Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest
 

Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest

0

Fotografiert die Spionagezentren von NSA, BND und Co.!

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Der Künstler Travor Paglen plant eine Schau im Kunstverein - und ruft zu einem Fotowettbewerb auf, bei dem die Zentren der Spionage fotografiert werden sollen. Das Rhein-Main-Gebiet bietet dafür viele Motive.
"Landschaften der Überwachung" sollen also fotografiert werden: "Von Basisstationen der amerikanischen NSA und des deutschen BND mitten unter uns, bis hin zur geheimen Spionage-Ausrüstung in US-Botschaften und Konsulaten, richtet der Eagle-Eye Photo Contest sein Augenmerk auf die uns überall umgebenden Landschaften der Überwachung", heißt es in der Ausschreibung. Aus den Snowden-Dokumenten wissen wir, dass das Rhein-Main-Gebiet zu den herausragenden Einsatzgebieten von Spionen zählt. In Frankfurt sollen CIA- und NSA-Mitarbeiter als Diplomaten getarnt arbeiten, in Griesheim bei Darmstadt steht der Dagger-Komplex, mit der Frage, ob von dort aus der riesige Frankfurter Internet-Knotenpunkt abgehört wird, beschäftigte sich schon der hessische Landtag. Womit wir in Wiesbaden wären, wo bis Ende des Jahres auf dem Gelände der Clay-Kaserne in Erbenheim ein Aufklärungszentrum der NSA errichtet wird.

Der Umfang dieser und anderer Spionagetätigkeiten mag enorm sein, doch fotografisch ist er unterbelichtet. Wie sehen die Gebäude eigentlich aus, von denen aus überwacht wird? Bis zum 31. Mai 2015 sind Fotografen, Künstler und alle anderen dazu aufgerufen, für den Eagle-Eye Photo Contest mit ihren Kameras sowohl zu dokumentieren als auch zu recherchieren und das Bekannte wie das Unbekannte, das Schöne, Seltsame, Bedrohliche und Alltägliche mit Hilfe der Fotografie aufzudecken, festzuhalten und sichtbar zu machen. Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, versteht sich.

Ins Leben gerufen haben den Wettbewerb der Frankfurter Kunstverein und der Künstler Trevor Paglen, der sich schon seit Jahren mit dem Überwachungskomplex beschäftigt und auch an der soeben oscarprämierten Snowden-Doku Citizenfour beteiligt war. Paglen arbeitet dabei auf der Schnittstelle zwischen Reportage und Kunst. Er dokumentiert Satelliten, Geheimdienst-Gebäude, Drohnen, spielt dabei mit fotografischen Stilmitteln wie dem Zoom und der Unschärfe und will so dem Betrachter vor allem eines vermitteln: genauer hinzuschauen. Das sollen nun auch die Einreicher des Foto-Wettbewerbs. Die Teilnahme ist dabei bestechend einfach: Während der Laufzeit können Bilder in sozialen Medien unter dem Hashtag #EagleEyeContest geteilt und über die Webseite eingereicht werden. Dort ist auch eine Karte, die gerne erweitert werden darf, mit Standorten zu finden.

Im Juni wird dann eine Jury die Einreichungen bewerten. Sie besteht neben Trevor Paglen aus Franziska Nori, der Direktorin des Frankfurter Kunstvereins, Ditmar Schädel, dem Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Photograhie, Nils Bremer, dem Chefredakteur des Journal Frankfurt und Luminita Sabau, der früheren Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank und Sprecherin der RAY-Fotografieprojekte. Die drei prämierten Fotografien werden vom 20. Juni bis 30. August 2015 bei der Ausstellung „Trevor Paglen: The Octopus“ im Kunstverein präsentiert und im Journal Frankfurt publiziert.

Foto: Der Mittelwellensender der American Forces Network (AFN) in Oberursel-Weißkirchen.
 
22. März 2015, 19.49 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698