Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Künstlerhaus stellt Jahresprogramm 2018/2019 vor
 

Künstlerhaus stellt Jahresprogramm 2018/2019 vor

0

Der Mousonturm und eine Stadt wie Frankfurt

Foto: Benjamin Krieg
Foto: Benjamin Krieg
Wie wollen wir zusammen leben? Wo liegen die Widersprüche in der Stadtgesellschaft? Zum Auftakt seiner neuen Saison will sich der Mousonturm "einer Stadt wie Frankfurt" widmen. Und da durchaus kritisch.
Die neue Altstadt kann man wohl weder aus der Vergangenheit noch aus der Gegenwart betrachten. So hat sich das Performancekollektiv Ligna denn auch für Mitte September etwas Besonderes ausgedacht: Eine Invasion vom Planet der Affen. Zwei Wochen vor den großen Eröffnungsfeierlichkeiten für das Neubau-Gebiet zwischen Dom und Römer schlüpft das Mousonturm-Publikum in Affenkostüme und erobert gemeinsam mit den Performern die neue, alte Architektur. "Wenn wir eine Hoffnung haben, dann kann sie nur aus der Zukunft kommen", sagt Ole Frahm von Ligna. Und: "Wir nehmen das Spektakuläre des Ortes ernst." Wie die Sache ausgeht – und wie die Touristen auf die Affen in Raumanzügen reagieren, das alles steht noch in den Sternen.

Auch She She Pop aus Berlin widmen sich der Stadt, genauer: der Stadtgesellschaft. Und auch hier wird das Publikum Teil einer Aufführung. Die "kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis" soll spielerisch ans Licht bringen, worüber sonst kaum einer reden möchten.

Swoosh Lieu geht es Ende September dann um Gentrifizierung, Verdrängung und Feminismus. Die zukünftige "Stadt für Alle" soll nicht im Mousonturm, sondern wie bei Ligna im Stadtraum aufgeführt werden – zu Ehren eines feministischen Stadtplans. Für das Team des Mousonturms um Intendant Matthias Pees sind solche Ausflüge schon Tradition. Noch recht neu ist der Versuch, dem Publikum Abonnements schmackhaft zu machen. "Die Grenzen zwischen Tanz, Performance und Theater sind fließend – und doch haben wir versucht, die Abos ein bisschen hiernach zu kategorisieren", meint Herr Pees, der eine positives Fazit der vergangenen Spielzeit zieht: Zwar ging die Zahl der Besucher im Vergleich zu 2016 um gut 8000 Besucher zurück, dies aber sei der Tanzplattform geschuldet, die in ebendiesem Jahr für ein sattes Besucherplus gesorgt habe. Mit 56.000 Besuchern lag die Zahl der Gäste deutlich über der Zahl von 2015. Die Auslastung lag bei circa 77 Prozent. Neben den genannten Performanceprojekten liegt der Schwerpunkt auch in der kommenden Saison wieder auf Eigenproduktionen aus den Bereichen Theater und Tanz, sowie auf ausgesuchten Konzerten und Partys.
7. Juni 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
 
Literaturfest Textland
0
Made in Germany
Am Samstag, den 14. September, startet das Literaturfest „Textland“ in der Evangelischen Akademie. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt und setzt sich mit transkulturellen Einflüssen auf Literatur auseinander. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: © Uwe Burgemann
 
 
Projekt von „Über den Tellerrand e.V.“
0
Integration als Tandemprojekt
Das Integrationsprogramm „Volunteer Rockets“ des Vereins „Über den Tellerrand“ in Frankfurt geht in die zweite Runde. Gemeinsam mit Frankfurter*innen entwickeln Geflüchtete dabei in Tandems eigene Begegnungsprojekte. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Über den Tellerrand Frankfurt e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665