Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Konzeptuelle Lichtkunst in der Galerie Rundgaenger
 

Konzeptuelle Lichtkunst in der Galerie Rundgaenger

0

Malte Kebbel: Fin Sin Fin

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Mit farbenfrohen Installationen und leuchtenden Bildern in ungewöhnlichen, künstlerischen Techniken beteiligt der Berliner Künstler Malte Kebbel in der Galerie Rundgaenger an der Luminale 2018.
Durch die große Fensterfront der Galerie Rundgaenger sind die bunten und glänzenden Malereien und Objekte von Malte Kebbel bereits von der Straße aus zu sehen. Gleich einer großen Spielwiese kommen sie leicht und fröhlich daher. Jedoch wird in der näheren Auseinandersetzung mit den Werken Kebbels, der als Meisterschüler von Tal R. sein Studium 2008 an der Kunstakademie Düsseldorf abschloss, schnell klar, dass farbenfrohe Kunst nicht unbedingt seicht und oberflächlich sein muss.

Beim Eintreten in die Galerie trifft man unmittelbar auf die Installation „Fin Sin Fin“, die aus etwa vierzig ovalen und seitlich gefrästen Dipondplatten besteht und zu einem variablen, turmartigen Gebilde, das unzählige Steckkombinationen bietet, zusammengesetzt wurde. Alle identisch aussehenden Platten tragen einen lichtempfindlichen und lumineszierenden Siebdruck. Dieser offeriert auf den ersten Blick eine graphische Abstraktion aus Linien und Flächen.

Beim näheren Hinsehen allerdings, formen sich daraus ein Gesicht, ein Kopf und eine Hand. Der kunsthistorisch gebildete Betrachter erkennt alsbald darin Szenen aus Leonardo da Vincis „Das letzte Abendmahl.“ Diese Motive hat Kebbel wiederum mittels zweifarbigem Siebdruck auf Museumskarton gedruckt und beweist damit, dass seine künstlerischen Ideen nicht nur installativ sondern auch in der zweidimensionalen Umsetzung funktionieren können. Überhaupt zeigt Kebbel in der aktuellen Ausstellung in der Galerie Rundgaenger, wie er mit zahlreichen Möglichkeiten seiner künstlerischen Ideen Ausdruck verleihen kann.

In der Werkserie „Brillo & Linea“ zum Beispiel arbeitet Kebbel mit 3D-Schablonendruck und phosphoreszierender und fluoreszierender Farbpasten, die in abstrakten Formen auf Museumskarton übertragen und mit Epoxidharz umgossen werden. Diese Serie lässt den Betrachter hinsichtlich des künstlerisch-technischen Entstehungsprozesses gleichsam fasziniert und verblüfft zurück. Kebbel setzt sich in seinen Arbeiten zwar mit der Funktion und dem Zusammenspiel von Form und Farbe im Bild auseinander, jedoch spielt das Thema Licht sowohl konzeptuell als auch visuell in seinem einzigartigen Werke eine zentrale Rolle.





Noch bis zum 24.3. sind die Werke des Lichtkünstlers Malte Kebbel in der Ausstellung „Fin Sin Fin“ zu sehen, Teil der Luminale 2018 ist und vom 18. bis 23. März läuft.

>>Galerie Rundgaenger, Niddastr. 63, Frankfurt, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10 bis 18 Uhr, Do 19 bis 21 Uhr, Sa 12 bis 15 Uhr
9. März 2018
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Konzerte von HfMdK-Studierenden in der Schirn
0
Musik trifft Kunst
Im Rahmen der neuen Schirn-Ausstellung „Big Orchestra“ machen Studierende der Hochschule für Musik und darstellende Kunst dem Publikum unterschiedlichste Klangbilder erlebbar. Insgesamt finden neun Konzerte in den kommenden Monaten statt. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Marc Krause, © Schirn Kunsthalle
 
 
Filmreihe „Frankfurt im Film“
0
Ernst May und das Neue Frankfurt im Naxos
In der Naxos-Halle werden kommenden Dienstag, dem 25. Juni, im Rahmen der Filmreihe „Frankfurt im Film“ Dokumentationen über das Neue Frankfurt gezeigt. Der Schwerpunkt liegt auf der Arbeit des früheren Stadtbaurats Ernst May. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: naxos.Kino
 
 
Gespräch mit Joachim Gauck und Werner D'Inka
0
Keine Toleranz für Intoleranz
Alt-Bundespräsident Joachim Gauck ist mit seinem neuen Buch „Toleranz: einfach schwer“ auf Lesetour durch Deutschland. Am 25. Juni macht er Halt in Frankfurt, das Gespräch führt Werner D’Inka, Mitherausgeber der FAZ. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Verlag Herder
 
 
 
Slagoffice.frankfurt-Festival
0
Gute Musik für gute Menschen
Der Indie-Gedanke lebt! Und mit ihm Bands, die eigenverantwortlich „ihr Ding“ machen. Mit ihrer Konzertagentur netzwerken die Musikerinnen Bine Morgenstern und Suse Michel im besten Sinne und haben für Samstag ein weiteres Festival organisiert. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: To Kuehne
 
 
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2019
0
Sebastião Salgado und die Erde, die uns nicht allein gehört
Der diesjährige Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado. Neben Armut, Flucht, Heimatlosigkeit und Krieg gehören Natur- und Umweltschutz zu den Hauptthemen seiner Arbeiten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Yann Arthus-Bertrand
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  657