Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Künstlerhaus stellt Jahresprogramm 2018/2019 vor
 

Künstlerhaus stellt Jahresprogramm 2018/2019 vor

0

Der Mousonturm und eine Stadt wie Frankfurt

Foto: Benjamin Krieg
Foto: Benjamin Krieg
Wie wollen wir zusammen leben? Wo liegen die Widersprüche in der Stadtgesellschaft? Zum Auftakt seiner neuen Saison will sich der Mousonturm "einer Stadt wie Frankfurt" widmen. Und da durchaus kritisch.
Die neue Altstadt kann man wohl weder aus der Vergangenheit noch aus der Gegenwart betrachten. So hat sich das Performancekollektiv Ligna denn auch für Mitte September etwas Besonderes ausgedacht: Eine Invasion vom Planet der Affen. Zwei Wochen vor den großen Eröffnungsfeierlichkeiten für das Neubau-Gebiet zwischen Dom und Römer schlüpft das Mousonturm-Publikum in Affenkostüme und erobert gemeinsam mit den Performern die neue, alte Architektur. "Wenn wir eine Hoffnung haben, dann kann sie nur aus der Zukunft kommen", sagt Ole Frahm von Ligna. Und: "Wir nehmen das Spektakuläre des Ortes ernst." Wie die Sache ausgeht – und wie die Touristen auf die Affen in Raumanzügen reagieren, das alles steht noch in den Sternen.

Auch She She Pop aus Berlin widmen sich der Stadt, genauer: der Stadtgesellschaft. Und auch hier wird das Publikum Teil einer Aufführung. Die "kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis" soll spielerisch ans Licht bringen, worüber sonst kaum einer reden möchten.

Swoosh Lieu geht es Ende September dann um Gentrifizierung, Verdrängung und Feminismus. Die zukünftige "Stadt für Alle" soll nicht im Mousonturm, sondern wie bei Ligna im Stadtraum aufgeführt werden – zu Ehren eines feministischen Stadtplans. Für das Team des Mousonturms um Intendant Matthias Pees sind solche Ausflüge schon Tradition. Noch recht neu ist der Versuch, dem Publikum Abonnements schmackhaft zu machen. "Die Grenzen zwischen Tanz, Performance und Theater sind fließend – und doch haben wir versucht, die Abos ein bisschen hiernach zu kategorisieren", meint Herr Pees, der eine positives Fazit der vergangenen Spielzeit zieht: Zwar ging die Zahl der Besucher im Vergleich zu 2016 um gut 8000 Besucher zurück, dies aber sei der Tanzplattform geschuldet, die in ebendiesem Jahr für ein sattes Besucherplus gesorgt habe. Mit 56.000 Besuchern lag die Zahl der Gäste deutlich über der Zahl von 2015. Die Auslastung lag bei circa 77 Prozent. Neben den genannten Performanceprojekten liegt der Schwerpunkt auch in der kommenden Saison wieder auf Eigenproduktionen aus den Bereichen Theater und Tanz, sowie auf ausgesuchten Konzerten und Partys.
 
7. Juni 2018, 11.25 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698