Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Konzeptuelle Lichtkunst in der Galerie Rundgaenger
 

Konzeptuelle Lichtkunst in der Galerie Rundgaenger

0

Malte Kebbel: Fin Sin Fin

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Mit farbenfrohen Installationen und leuchtenden Bildern in ungewöhnlichen, künstlerischen Techniken beteiligt der Berliner Künstler Malte Kebbel in der Galerie Rundgaenger an der Luminale 2018.
Durch die große Fensterfront der Galerie Rundgaenger sind die bunten und glänzenden Malereien und Objekte von Malte Kebbel bereits von der Straße aus zu sehen. Gleich einer großen Spielwiese kommen sie leicht und fröhlich daher. Jedoch wird in der näheren Auseinandersetzung mit den Werken Kebbels, der als Meisterschüler von Tal R. sein Studium 2008 an der Kunstakademie Düsseldorf abschloss, schnell klar, dass farbenfrohe Kunst nicht unbedingt seicht und oberflächlich sein muss.

Beim Eintreten in die Galerie trifft man unmittelbar auf die Installation „Fin Sin Fin“, die aus etwa vierzig ovalen und seitlich gefrästen Dipondplatten besteht und zu einem variablen, turmartigen Gebilde, das unzählige Steckkombinationen bietet, zusammengesetzt wurde. Alle identisch aussehenden Platten tragen einen lichtempfindlichen und lumineszierenden Siebdruck. Dieser offeriert auf den ersten Blick eine graphische Abstraktion aus Linien und Flächen.

Beim näheren Hinsehen allerdings, formen sich daraus ein Gesicht, ein Kopf und eine Hand. Der kunsthistorisch gebildete Betrachter erkennt alsbald darin Szenen aus Leonardo da Vincis „Das letzte Abendmahl.“ Diese Motive hat Kebbel wiederum mittels zweifarbigem Siebdruck auf Museumskarton gedruckt und beweist damit, dass seine künstlerischen Ideen nicht nur installativ sondern auch in der zweidimensionalen Umsetzung funktionieren können. Überhaupt zeigt Kebbel in der aktuellen Ausstellung in der Galerie Rundgaenger, wie er mit zahlreichen Möglichkeiten seiner künstlerischen Ideen Ausdruck verleihen kann.

In der Werkserie „Brillo & Linea“ zum Beispiel arbeitet Kebbel mit 3D-Schablonendruck und phosphoreszierender und fluoreszierender Farbpasten, die in abstrakten Formen auf Museumskarton übertragen und mit Epoxidharz umgossen werden. Diese Serie lässt den Betrachter hinsichtlich des künstlerisch-technischen Entstehungsprozesses gleichsam fasziniert und verblüfft zurück. Kebbel setzt sich in seinen Arbeiten zwar mit der Funktion und dem Zusammenspiel von Form und Farbe im Bild auseinander, jedoch spielt das Thema Licht sowohl konzeptuell als auch visuell in seinem einzigartigen Werke eine zentrale Rolle.





Noch bis zum 24.3. sind die Werke des Lichtkünstlers Malte Kebbel in der Ausstellung „Fin Sin Fin“ zu sehen, Teil der Luminale 2018 ist und vom 18. bis 23. März läuft.

>>Galerie Rundgaenger, Niddastr. 63, Frankfurt, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10 bis 18 Uhr, Do 19 bis 21 Uhr, Sa 12 bis 15 Uhr
9. März 2018
Anett Göthe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Rückkehr des beliebten Klassikers
0
The Hound of the Baskervilles erneut im English Theatre
Vor einem Jahr bescherte die von Steven Canny und John Nicholson adaptierte Version des Doyle-Klassikers "The Hound of the Baskervilles" dem English Theatre ein volles Haus, jetzt ist die Wiederaufnahme zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Martin Kaufhold
 
 
For All People an der Waldorfschule
0
Wenn Jugendliche zusammentreffen
Zum ersten Mal lädt die Initiative For all People geflüchtete und beheimatete Jugendliche ab 13 Jahren zu einem Community-Workshop ein und macht dabei gemeinsame Sache mit dem Orchester Bridges. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: FAP
 
 
Neue CD von Badesalz
0
Auf den Hund gekommen
Die Live-DVD "Dö Chefs" durfte man von dem Comedy-Duo Badesalz ja erwarten. Eine neue CD nach zwölf Jahren von den beiden ist aber eine Überraschung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Mit ihrem Filmprojekt wollen Regisseur Walter Sittler und seine Frau Sigrid Sigrid Klausmann Kindern eine Stimme geben. Nun sprechen die beiden im Frankfurter Hof über ihr Serienprojekt, das zum Buch werden soll. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Verlag
 
 
MainWeltmusik Festival
0
Kulturelle Vielfalt
Fast 60 Prozent der Offenbacher haben, so heißt es, Migrationshintergrund. Boris Rhein würdigte die Stadt schon für eine gelungene Verbindung unterschiedlicher Kulturen. Dieser Vielfalt trägt auch das MainWeltmusik Festival Rechnung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Mainweltmusik Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  615 

Twitter Activity