eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer

Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest

Fotografiert die Spionagezentren von NSA, BND und Co.!

Der Künstler Travor Paglen plant eine Schau im Kunstverein - und ruft zu einem Fotowettbewerb auf, bei dem die Zentren der Spionage fotografiert werden sollen. Das Rhein-Main-Gebiet bietet dafür viele Motive.
"Landschaften der Überwachung" sollen also fotografiert werden: "Von Basisstationen der amerikanischen NSA und des deutschen BND mitten unter uns, bis hin zur geheimen Spionage-Ausrüstung in US-Botschaften und Konsulaten, richtet der Eagle-Eye Photo Contest sein Augenmerk auf die uns überall umgebenden Landschaften der Überwachung", heißt es in der Ausschreibung. Aus den Snowden-Dokumenten wissen wir, dass das Rhein-Main-Gebiet zu den herausragenden Einsatzgebieten von Spionen zählt. In Frankfurt sollen CIA- und NSA-Mitarbeiter als Diplomaten getarnt arbeiten, in Griesheim bei Darmstadt steht der Dagger-Komplex, mit der Frage, ob von dort aus der riesige Frankfurter Internet-Knotenpunkt abgehört wird, beschäftigte sich schon der hessische Landtag. Womit wir in Wiesbaden wären, wo bis Ende des Jahres auf dem Gelände der Clay-Kaserne in Erbenheim ein Aufklärungszentrum der NSA errichtet wird.

Der Umfang dieser und anderer Spionagetätigkeiten mag enorm sein, doch fotografisch ist er unterbelichtet. Wie sehen die Gebäude eigentlich aus, von denen aus überwacht wird? Bis zum 31. Mai 2015 sind Fotografen, Künstler und alle anderen dazu aufgerufen, für den Eagle-Eye Photo Contest mit ihren Kameras sowohl zu dokumentieren als auch zu recherchieren und das Bekannte wie das Unbekannte, das Schöne, Seltsame, Bedrohliche und Alltägliche mit Hilfe der Fotografie aufzudecken, festzuhalten und sichtbar zu machen. Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, versteht sich.

Ins Leben gerufen haben den Wettbewerb der Frankfurter Kunstverein und der Künstler Trevor Paglen, der sich schon seit Jahren mit dem Überwachungskomplex beschäftigt und auch an der soeben oscarprämierten Snowden-Doku Citizenfour beteiligt war. Paglen arbeitet dabei auf der Schnittstelle zwischen Reportage und Kunst. Er dokumentiert Satelliten, Geheimdienst-Gebäude, Drohnen, spielt dabei mit fotografischen Stilmitteln wie dem Zoom und der Unschärfe und will so dem Betrachter vor allem eines vermitteln: genauer hinzuschauen. Das sollen nun auch die Einreicher des Foto-Wettbewerbs. Die Teilnahme ist dabei bestechend einfach: Während der Laufzeit können Bilder in sozialen Medien unter dem Hashtag #EagleEyeContest geteilt und über die Webseite eingereicht werden. Dort ist auch eine Karte, die gerne erweitert werden darf, mit Standorten zu finden.

Im Juni wird dann eine Jury die Einreichungen bewerten. Sie besteht neben Trevor Paglen aus Franziska Nori, der Direktorin des Frankfurter Kunstvereins, Ditmar Schädel, dem Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Photograhie, Nils Bremer, dem Chefredakteur des Journal Frankfurt und Luminita Sabau, der früheren Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank und Sprecherin der RAY-Fotografieprojekte. Die drei prämierten Fotografien werden vom 20. Juni bis 30. August 2015 bei der Ausstellung „Trevor Paglen: The Octopus“ im Kunstverein präsentiert und im Journal Frankfurt publiziert.

Foto: Der Mittelwellensender der American Forces Network (AFN) in Oberursel-Weißkirchen.
 
22. März 2015, 19.49 Uhr
nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eröffnung im April
Momem startet mit Sven Väth
Seit nunmehr fünf Jahren ist die Eröffnung des Momem im Gespräch, zuletzt musste sie im Oktober coronabedingt erneut verschoben werden. Als finaler Termin steht nun der 6. April – den Auftakt an der Hauptwache machen Tobias Rehberger und Sven Väth.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr