Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunst trifft Geschichte
 
Kunst trifft Geschichte
0
Neue Wahrzeichen für Alt-Fechenheim
Foto: Salome Roessler
Foto: Salome Roessler
In Alt-Fechenheim wurden sechs Skulpturen der Künstlerin Silke Wagner aufgestellt. Sie erinnern an die Geschichte des Stadtteils. „Und werden für Gesprächsstoff sorgen“, meint die Kulturdezernentin.
Im Juni letzten Jahres wurden sechs bildende Künstlerinnen und Künstler von der Stadt Frankfurt ausgewählt. Ihre Aufgabe: Skulpturen für Alt-Fechenheim entwerfen. Eine von ihnen war Silke Wagner. Sie schlug sechs Skulpturen nach dem Prinzip von Wetterfahnen vor. Jede sollte zwischen drei und vier Metern hoch werden – und sich im Wind drehen. Diese Skulpturen wurden am 8. September eingeweiht und sollen in Alt-Fechenheim dauerhaft stehen bleiben.

Planungsdezernent Mike Josef sagt: „Ich bin überzeugt, dass sie sich zum Markenzeichen für das Gebiet entwickeln werden.“ Diese Aussage ist nicht verwunderlich: Silke Wagner hat sich bei ihrer Motivsuche unter anderem mit der Geschichte des Stadtteils befasst. Denn durch ihre Skulpturen werden bereits verblassende Geschichten beschrieben. Etwa die Entstehung der Gassen, die den Leinpfad mit Alt-Fechenheim verbinden. Bildlich hat Wagner versucht den Fechenheimern diese Geschichten wieder ins Gedächnis zu rufen. Mit ihren Skulpturen erinnert sich unter anderem an die lange Fischereitradition Fechenheims. Kulturdezernentin Ina Hartwig sagt: „Sie werden für Gesprächsstoff sorgen und einen aufschlussreichen Beitrag zur Identität des Stadtteils leisten.“

Die Künstlerin selbst sagt: „Mir war es deshalb ein besonderes Anliegen, eine ortspezifische Arbeit zu entwickeln, die die räumlichen Besonderheiten berücksichtigt, aber gleichzeitig einen eigenständigen visuellen Kontrastpunkt setzt, der die etablierte Wahrnehmung des Ortes bricht und neue Referenzpunkte setzt.“
12. September 2017
Kay Schuh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Unter dem Motto "Dominikanische Republik mit anderen Augen" zeigt das Generalkonsulat des Karibikstaats am 28. und 29. September ausgewählte Filme des Lands im Filmforum Höchst. Dazu gibt es Diskussionsrunden mit Filmschaffenden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: FIlmforum Höchst
 
 
Pussy Riot live im Mousonturm
0
Die Macht des Wortes
Die furchtlose Aktivistin Maria Alyokhina kommt mit ihrer Performance „Pussy Riot Theatre“ nach Frankfurt. Zeit für ein Gespräch über Aufstand und Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Esther Boldt / Foto: Denis Sinyakov
 
 
Der renommierte Kunsthistoriker und Experte für die Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts, Alexander Eiling, wird zum Februar die Nachfolge für den Städel-Kurator Felix Krämer antreten, der zum Kunstpalast nach Düsseldorf wechselt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Uli Deck
 
 
 
Marterie in der Geleitsstraße
0
Willkommen in Offenbach!
Am Samstag waren Wigald Boning und Roberto Di Gioia für einen Auftritt im Offenbacher Laden Marterie. Doch auch abseits solcher Ereignisse lohnt der Besuch des Schmuckkästchens von Anny und Sibel Öztürk. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: privat
 
 
Das Kino„Orfeos Erben“ und das „Frankfurter Bündnis gegen Depression“ machen vom 20. September an mit einer Filmreihe und Podiumsdiskussionen auf psychische Erkrankungen aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: ao / Foto: Warner Bros/ X-Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  577 
 
 

Twitter Activity