Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunst trifft Geschichte
 

Kunst trifft Geschichte

0

Neue Wahrzeichen für Alt-Fechenheim

Foto: Salome Roessler
Foto: Salome Roessler
In Alt-Fechenheim wurden sechs Skulpturen der Künstlerin Silke Wagner aufgestellt. Sie erinnern an die Geschichte des Stadtteils. „Und werden für Gesprächsstoff sorgen“, meint die Kulturdezernentin.
Im Juni letzten Jahres wurden sechs bildende Künstlerinnen und Künstler von der Stadt Frankfurt ausgewählt. Ihre Aufgabe: Skulpturen für Alt-Fechenheim entwerfen. Eine von ihnen war Silke Wagner. Sie schlug sechs Skulpturen nach dem Prinzip von Wetterfahnen vor. Jede sollte zwischen drei und vier Metern hoch werden – und sich im Wind drehen. Diese Skulpturen wurden am 8. September eingeweiht und sollen in Alt-Fechenheim dauerhaft stehen bleiben.

Planungsdezernent Mike Josef sagt: „Ich bin überzeugt, dass sie sich zum Markenzeichen für das Gebiet entwickeln werden.“ Diese Aussage ist nicht verwunderlich: Silke Wagner hat sich bei ihrer Motivsuche unter anderem mit der Geschichte des Stadtteils befasst. Denn durch ihre Skulpturen werden bereits verblassende Geschichten beschrieben. Etwa die Entstehung der Gassen, die den Leinpfad mit Alt-Fechenheim verbinden. Bildlich hat Wagner versucht den Fechenheimern diese Geschichten wieder ins Gedächnis zu rufen. Mit ihren Skulpturen erinnert sich unter anderem an die lange Fischereitradition Fechenheims. Kulturdezernentin Ina Hartwig sagt: „Sie werden für Gesprächsstoff sorgen und einen aufschlussreichen Beitrag zur Identität des Stadtteils leisten.“

Die Künstlerin selbst sagt: „Mir war es deshalb ein besonderes Anliegen, eine ortspezifische Arbeit zu entwickeln, die die räumlichen Besonderheiten berücksichtigt, aber gleichzeitig einen eigenständigen visuellen Kontrastpunkt setzt, der die etablierte Wahrnehmung des Ortes bricht und neue Referenzpunkte setzt.“
12. September 2017
Kay Schuh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
Die 168. Internationalen Filmfestspiele Berlin haben angefangen. Mittendrin ist unser Filmredakteur Andreas Dosch, der aus der Hauptstadt berichtet. Hier gibt es seine ersten Eindrücke... – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
Hundreds beim „Music Discovery Project“
0
Wie im Spaceshuttle
Beim „Music Discovery Project“ lässt sich das Electro-Pop-Duo Hundreds unter dem Motto „BeziehungsKiste“am 23. und 24.2. auf das hr-Sinfonieorchester ein – beide Termine sind ausverkauft, es gibt aber einen Livestream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andreas Hornoff
 
 
 
Ausstellung „There Will Come Soft Rains”
0
Zeitreise in das Jahr 2318
Zwölf internationale Künstler nehmen die Besucher in der Ausstellung „There Will Come Soft Rains“ mit auf eine Zeitreise in das Jahr 2318 – eine Welt ganz ohne Menschen. Wie stellen sich die Künstler so eine Welt vor? – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Pinar Yoldas
 
 
Zusatztermin in der Festhalle
0
Justin Timberlake legt nach
Weil die Tickets für seine Deutschlandkonzerte superschnell ausverkauft waren, legt das US-amerikanische Multitalent jetzt mit vier zusätzlichen Konzertterminen nach – auch in Frankfurt. Der Vorverkauf beginnt Montag. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: RCA Records
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  598 
 
 

Twitter Activity