort aus der riesige Frankfurter Internet-Knotenpunkt abgehört wird, beschäftigte sich schon der hessische Landtag. Womit wir in Wiesbaden wären, wo bis Ende des Jahres auf dem Gelände der Clay-Kaserne in Erbenheim ein Aufklärungszentrum der NSA errichtet wird.

Der Umfang dieser und anderer Spionagetätigkeiten mag enorm sein, doch fotografisch ist er unterbelichtet. Wie sehen die Gebäude eigentlich aus, von denen aus überwacht wird? Bis zum 31. Mai 2015 sind Fotografen, Künstler und alle anderen dazu aufgerufen, für den Eagle-Eye Photo Contest mit ihren Kameras sowohl zu dokumentieren als auch zu recherchieren und das Bekannte wie das Unbekannte, das Schöne, Seltsame, Bedrohliche und Alltägliche mit Hilfe der Fotografie aufzudecken, festzuhalten und sichtbar zu machen. Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, versteht sich.

Ins Leben gerufen haben den Wettbewerb der Frankfurter Kunstverein und der Künstler Trevor Paglen, der sich schon seit Jahren mit dem Überwachungskomplex beschäftigt und auch an der soeben oscarprämierten Snowden-Doku Citizenfour beteiligt war. Paglen arbeitet dabei auf der Schnittstelle zwischen Reportage und Kunst. Er dokumentiert Satelliten, Geheimdienst-Gebäude, Drohnen, spielt dabei mit fotografischen Stilmitteln wie dem Zoom und der Unschärfe und will so dem Betrachter vor allem eines vermitteln: genauer hinzuschauen. Das sollen nun auch die Einreicher des Foto-Wettbewerbs. Die Teilnahme ist dabei bestechend einfach: Während der Laufzeit können Bilder in sozialen Medien unter dem Hashtag #EagleEyeContest geteilt und über die Webseite eingereicht werden. Dort ist auch eine Karte, die gerne erweitert werden darf, mit Standorten zu finden.

Im Juni wird dann eine Jury die Einreichungen bewerten. Sie besteht neben Trevor Paglen aus Franziska Nori, der Direktorin des Frankfurter Kunstvereins, Ditmar Schädel, dem Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Photograhie, Nils Bremer, dem Chefredakteur des Journal Frankfurt und Luminita Sabau, der früheren Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank und Sprecherin der RAY-Fotografieprojekte. Die drei prämierten Fotografien werden vom 20. Juni bis 30. August 2015 bei der Ausstellung „Trevor Paglen: The Octopus“ im Kunstverein präsentiert und im Journal Frankfurt publiziert.

Foto: Der Mittelwellensender der American Forces Network (AFN) in Oberursel-Weißkirchen.
22. März 2015
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650