Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Krach bei Suhrkamp

0

Ulla Unseld-Berkéwitz soll zahlen und gehen

Die Verleger-Witwe Ulla Unseld-Berkéwicz leitet den Suhrkamp-Verlag nicht länger. Sie soll Privates und Berufliches derart vermischt haben, dass sie Entschädigung zahlen muss. Das hat das Berliner Landgericht entschieden.
Die Nachricht aus Berlin ist ein Paukenschlag, der bis nach Frankfurt zu hören ist. Ulla Unseld-Berkéwicz ist nicht länger Geschäftsführerin des renommierten Suhrkamp-Verlages. Die gesamte Leitung abgesetzt. Zudem soll das Management rund 282.500 Euro Schadensersatz an den Verlag zahlen. So hat es das Berliner Landgericht am Montag entschieden. Die Urteile sind zwar noch nicht rechtskräftig, in Frankfurt, der alten Heimat des Verlags, aber natürlich DAS Gesprächsthema im Literaturbetrieb.

Der Autor Hans Sarkowicz sagte am Montag, bei der Vorstellung einer neuen Literaturgeschichte der Stadt Frankfurt: „Suhrkamp kam aus Berlin und ging dann wieder dorthin zurück.“ Eine normale Fluktuation, wie sie in der Handelsstadt Frankfurt seit jeher üblich sei. Dem stimmten aber die wenigsten Anwesenden zu. Offiziell wollte zwar niemand Stellung beziehen, doch unter der Hand wurde getuschelt. Hämisch getuschelt! Wäre Suhrkamp doch nie in die Hauptstadt gezogen, dann gäbe es dieses ganze Hickhack nicht. Ein Kenner des Suhrkamp-Verlages aus Frankfurter Zeiten hält die Klagen gegen die Geschäftsleitung für notwendig: „Die haben den Verlag schon fast gegen die Wand gefahren. Jetzt zieht Hans Barlach die Notbremse“, sagte er dem Journal Frankfurt.

Im November 2011 hatte die Gesellschafterversammlung einen Antrag abgelehnt, Unseld-Berkéwicz „aus wichtigem Grund von der Geschäftsführung abzuberufen“. Das Gericht hob die Ablehnung rückwirkend auf und gab somit der Klage des Mitgesellschafters des Verlags, Hans Barlach, statt. Die Begründung des Urteils liegt der Öffentlichkeit derzeit noch nicht vor.

Ebenso warf Barlach der Verlagsleitung vor, sie habe unnötig Räume in einem Haus angemietet. Pikant: Die Vermieterin besagten Hauses ist eine Gesellschaft, an der Unseld-Berkéwicz und ihr Bruder ebenfalls beteiligt sind. Damit sei Privates und Berufliches vermischt worden. Etwa 318.000 Euro Schadensersatz verlangte Barlach für den Verlag. Das Berliner Landgericht gab dem Kläger Recht und verurteilte die Geschäftsführung zu einer Zahlung von rund 282.500 Euro. Zudem soll für das laufende Geschäftsjahr eine Ersatzpflicht für entstandenen Mietschaden fällig werden.

Suhrkamp-Anwalt Peter Raue sagte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, er gehe davon aus, dass die Geschäftsleitung in Berufung gehen wird. Da der Prozess damit noch nicht am Ende angelangt ist, werde sich an der Verlagsspitze vorerst auch nichts ändern. Die Unseld-Familienstiftung, deren Vorsitzende Unseld-Berkéwicz ist, und die Medienholding AG Winterthur (Vorsitz: Hans Barlach) sind am Verlag beteiligt. Die Stiftung zu 61, die Medienholding zu 39 Prozent. Der Frankfurter Verlegersohn Joachim Unseld gab seine Anteile kürzlich ab, und will sich um seine eigene Unternehmung, die Frankfurter Verlagsanstalt, kümmern.

Vor dem Frankfurter Landgericht streiten die beiden Parteien übrigens auch: Sie wollen sich gegenseitig aus dem Verlag drängen – per richterlichem Urteil. Barlach zeigte sich in einer ersten Stellungnahme nach den Berliner Urteilen zuversichtlich, dass diese "einen erheblichen Einfluss auf den Frankfurter Prozess" haben werden. Der nächste Verhandlungstermin am hiesigen Landgericht ist der 13. Februar.
 
11. Dezember 2012, 08.19 Uhr
ges/cs
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703