Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Komische Kunst

0

Hans Traxler mit dem Stoltze-Preis ausgezeichnet

Foto: © Frankfurter Sparkasse/ Salome Roessler
Foto: © Frankfurter Sparkasse/ Salome Roessler
Der Cartoonist Hans Traxler erhielt am Mittwoch den Friedrich-Stoltze-Preis, der gemeinsam von der Frankfurter Sparkasse und dem Museum Giersch vergeben wird. Im Kaisersaal des Römers bekam er die Auszeichnung überreicht.
Der Cartoonist, Illustrator und Autor Hans Traxler ist am Mittwoch, 21. November, im Kaisersaal des Frankfurter Römers mit dem Friedrich Stoltze-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Traxler, der zu den Mitbegründern der Neuen Frankfurter Schule gehört und die Satireblätter „pardon“ und „Titanic“ mit ins Leben gerufen hat, hält der Gesellschaft seit vielen Jahrzehnten auf humorvolle Weise den Spiegel vor – ganz so, wie es der Frankfurter Freiheitsdichter und Satiriker Friedrich Stoltze in seinem satirischen Wochenblatt „Frankfurter Latern“ im 19. Jahrhundert vorgemacht hat. Anders als der Literat Stoltze ist Hans Traxler auch künstlerisch im Frankfurter Stadtbild vertreten: Mit dem Ich-Denkmal am Oberräder Mainufer und mit dem Bronze-Elch vor dem Caricatura Museum.

Mit dem Friedrich Stoltze-Preis, der von 1978 bis 2016 vom Verein Freunde Frankfurts verliehen wurde, werden Persönlichkeiten geehrt, die für Frankfurt und die Region Besonderes geleistet haben. Die Stiftung Giersch und die Stiftung der Frankfurter Sparkasse haben den Preis erstmals gemeinsam vergeben und mit einem Preisgeld in Höhe von 5000 Euro ausgestattet. Eine siebenköpfige Jury, der unter anderen die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig, Vertreter der beiden Stiftungen und der Direktor der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, die den Stoltze-Nachlass betreut, angehören, sprach Hans Traxler den Stoltze-Preis zu.

„Hans Traxler ist eng mit Frankfurt verbunden und ein Meister der komischen Kunst, dessen Wirken und Wirkung eines Friedrich Stoltze ebenbürtig ist. Er beherrscht sowohl Feder als auch Pinsel virtuos und hat Spuren im Gedächtnis der Menschen hinterlassen. Ein höchst verdienter Preisträger des diesjährigen Stoltze-Preises“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig.

Robert Restani, Vorsitzender des Vorstandes der Frankfurter Sparkasse und stellvertretender Vorsitzender der Stiftung der Frankfurter Sparkasse, der auch im Namen von Senator Carlo Giersch für die Stiftung Giersch sprach, nannte Friedrich Stoltze einen Urvater der Neuen Frankfurter Schule und Hans Traxlers: „Wie seinerzeit Stoltze mit seiner ‚Latern‘, beleuchtet und entlarvt Hans Traxler allzu menschliche Schwächen, gesellschaftliche und politische Fehlentwicklungen“, sagte Restani. Eine Einschätzung, die die Autorin Eva Demski in ihrer Laudatio auf den Stoltze-Preisträger auf unterhaltsame Weise unterstrich.
21. November 2018
nic/ ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
 
Literaturfest Textland
0
Made in Germany
Am Samstag, den 14. September, startet das Literaturfest „Textland“ in der Evangelischen Akademie. Es findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt und setzt sich mit transkulturellen Einflüssen auf Literatur auseinander. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: © Uwe Burgemann
 
 
Projekt von „Über den Tellerrand e.V.“
0
Integration als Tandemprojekt
Das Integrationsprogramm „Volunteer Rockets“ des Vereins „Über den Tellerrand“ in Frankfurt geht in die zweite Runde. Gemeinsam mit Frankfurter*innen entwickeln Geflüchtete dabei in Tandems eigene Begegnungsprojekte. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Über den Tellerrand Frankfurt e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665