Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Konzeptuelle Lichtkunst in der Galerie Rundgaenger
 

Konzeptuelle Lichtkunst in der Galerie Rundgaenger

0

Malte Kebbel: Fin Sin Fin

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Mit farbenfrohen Installationen und leuchtenden Bildern in ungewöhnlichen, künstlerischen Techniken beteiligt der Berliner Künstler Malte Kebbel in der Galerie Rundgaenger an der Luminale 2018.
Durch die große Fensterfront der Galerie Rundgaenger sind die bunten und glänzenden Malereien und Objekte von Malte Kebbel bereits von der Straße aus zu sehen. Gleich einer großen Spielwiese kommen sie leicht und fröhlich daher. Jedoch wird in der näheren Auseinandersetzung mit den Werken Kebbels, der als Meisterschüler von Tal R. sein Studium 2008 an der Kunstakademie Düsseldorf abschloss, schnell klar, dass farbenfrohe Kunst nicht unbedingt seicht und oberflächlich sein muss.

Beim Eintreten in die Galerie trifft man unmittelbar auf die Installation „Fin Sin Fin“, die aus etwa vierzig ovalen und seitlich gefrästen Dipondplatten besteht und zu einem variablen, turmartigen Gebilde, das unzählige Steckkombinationen bietet, zusammengesetzt wurde. Alle identisch aussehenden Platten tragen einen lichtempfindlichen und lumineszierenden Siebdruck. Dieser offeriert auf den ersten Blick eine graphische Abstraktion aus Linien und Flächen.

Beim näheren Hinsehen allerdings, formen sich daraus ein Gesicht, ein Kopf und eine Hand. Der kunsthistorisch gebildete Betrachter erkennt alsbald darin Szenen aus Leonardo da Vincis „Das letzte Abendmahl.“ Diese Motive hat Kebbel wiederum mittels zweifarbigem Siebdruck auf Museumskarton gedruckt und beweist damit, dass seine künstlerischen Ideen nicht nur installativ sondern auch in der zweidimensionalen Umsetzung funktionieren können. Überhaupt zeigt Kebbel in der aktuellen Ausstellung in der Galerie Rundgaenger, wie er mit zahlreichen Möglichkeiten seiner künstlerischen Ideen Ausdruck verleihen kann.

In der Werkserie „Brillo & Linea“ zum Beispiel arbeitet Kebbel mit 3D-Schablonendruck und phosphoreszierender und fluoreszierender Farbpasten, die in abstrakten Formen auf Museumskarton übertragen und mit Epoxidharz umgossen werden. Diese Serie lässt den Betrachter hinsichtlich des künstlerisch-technischen Entstehungsprozesses gleichsam fasziniert und verblüfft zurück. Kebbel setzt sich in seinen Arbeiten zwar mit der Funktion und dem Zusammenspiel von Form und Farbe im Bild auseinander, jedoch spielt das Thema Licht sowohl konzeptuell als auch visuell in seinem einzigartigen Werke eine zentrale Rolle.





Noch bis zum 24.3. sind die Werke des Lichtkünstlers Malte Kebbel in der Ausstellung „Fin Sin Fin“ zu sehen, Teil der Luminale 2018 ist und vom 18. bis 23. März läuft.

>>Galerie Rundgaenger, Niddastr. 63, Frankfurt, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10 bis 18 Uhr, Do 19 bis 21 Uhr, Sa 12 bis 15 Uhr
9. März 2018
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Maria Loboda in der Schirn
0
Geheimnisvolle Geschichten
Am Donnerstag, 15.11., wurde die Ausstellung "Idyl In An Electronics Factory" der Künstlerin Maria Loboda in der Schirn Kunsthalle eröffnet. Den Besucher erwarten ein Skulpturengarten, ein Gemälde und eine Installation – und viele herausfordernde Fragen. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018, Foto: Marc Krause
 
 
Jakob Schwerdtfeger hat sich unter dem Namen Jey Jey Glünderling in der Poetry Slam-Szene einen Namen gemacht: Ein Performer, der dem Publikum mit aufgerissenen Augen und großer Geste seine Texte entgegenschleuderte. Ab Montag gewährt er Einblicke in seine Arbeit. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Dennis Christmann
 
 
Der Wortmeldungen-Förderpreis der Crespo-Foundation ehrt jährlich Nachwuchsautoren für ihre Kurztexte mit Schwerpunkt auf zeitgenössische Themen. Auf der bekanntgegebenen Shortlist befinden sich 15 Autoren, darunter eine Frankfurterin. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Jessica Schäfer
 
 
 
12 Mio. für zeitgenössische darstellende Künste
0
Bund bewilligt Förderung für Mousonturm
Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat eine Förderung in Millionenhöhe für das Bündnis internationaler Produktionshäuser bewilligt, zu dem auch das Künstlerhaus Mousonturm gehört. Nach den städtischen Kürzungen, kommt die Bundesförderung sehr gelegen. – Weiterlesen >>
Text: kal/ms/rom / Foto: Jörg Baumann
 
 
Von der documenta ins Museum
0
Das MMK erwirbt Kunstwerk von Joseph Beuys
Mit der Aktionsplastik „Boxkampf für die direkte Demokratie“ hat das Museum für Moderne Kunst (MMK) eines der Hauptwerke von Joseph Beuys erworben. Die Plastik ergänzt die bestehende Werkgruppe des Künstlers innerhalb der Sammlung des Frankfurter Museums. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Axel Schneider
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  633 

Twitter Activity